1. echo24
  2. Welt

Sommer 2023: 100-jähriger Kalender gibt klare Wetter-Prognose

Erstellt:

Von: Juliane Reyle

Kommentare

Eine genaue Wettervorhersage ist Menschen aus vielerlei Gründen wichtig. Der hundertjährige Plan eines Abts, gibt eine Orientierung für das Wetter im Sommer diesen Jahres.

Hitzewelle, Schneefall, Hochwasser oder Gewitter-Sturm. Die Witterung und das Klima sind schon seit Jahrhunderten ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Lebens. Doch nicht nur zum Vergnügen, wie etwa der Wochenend- oder Urlaubsplanung, sondern auch für den lebensnotwendigen Anbau von Lebensmitteln zur Ernährung.. Beispielsweise können Hitze und Trockenheit extreme Auswirkungen auf die Landwirtschaft haben.

Ackerbau, die Bewirtschaftung von Ländereien, hat bereits vor 30.000 Jahren stattgefunden, wie Spuren an Verarbeitungs-Werkzeuge aus der damaligen Zeit zeigen. Menschliche Wetteranalysen finden daher schon mindestens genauso lange statt.

100-jähriger Kalender sagt das Sommerwetter 2023 voraus

Menschen sammeln ihre Erfahrungen und Anhaltspunkte aus der Natur, um in der Zukunft besser handeln zu können und sich auf bestimmte Situationen vorzubereiten. Der 100-jährige Kalender ist solch ein Sammelband aus Beobachtungen.

Der Hundertjährige Kalender

Der Hundertjährige Kalender ist eine Zusammenstellung von Wettervorhersagen, die auf Beobachtungen der Planeten und Erfahrungen basiert. Er wurde im 17. Jahrhundert von Mauritius Knauer, Abt des Klosters Langheim als Calendarium oeconomicum practicum perpetuum verfasst.

Der Verfasser des Hundertjährigen Kalenders, Abt Mauritius Knauer, orientierte sich an den Himmelskörpern. Er ging davon aus, dass diese maßgeblich das Wetter beeinflussen. Demnach spielen die Positionen von Mond, Saturn, Jupiter, Mars, Sonne, Venus und Merkur zur Erde eine Rolle für die Vorhersage des Kalenders.

Heißester Sommer überhaupt: Hitze, Waldbrandgefahr und ausgetrocknete Gewässer

Dieses Jahr ist laut dem 100-jährigen Kalender ein Marsjahr. Das Marsjahr hat die heißesten Sommer überhaupt. Demnach soll diesen Sommer bei großer Hitze oft Waldbrandgefahr in den Wäldern drohen. Die Ankündigung von hohen Temperaturen deckt sich mit den Vorhersagen von Experten, die 2023 als Rekordjahr und bereits im Januar warmes Wetter erwarten.

Offene Feuer sollten in der Sommerzeit demnach vermieden werden. Der Kalender prophezeit nämlich sowohl warme und windstille Tage als auch Nächte. Aufgrund der zu er erwartenden, großen Trockenheit, wird sogar das Wasser in Gewässern abnehmen und kann versiegen.

Auch interessant

Kommentare