Gigantische Schneemassen wie in den USA?

Polarwirbelsplit: Sibirische Kälte durch „Kaltluft-Autobahn“ in Deutschland?

  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen
  • Lisa Klein
    Lisa Klein
    schließen

Das Wetter in Deutschland soll wieder winterlicher werden. Ein Polarwirbelsplit könnte sogar für einen heftigen Wintereinbruch mit arktischer Kälte und ordentlichen Schneemassen sorgen.

Update, 11. Januar 2022: Nachdem am vergangenen Wochenenden die Schneewalze über Deutschland - und vor allem über Baden-Württemberg – gerollt ist, wie echo24.de im aktuellen Wetter-Ticker für Südwesten berichtet, hoffen die Menschen auf einen nachhaltigen Wintereinbruch. Und die Chancen stehen gar nicht mal so schlecht. Denn: Es könnte zu einem Polarwirbelsplit kommen, welcher eine nachhaltige winterliche Wetterlage mit sich bringt.

Seit Wochen ist der Polarwirbel instabil – vor allem in den USA und Kanada, wie die Wetter-Experten vom wetter.de berichten. In Deutschland beherrschen aktuell die Hochs die Wetterlage. „Zuerst bleibt es zwar in weiten Teilen Europas bei der relativ stabilen Hochdrucklage, bevor es am Ende dieser Woche und zu Beginn der nächsten Woche in Sachen Winterwetter mit Chancen auf Schnee bei uns ereignisreicher wird“, erklärt RTL-Meteorologe Martin Pscherer.

Wintereinbruch durch Polarwirbelsplit in Deutschland: Hochdrucklage könnte Polarwirbel spalten

Kommt es in der zweiten Hälfte des Januars 2022 also tatsächlich zu einem Wintereinbruch? Wie der RTL-Meteorologe weiter ausführt, könnte uns die aktuelle Hochdrucklage sogar dabei helfen. „Immer wenn sich Hochdruckgebiete über dem Atlantik im Winter bis nach Island oder sogar bis nach Grönland ausweiten, dann kann sich über Skandinavien die Kaltluft-Autobahn von Nord nach Süd öffnen. Eine winterliche Wetterlage, die bei uns in Europa und Deutschland auch nachhaltiger sein kann“, so Pscherer.

Im Klartext: Das Hoch teilt im Norden den Polarwirbel, somit öffnet sich ein Polarwirbelsplit. Damit ist eine ähnliche Lage, wie zum Beispiel im Februar 2021, als am Rande des Polarhochs eiskalte Luft aus Sibirien nach Deutschland strömte, möglich. Also, sollte es tatsächlich zu einem Polarwirbelsplit kommen – dann kann der Wintereinbruch in Deutschland auch ziemlich nachhaltig sein. 

Arktische Temperaturen in Deutschland – kommt jetzt der Polarwirbelsplit?

Update, 7. Januar 2022: Die Temperaturen sind wieder gesunken und eine Schneewalze rollt über Deutschland: Der Winter feiert sein Comeback. Vor allem Schnee-Fans dürfen sich freuen: Am Wochenende gibt es in Deutschland und auch in Baden-Württemberg weiße Flocken bis ins Flachland. Und davon könnte es bald sogar noch mehr geben, denn Experten rechnen mit einem baldigen Polarwirbelsplit.

Der Polarwirbel bündelt im Winter eisige Luft mit Temperaturen von bis zu -80 Grad hoch oben in der Luft. Ist der Polarwirbel instabil, kann es zu einem Polarwirbelsplit kommen und die arktische Luft kann entweichen. Das hätte auch Einfluss auf das Wetter in Deutschland. Sollte es dazu kommen, könnte die Polarluft bis nach Deutschland dringen und eisige Kälte bringen. Kommt dann noch Niederschlag hinzu, gibt es ordentliche Schneemassen. Doch wie stehen aktuell die Chancen auf einen Polarwirbelsplit?

Polarwirbelsplit ermöglicht arktische Kälte und gigantische Schneemassen in Deutschland

Die Wetter-Experten von wetterprognose-wettervorhersage.de schreiben zum Thema Polarwirbelsplit: „Besonders zum Ende der Wintermonate zwischen Mitte Januar und Februar wird der Polarwirbel des Öfteren durch Hochdruckgebiete geteilt – es kommt zum Polarwirbelsplit.“ Das amerikanische Wettermodell (NOAA) prognostiziert einen Polarwirbelsplit grob für Mitte Januar 2022. Der genaue Zeitpunkt lässt sich allerdings schwer bestimmen.

Es ist nicht klar, ob und vor allem wann genau es zu einem Polarwirbelsplit kommt. Es können lediglich Aussagen über die aktuelle Stabilität des Polarwirbels getroffen und anhand dessen kann mit Blick auf die Hoch- und Tiefdruckgebiete sowie Winde abgeschätzt werden, wann es womöglich zu einem Split kommt. Tatsächlich schwächelt der Polarwirbelsplit in diesem Jahr bereits.

Laut wetter.de wurde durch ein Hoch über Alaska und ein kräftiges Tief im Westen der Polarwirbel Ende Dezember gestört. Durch die beiden Druckgebilde wurde immer wieder eisige Luft Richtung Nordamerika gelenkt und hat dort für einen heftigen Wintereinbruch gesorgt. In einigen Regionen hat es meterweise Schnee gegeben und eisige Temperaturen von bis -50 Grad.

Polarwirbelsplit im Januar? Arktis-Kälte steuert auf Deutschland zu

Erstmeldung, 30, Dezember 2021: Das Jahr 2021 verabschiedete sich mit extrem milden Temperaturen zum Jahreswechsel, in Sachen Wärme hatte das Wetter an Silvester 2021 sogar beinahe einen neuen Temperaturrekord aufgestellt. Der Dezember 2021 war vor allem im Süden Deutschlands alles andere als winterlich – zwar gab es pünktlich zum ersten Advent einen Wintereinbruch und kurz vor Weihnachten etwas Dauerfrost, doch die großen Schneemassen blieben aus. Auch weiße Weihnachten hatte es 2021 nur in wenigen Teilen Deutschlands gegeben.

Ganz anders hingegen in Nordamerika: In dem US-Bundesstaat Kalifornien hatte es heftige Schneefälle gegeben und in Kanada extrem niedrige Temperaturen: Unglaubliche -50 Grad wurden am zweiten Weihnachtsfeiertag in Deadman Valley und Rabbit Kettle im Nordwesten Kanadas gemessen, wie wetter.de berichtet.

Grund für die eisige Kälte in Nordamerika: der Polarwirbel. Denn dieser wurde laut wetter.de durch ein Hoch über Alaska und ein kräftiges Tief im Westen gestört. Durch die beiden Druckgebilde wurde immer wieder eisige Luft Richtung USA gelenkt.

Polarwirbelsplit: Heftiger Wintereinbruch und arktische Kälte in Deutschland?

Ist so etwas auch in Deutschland möglich? Hat der Winter in Deutschland 2022 noch eine Chance, oder können wir uns direkt auf Frühling einstellen? Laut den ersten Prognosen startet das neue Jahr zuerst mild, doch dann soll eine Frostpeitsche die milde Luft im Januar vertreiben. Was den Polarwirbel angeht, könnte es tatsächlich zu einem Split kommen – und dann würde es auch in Europa eisig kalt werden.

WetterphänomenPolarwirbelsplit
Was ist ein Polarwirbel? Der Polarwirbel ist ein Kaltluftwirbel. Hoch oben in der Luft herrschen Temperaturen von bis zu -80 Grad.
Wo befindet sich der Polarwirbel? Der Polarwirbel bildet sich jeden Winter über dem Nordpol in einer Höhe von 10 bis 50 Kilometern.
Was ist ein Polarwirbelsplit?Ist der Polarwirbel instabil, kann er brechen und es können mehrere kleine Wirbel entstehen.

Das amerikanische Wettermodell (NOAA) prognostiziert einen Polarwirbelsplit für Mitte Januar 2022. Der Polarwirbel bildet sich im Herbst über dem Nordpol und nimmt dann an Fahrt auf. Er wirbelt theoretisch den ganzen Winter über dem Nordpol und löst sich im Frühling wieder auf. Hoch oben in der Luft sind Temperaturen von bis zu -80 Grad gebündelt. Ist der Polarwirbel instabil, kann es zu einem Polarwirbelsplit kommen und die arktische Luft kann entweichen.

Polarwirbelsplit: Heftiger Wintereinbruch und arktische Kälte im Januar?

Kommt es tatsächlich zu einem Polarwirbelsplit dann strömt mit den richtigen Winden eisige Kälte Richtung Europa und kann für einen knallharten Wintereinbruch in Deutschland sorgen, mit Dauerfrost und bitterkalten Temperaturen. Kommt dann noch Niederschlag hinzu, können ordentliche Schneemassen entstehen – so wie in den USA. Generell stehen die Chancen gut, dass es in Deutschland doch noch mal zu einem Wintereinbruch kommt, denn auch das europäische Wettermodell tendiert dazu, dass es zeitnah zu einem Polarwirbelsplit kommen könnte.

Ob es allerdings wirklich zu einem Polarwirbelsplit kommt und die arktische Kälte bis nach Deutschland dringt, kann nicht mit Sicherheit bestimmt werden. Die Prognosen der Wettermodelle ändern sich ständig. Ob es in Deutschland in diesem Winter noch einen knallharten Wintereinbruch gibt, wird sich vermutlich erst Mitte Januar herauskristallisieren.

Rubriklistenbild: © Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema