Forscher rätseln

Schock: Warum hat diese Robbe einen Aal in der Nase?

+
Mönchsrobbe mit Aal in der Nase, das kuriose Phänomen gibt Forschern Rätsel auf.

Es sieht schrecklich aus - ein Aal hängt aus der Nase einer Robbe. Forscher rätseln über das schockierende Phänomen. Denn die Fälle häufen sich. Behörden haben nun ein Foto veröffentlicht.

Silver Spring - Was ist mit dieser Robbe passiert? Ein gepunkteter Aal steckt in der Nase einer Hawaii-Mönchsrobbe. Wie konnte, der Aal überhaupt in das Nasenloch gelangen, warum hängt er aus der Nase?

Mönchsrobben leben auf Hawaii und sind gefährdet. Mitarbeiter entdeckten in jüngerer Zeit Robben, in deren Nasenlöchern Aale steckten. Das Phänomen gibt der US-amerikanischen Ozean- und Klimabehörde NOAA Rätsel auf.

Bisher habe man noch nicht klären können, wie die Fische in die Nasen geraten seien, schreibt die Behörde auf ihrer Internetseite und veröffentlichte das Foto einer betroffenen Robbe, aus deren Nasenloch ein gepunkteter Aal heraushängt. Ist das ein neuer Trend unter den Robben? Oder steckt ein Mensch den Tieren einen Aal in die Nase um sie zu quälen?

Mönchsrobben mit Aal in der Nase - Forscher suchen nach Erklärungen

Das Phänomen sei innerhalb der fast 40-jährigen Arbeit zum Schutz dieser Robbenart erst vor wenigen Jahren erstmals aufgetaucht und seitdem etwa drei- bis viermal beobachtet worden. Die Hawaii-Mönchsrobben hielten gerne Ausschau nach Beute, die sich verstecke, hieß es bei der NOAA weiter. Dabei suchten sie in den Spalten der Korallenriffe sowie unter Steinen und im Sand. Möglicherweise könne ein aufgespürter Aal dann beim Versuch zu flüchten ins Nasenloch geraten.

Denkbar sei auch, dass die Robbe den Fisch verschlungen und dabei gewürgt habe. So sei der Aal auf den falschen Weg geraten. Alle mit einem Aal in der Nase aufgefundenen Robben seien jedenfalls von den Fischen befreit worden und hätten die seltsame Begegnung gut überstanden.

Lesen Sie auch: Krokodil zieht Mutter und Baby ins Wasser und frisst sie

dpa/ml

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare