Rekorde, Klassiker und Wünsche

24 Fakten über Weihnachten, die ihr garantiert noch nicht kennt

  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen

Weihnachten birgt viele bekannte Traditionen, doch kennt ihr sicherlich noch nicht alles rund ums Fest. Einiges dürfte euch überraschen.

Zähl mal die ersten zehn Personen, die dir als nächstes über den Weg laufen. Für manch sicher schwer zu glauben, aber statistisch weiß tatsächlich einer von ihnen nicht, warum wir überhaupt Weihnachten feiern. Immerhin: 90 Prozent der Deutschen kennen den christlichen Ursprung des Fests zu Jesu Geburt. Doch selbst ganz harte Weihnachtsfans dürften überrascht sein von den folgenden kuriosen Fakten rund um die Feiertage.

Weihnachten: Kuriose Fakten, die ihr garantiert noch nicht kennt

Weihnachten bietet viel Stoff für Recherche. Schließlich gibt es zahlreiche Traditionen vom Weihnachtsbaum über das Christkind bis hin zu Essen. Da würden sich ganz sicher weit mehr als 24 kuriose Fakten finden, die eher unbekannt sind. Außerdem halten sich Mythen wie „Coca Cola hat den Weihnachtsmann erfunden“ hartnäckig. Doch was ist eigentlich dran?

24 Fakten verraten ein bisschen mehr über die bei so vielen liebste Zeit des Jahres. Einige sind in jedem Fall rekordverdächtig:

  • 1. Der höchste Weihnachtsbaum: Eine knapp 65 Meter hohe Douglasie, die 1950 in einem Einkaufszentrum im amerikanischen Seattle stand, gilt bis heute als der höchste Weihnachtsbaum der Welt, so das Guinness-Buch der Rekorde.
  • 2. Der teuerste Weihnachtsbaum: War der 14-Millionen-Euro-Weihnachtsbaum in einem Hotel im spanischen Marbella der teuerste der Welt? Im Guinness-Buch landete die exklusiv geschmückte Kreation der Designerin Debbie Wingham (bislang) nicht.
  • 3. Massenhaft Menschen: Rekordverdächtig sind auch folgende Ansammlungen: 2014 kamen in Bangkok 1762 Weihnachtselfen zusammen, 2015 waren es in Kansas 3.473 Menschen im Weihnachtspulli und in Indien trafen sich einmal 18.112 verkleidete Weihnachtsmänner und - frauen.
  • 4. Der schwerste Pfefferkuchenmann: Mit 651 Kilo schaffte es ein Pfefferkuchenmann aus Norwegen ins Guinness-Buch.
  • 5. Der längste Chrisstollen: Mit 72,10 Metern gehört dieser Rekord den Niederlanden.
  • 6. Der größte Schoko-Nikolaus: Fünf Meter groß war ein Nikolaus aus Schokolade in Italien. Auch er landete damit im berühmten Rekordebuch.
  • 7. Die meisten gleichzeitig brennenden Weihnachtskerzen: Auf unglaubliche 194.672 Kerzen, die gleichzeitig an einem Weihnachtsbaum brannten, schaffte man es in Belgien.

Weihnachten: Kuriose Fakten zu „White Christmas“ und Co.

Auch Lieder und Filme rund um die Weihnachtsfeier kann man einmal genauer unter die Lupe nehmen. Wer jetzt an „Last Christmas“ denken muss - ja, auch dazu gibt es eine kuriose Info.

  • 8. Letztes Ostern: Zugegeben, so ganz verifiziert ist das hier wohl nicht. Allerdings berichten seit Jahren mehrere Medien übereinstimmend, dass der berühmte Song „Last Christmas“ von Wham! ursprünglich gar kein Weihnachtslied werden sollte. Stattdessen hieß er wohl „Last Easter“ (zu deutsch: Letzte Ostern). Zum Einsatz zu Weihnachten kam er demnach nur, weil die Plattenfirma noch - Achtung, Wortspiel - „last minute“ einen Hit raushauen wollte. Und „Last Easter“ lag wohl schon bei George Michael in der Schublade...
  • 9. Das längste Weihnachtslied: Als das längste Weihnachtslied gilt das „Heiligobndlied“ es hat heute mindestens 156 Strophen. Ihr wollt jetzt auch das kürzeste wissen? Der musikalische Teil von „The World‘s Shortest Christmas Song“ der Acapella-Band The A.Y.U. Quartet dauert nur zwei Sekunden. Insgesamt kommt es auf sechs.
  • 10. Keeeeviiiin: Na klar, auch „Kevin allein Zuhaus“ ist von Weihnachten kaum wegzudenken. Tatsächlich hat der Film es aber auch ins Guinness-Buch der Rekorde geschafft. Der Grund: Die Komödie hielt sich 25 Wochen lang in den Top-10 der US-Kinocharts. Also bis Juni.
  • 11. Ganoven: Und weil es so unglaublich klingt, auch noch dieser Fakt zu „Kevin allein Zuhaus“: Einer der Einbrecher (gespielt von Joe Pesci) biss Kevin (Macaulay Culkin) wirklich in den Finger. Dem blieb deshalb eine Narbe.
  • 12. O Tannenbaum: Das Lied war ursprünglich ein Herz-Schmerz-Song und handelte von Untreue. Heute ist das in den Strophen durchaus noch zu erkennen. Viele singen nämlich gar nicht „wie grün sind deine Blätter“, sondern „wie treu“.
  • 13. Schlittenfahrt: Das Lied „Jingle Bells“ hieß ursprünglich gar nicht so. Der eigentliche Titel „The One Horse Open Sleigh“ war für Thanksgiving vorgesehen. Weil das Lied aber auch Wochen später noch zu Weihnachten beliebt war, benannte man es um.
  • 14. CIA-Spezialist: Jim Carrey bekam in der Rolle des „Grinch“ tatsächlich Unterstützung eines Spezialisten der CIA. Aber nicht etwa, um dessen Expertise im Umgang mit Bösewichten zu Eigen zu machen. Stattdessen half ihm der Experte im Umgang mit Folter-Opfern das aufwändige Schmink-Prozedere durchzustehen. Carrey soll sich unter dem vielen Make-Up , das acht Stunden dauerte, lebendig begraben gefühlt haben.

24 Fakten zu Weihnachten: Hättet ihr das gewusst?

  • 15. Außergewöhnliche Wünsche: Kinder haben die schönsten Wünsche. Wusstet ihr, dass unter den Briefen, die jährlich bei den Weihnachtspostämtern zum Beispiel in Himmelpfort eintreffen oft auch Wünsche sind, die alles andere als materiell anmuten? In diesem Jahr unter anderem: Die Corona-Pandemie soll enden.
  • 16. Post: Apropos Post. In Deutschland gibt es übrigens allein sieben Stellen, an die Kinder ihre Wunschzettel schicken können. Zwei vom Weihnachtsmann, zwei für den Nikolaus und drei für das Christkind.
  • 16. Unter Strom: Der Stromverbrauch über die Feiertage soll so viel höher sein, dass ein Blackout drohen könnte. Stimmt aber gar nicht. Tatsächlich gibt es den vielleicht in Privathaushalten, doch die Industrie verbraucht an den Feiertagen viel weniger. Insgesamt sinkt der Stromverbrauch deshalb sogar eher.
  • 17. Coca Cola: Der Mythos, Coca Cola habe den Weihnachtsmann erfunden, hält sich hartnäckig. Aus gutem Grund. Zwar gab es die Figur schon vorher, doch die Firma verlieh ihr durch ihre Werbung das heute so typische Aussehen im roten Mantel.
  • 18. Blumig: Der bunte Teil der Christsterne wird manchmal eingefärbt. Doch zum Beispiel die rote Farbe ist natürlich. Dabei handelt es sich allerdings nicht um Blüten. Man spricht von Hochblättern, die sich einfach in Farbe und Form abheben.
  • 19. Grüße aus dem All: Am 24. Dezember 1968 gab es eine ganz besondere Weihnachtsbotschaft. Sie kam aus der Umlaufbahn des Mondes. Und zwar vom Team der Apollo-8-Mission.
  • 20. O Tannenbaum, Teil 2: Der beliebteste Weihnachtsbaum in Deutschland ist die Nordmanntanne. Benannt ist sie nach dem finnischen Biologen Alexander von Nordmann.
  • 21. Gefängnis-Geschenk: Die sogenannte „Weihnachtsamnestie“ kommt jedes Jahr zahlreichen Häftlingen zugute. Diese bekommen ein paar Tage Haft entlassen. Allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen.
  • 22. Die Weihnachtsgeschichte: An Weihnachten feiern wir die Geburt Jesus. Doch die historische Person hatte wahrscheinlich nicht wirklich am 24. Dezember Geburtstag und auch nicht im Jahr 0. Über das tatsächliche Datum sind sich Forscher allerdings nicht endgültig einig. Eine Theorie: Jesus wurde wohl eher im Sommer geboren.
  • 23. Weiße Weihnachten: In Deutschland sind die Aussichten auf Weiße Weihnachten in diesem Jahr wohl erneut getrübt. Den Rekord in Sachen Neuschnee pünktlich zum Fest im schneereicheren Österreich hält Innsbruck: Da gab es 1961 satte 96 Zentimeter.
  • 24. Weihnachtspfund: Keine Sorge vor der Waage nach Weihnachten. Im Schnitt nimmt man über die Feiertage nicht einmal ein Pfund - genau 370 Gramm - zu.

Rubriklistenbild: © Peter Gerecke/ Festausschuss St. Nikolaus e.V./dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema