1. echo24
  2. Welt

Bringt Sturmtief „Daniel“ Winter-Wetter zurück? DWD warnt vor Sturmböen

Erstellt:

Von: Julia Cuprakowa

Kommentare

Sturm „Daniel“ zieht über Deutschland hinweg und bringt auch kaltes Winter-Wetter zurück.

Mit Sturm und Schnee zieht der Dezember in Deutschland ein. Denn ab Mittwochnachmittag (1. Dezember) sollen über den Norden Deutschlands Sturmböen bis schwere Sturmböen hinwegfegen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) vorhersagte. Der Grund: Tief „Daniel“. Dieses Sturmtief sorgt vor allem an den Küsten für Orkanböen.

„Es besteht die Gefahr von herabstürzenden Ästen. Auch lose Gegenstände können verweht werden. Vereinzelt können sogar Bäume umstürzen“, erklärte DWD-Meteorologin Jacqueline Kernn. Doch „Daniel“ bringt nicht nur heftige Sturmböen und Verwüstung mit sich, sondern auch eine Menge Schnee. Dürfen sich die Schnee-Fans nach dieser Prognose nun über weiße Weihnachten freuen? Wie echo24.de bereits berichtete, sollen sich die Wetter-Experten schon ziemlich sicher sein, dass es in diesem Winter 2021 an Weihnachten schneit.

Wetter in Deutschland: DWD warnt vor heftigen Sturmböen

Doch bevor es so weit ist, wird das Wetter in Deutschland stürmisch. Der DWD warnt vor Böen mit Geschwindigkeiten von 100 Kilometern pro Stunde in der norddeutschen Tiefebene. An den Küsten sind Windspitzen um 120, auf dem Brocken bis 150 Kilometer pro Stunde möglich. Zudem sinkt die Schneefallgrenze.

Denn auf der Rückseite von „Daniel“ wird Kaltluft angezapft, die über die Ostsee zieht und Wasser aufnimmt. Dann gibt es Schneefall: In Mecklenburg können fünf bis zehn Zentimeter Schnee fallen. Die Temperaturen sinken nachts auf fünf bis null Grad, im Bergland sowie im Norden bei klarem Himmel auf minus zwei Grad.

Sturmtief „Daniel“ bringt Winter-Wetter plus Schnee nach Deutschland

Am Freitag (3. Dezember) ist es zunächst meist trocken – nur an den Küsten regnet oder schneit es. Nachmittags und abends ziehen im Nordwesten und Westen neue Regen- und Schneefälle herauf. Die Temperaturen liegen zwischen einem und sechs Grad, oberhalb von 500 Meter herrscht Dauerfrost. Zudem wird es im Westen und Norden wieder stürmisch. Die folgenden Tage sehen ähnlich aus: „Das Wochenende wird trüb und nass“, erklärte DWD-Meteorologin Kernn.

Wenn man sich aber die Großwetterlage anschaut, dann sieht man, dass das Sturmtief „Daniel“ das Fenster für noch mehr Kaltluft aufmacht. Das heißt: Der Warmlufteinschub ist vorbei und der Winter in Deutschland kommt zurück.

Auch interessant

Kommentare