Mehrere Experten sind sich einig

Naht Winter-Hammer? Experte erwartet „Schneedecke bis ins Flachland“

  • Jason Blaschke
    VonJason Blaschke
    schließen

Frost und Schneefall könnte in den nächsten Tagen auch für die Menschen in tieferen Lagen ein großes Thema sein. Neue Prognosen sind vielversprechend.

In den letzten Wochen hatte echo24.de häufig über die Wetterprognosen für Ende November sowie für Weihnachten geschrieben. Eines haben aber fast alle der letzten Vorhersagen gemeinsam: Die Meteorologen gehen schon ab dem 22. November von Frost und Schneefall aus. Wetter-Experte Jan Schenk von weather.com geht sogar noch weiter und sagt pünktlich zum 1. Advent viel Schnee in Deutschland voraus. Eine Prognose, welche sein Kollege Dominik Jung unterstützt.

Meteorologe Jung von wetter.net prognostiziert, dass die Schneefallgrenze auf bis zu 500 Meter sinkt. Nun meldet sich noch ein 3. Experte mit einer neuen Vorhersage zu Wort, welche die Menschen in den tieferen Lagen erfreuen könnte. RTL-Meteorologe Björn Alexander geht mit Blick auf das europäische Wettermodell davon aus, dass erste Schneeschauer auch die tieferen Lagen erreichen könnten und pünktlich zum ersten Adventswochenende sogar geschlossene Schneedecken im Flachland möglich sind.

Wetter in Deutschland: Bald Schneedecke im Flachland? Prognose überrascht

„Die für die Winterfreunde unter uns besten Ansätze zeigte zuletzt beispielsweise das Europäische Wettermodell“, sagt Alexander im Interview mit wetter.de zu Schnee und Eis in den kommenden Tagen. Laut Experten könnte sich das sogenannte „Atlantikhoch“ weit in Richtung Grönland ausweiten, was wiederum für eisige Luft in Deutschland sorgen könnte. Tritt dieses Szenario ein, ist der Weg in Deutschland frei für erste Schneeschauer bis in die tieferen Lagen. Doch es kommt womöglich noch winterlicher.

Björn Alexander im wetter.de-Interview: „Pünktlich zum ersten Adventswochenende sieht ein Teil der aktuellen Vorhersagen sogar eine geschlossene Schneedecke bis ins Flachland.“ Die kalten Ansätze seien mit etwa 60:40 in der Überzahl. „Es ist also wirklich eine spannende Entwicklung, die sich hier anbahnt.“ Mit Blick auf die aktuellen Prognosen für Deutschland werden laut Björn Alexander Chancen für den Flockenwirbel bis in die Niederungen immer besser. Und das ist längst noch nicht alles.

Schnee in Deutschland? Gleich mehrere Wetter-Ereignisse machen Hoffnung

Der Meteorologe vom Sender RTL aus Köln geht sogar noch weiter und spricht von idealen Voraussetzungen für Schnee und Frost im Dezember. Momentan zeige sich, dass sich – ähnlich wie im letzten Jahr – über Sibirien ein sehr früher und intensiver Kältepol ausbilde. „Mit Tiefstwerten von minus 30 bis minus 40 Grad, die sich schon weit westwärts ausgebreitet haben. Gleichzeitig setzt der Winter in Skandinavien erste Akzente.“ Kommende Woche wird dort mit nächtlichen Temperaturen von bis zu minus 20 Grad gerechnet.

In wenigen Wochen könnten erste Schneeschauer auch größere Städte im Tiefland erreichen (Symbolbild).

Beide Wetterprognosen seien Anzeichen dafür, dass es der Winter in Deutschland leichter haben könnte, als üblich. Hinzu kommt, dass einige Wetter-Ereignisse Schnee und Frost im Dezember in Deutschland begünstigen könnten. Zum einen erwarten Experten einen „Arctic Outbreak“ an Weihnachten, eine Auswirkung des „Polarwirbelsplits“, über den echo24.de in der Vergangenheit schon mehrfach berichtet hatte. Zum anderen könnte ein nahendes La Niña-Ereignis einen frostigen Winter bedeuten.

Wetter in Deutschland: Erste Apps zeigen schon Frost und Schneefall an

Allerdings sind Wetter-Prognosen für noch in Ferne liegende Zeiträume mit Vorsicht zu genießen. Der Grund: Es kann sich immer noch etwas ändern – zum Beispiel entwickelt sich ein Hoch oder Tief nicht so, wie es prognostiziert war. Grundsätzlich kann man sagen: Je kürzer der zeitliche Abstand, desto genauer die Prognose. Und erste bekannte Wetter-Apps zeigen schon Schneefall in den kommenden Tagen an – auch in tieferen Lagen und größeren Städten. Es wird also wirklich spannend.

Rubriklistenbild: © picture alliance/ASSOCIATED PRESS | Noriaki Sasaki

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema