Hitze, Dürre und Unwetter

Experte sagt Hitzesommer für 2022 voraus - „Im Mai geht‘s so richtig los“

  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Der Frühling ist da und auch der Sommer ist beim Wetter in Deutschland nicht mehr allzu fern. So soll die heiße Jahreszeit laut Wettermodellen werden.

Stuttgart - Gerade erst schaut der Frühling um die Ecke, schon sehnen sich viele nach dem Sommer. Das Wetter in Deutschland* scheint bereits jetzt richtig durchstarten zu wollen: Für den März kündigen Meteorologen erste Sommertage mit 25 Grad an*. Wie wird dann wohl erst der Sommer, wenn der Frühling schon so heiß ausfällt?

Laut Berechnungen der Wettermodelle ist die Chance recht groß, dass wir bereits im Mai häufiger sonnige Sommertage mit Temperaturen über 25 Grad erleben werden, berichtet BW24*. In den Sommermonaten Juni, Juli und August wird dann womöglich ebenfalls mehr Sommerwetter als im vergangenen Jahr geboten. Paul Heger, Meteorologe bei wetter.com, gibt eine erste Einschätzung für das Sommerwetter 2022.

Wetter in Deutschland: Sommer 2022 soll um einiges besser werden als 2021

Meteorologe Paul Heger betont zu Beginn: Solch ein weiter Vorausblick sei wie ein Blick in die Glaskugel. Trends lassen sich aber dennoch betrachten. Je nach Wetterlage können sich die Umstände allerdings noch ändern. Aber wann können wir generell mit einem Sommerstart rechnen? Laut dem Wetterexperten ist Sommerwetter bereits im Mai üblich. In den letzten Jahren war das Wetter in Deutschland zu dieser Jahreszeit allerdings sehr nass. „Das sehen die Langfristmodelle in diesem Jahr schon mal ein bisschen anders“, sagt Paul Heger. Der Frühling 2022 könnte ganz anders werden, als wir es kennen*.

Die Berechnungen des amerikanischen Wettermodells NOAA etwa sagen einen zu trockenen Mai voraus. Das europäische Wettermodell ist die Sache nicht ganz so eindeutig. Bei den Temperaturabweichungen ist das anders, hierbei sind sich beide Modelle einig. Der Mai wird wohl deutlich zu warm ausfallen. „Das könnte ein richtiger Wonne-Monat werden“, meint Paul Heger. „Im Mai geht es wohl so richtig los mit dem Sommerwetter.“

Die Monate Juni, Juli und August könnten noch extremer ausfallen*. Laut NOAA könnten die Sommermonate ziemlich heiß werden. „Alle drei Monate werden ungefähr gleich berechnet“, erklärt Paul Hoger. Das europäische Wettermodell nimmt die einzelnen Monate genauer unter die Lupe. Demnach wäre der Juni 2022 eher durchschnittlich, eventuell sogar gefühlt etwas zu kühl. Der Juli soll laut dem Wetterexperten dann von Südwesten her immer wärmer werden. Der August wird schließlich laut den Berechnungen besonders heiß.

Sommerwetter 2022: Hochdruckgebiete bringen Hitze und viel Sonnenschein

Der August könnte uns sogar sengende Hitze bringen. Treffen die Berechnungen ein, liegen in diesem Sommermonat über dem Norden Europas Tiefdruckgebiete, während im Süden Hochdruckgebiete vorherrschen. Wandert das Tief über Nordeuropa nach Süden, würde dies die Heißluft nach Deutschland schieben. „Das wäre ungefähr eine Wetterlage, wie wir den Hitzerekord in Deutschland vor wenigen Jahren aufgestellt haben“, so Paul Heger. Droht uns also ein Hitzesommer? „Es gibt schon ein paar Indizien, die dafür sprechen“, so der Meteorologe weiter. Die Wahrscheinlichkeit hierfür liegt bei 65 Prozent.

Da hilft nur eine kalte Dusche: Für den Sommer 2022 sagen Wettermodelle Hitze und womöglich sogar Dürre voraus.

Womöglich steht uns durch die Hitze auch noch ein Dürresommer bevor. Bereits das Frühjahr ist viel zu trocken ausgefallen. Die Frühlingsmonate März, April und Mai sollen ebenfalls wenig Niederschlag in Deutschland* bringen. Meteorologen kündigten bereits einen „Mega-Frühling“ an*. Wenn dann auch noch ein halbwegs trockener Sommer folge, dann könne es laut dem Experten wirklich kritisch werden. Vor allem in der Mitte und im Süden Deutschlands könnte dann Dürre drohen. „Die Lage könnte sich wieder zuspitzen.“

Durch drohende Hitze sind Unwetter im Sommer 2022 wahrscheinlich

Mit Hitze gehen meist auch Unwetter* einher. Von denen hatten wir in Deutschland 2021 mehr als genug. Die Tiefs über Nordeuropa werden laut Paul Heger immer wieder an uns vorbeischrammen und uns kühlere Luft bringen. „Das ist eine sehr, sehr gefährliche Unwetterlage, die sich da immer wieder andeuten könnte“, meint der Meteorologe.

Doch die Prognosen sollte man auch positiv betrachten. Denn treten die Berechnungen ein, würde uns der Sommer 2022 viele sonnige und schöne Badetage bringen. Schon im März sollen Temperaturen wie am Ballermann herrschen*. Nach dem vergangenen regenreichen Sommer mit seinen vielen Unwettern wäre das eine gute Entschädigung. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

Mehr zum Thema