„Goldener“ Oktober ist bald vorbei

November-Wetter: Schnee-Alarm! Polar-Peitsche bringt Wintereinbruch

  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Der „goldene“ Oktober ist vorbei, stattdessen sorgt nun der November für nasskaltes und stürmisches Wetter in Deutschland. Wetter-Experten erwarten sogar Schnee.

Update, 3. November: Das Wetter im November ist immer für eine Überraschung gut. Nach einem recht warmen und sonnigen Halloween-Wochenende sinken die Temperaturen spürbar. Außerdem soll es laut Wetter-Experten vom wetter.com nass und richtig ungemütlich werden. Ursache dafür ist nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) Tief „Nael“, dessen Kaltfront in den kommenden Tagen über Deutschland hinwegzieht.

Doch das ist noch lange nicht alles. Denn: Genau diese Kaltfront lässt eiskalte polare Meeresluft nach Deutschland strömen. Experten erwarten in der ersten Novemberwoche bis zu einem halben Meter Neuschnee. In höheren Berglagen pendeln die Temperaturwerte um den Gefrierpunkt. Dabei sinkt die Schneefallgrenze auf etwa 1.200 Meter.

Wetter im November: Polar-Peitsche – heftiger Temperatursturz droht 

Erstmeldung, 28. Oktober: Die graue Eminenz – also der Monat November – steht vor der Tür. Aber welches Wetter erwartet uns im November in Deutschland? Gibt es den ersten kräftigen Wintereinbruch mit Schnee oder wird es eher ein milder Herbstmonat werden? Der Oktober verabschiedet sich mit viel Nebel und einer Wetterwarnung der Stufe 1.

Der Deutsche Wetter-Dienst (DWD) warnt vor dichtem Nebel. Besonders Autofahrer sollten am Morgen wachsam sein. Vor allem am Rhein und in Oberschwaben herrsche „zäher Nebel“, der sich nur zögerlich auflöse. Zum Teil beträgt die Sichtweite weniger als 150 Meter, wie echo24.de im aktuellen Wetter-Ticker für Baden-Württemberg berichtet. Und wie geht es mit dem Wetter in Deutschland weiter?

November 2021: Nasskalte und stürmische Wetterlage über Deutschland

Laut Wetter-Experten von wetter.de soll das Wetter im November mit Wind, Sturm und einer nasskalten Witterung auf den Kopf gestellt werden. Denn: Ein Sturmtief erreicht Anfang November Deutschland. Dadurch gewinnt der Wind an Intensität und kann über tiefere Lagen sogar zu stürmischen Böen werden. Ob es auch zu orkanartigen Winden kommen kann, bleibt zum aktuellen Stand noch abzuwarten – lässt sich jedoch nicht gänzlich ausschließen.

Und mit dem Wind kommen auch viele Wolken nach Deutschland, die über dem Norden zu zeitweiligen Niederschlägen führen können. Etwa südlich der Linie vom Saarland und Berlin bleibt es trocken und über Baden-Württemberg und Bayern kann die Sonne für längere Zeit zum Vorschein kommen. Die Temperaturen liegen dabei bei plus 8 bis plus 12 Grad – und mit Sonnenschein sind bis plus 14 Grad möglich.

Wetter im November 2021: Extremer Temperaturrückgang - Kalte Polarluft kommt

Dieses eher ungemütliche Wetter verdankt der November der Nord-West-Wetterlage, wie wetter.com berichtet. Dabei wird die kalte Polarluft vom Polarwirbel angezapft. Der Polarwirbel bestimmt, wie das Winter-Wetter in Deutschland wird. Laut Experten könnte dieser durch einen Split für Arktis-Kälte und jede Menge Schnee im Winter 21/22 sorgen.

Zusammengefasst: Der goldene Oktober wird im November beendet und stürmische Winde sorgen über Deutschland für eine unbeständige und kühle Wetterlage. Außerdem gibt es einen deutlichen Temperaturrückgang und in den Mittelgebirgen und an den Alpen kann es auch immer häufiger zu Schnee kommen. Damit steht den Menschen in Deutschland ein ziemlich nasser und kalter November bevor.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema