Antikörperspiegel um das bis zu 106-fache erhöht

Neue Studie zu Valneva überrascht: So gut wirkt ist die Booster-Impfung

Forschung an Corona-Impfstoff: VALNEVA
+
Valneva veröffentlicht neue Studie: Auffrischung - Daten nach dritter Dosis.
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Valneva: Zum Totimpfstoff gibt es aktuelle Studien-Ergebnisse vom Mittwoch, 16. Dezember – Juan Carlos Jaramillo, Chief Medical Officer des Unternehmens äußert sich.

Die Zulassung für Europa steht noch aus für Valneva (VLA2001). Der Totimpfstoff wird von der Europäische Arzneimittelagentur (EMA) dem Rolling-Review-Verfahren unterzogen. Für eine schnelle Freigabe könnten jetzt neue Daten helfen, die das französische Biotechnologieunternehmen, am 16. Dezember auf seiner Internetseite veröffentlicht hat.

Nachdem in der Phase-III-Studie die Wirksamkeit von Valneva im Vergleich mit AstraZeneca untersucht wurde, gibt es jetzt mit der neuen Studie Erkenntnisse zu den Ergebnissen nach einer Booster-Impfung, Auffrischung, mit einer dritten Dosis des Vakzins. Dazu heißt es: „Die ersten Ergebnisse zeigen eine ausgezeichnete Immunantwort nach der dritten Dosis von VLA2001, die 7 bis 8 Monate nach der zweiten Dosis der Grundimmunisierung verabreicht wurde“.

Neue Valneva-Studie zu Booster-Impfung: Die Fakten und Zahlen

In der neuen Valneva-Studie erhielten laut Angaben des Herstellers 77 der 153 ursprünglichen Phase-1/2-Studienteilnehmer im Alter von 18 bis 55 Jahren sieben bis acht Monate nach Abschluss ihrer Grundimmunisierung mit einer niedrigen, mittleren oder hohen Dosis VLA2001 eine Auffrischungsdosis. Dabei erhielten alle Personen „eine einmalige Auffrischimpfung mit VLA2001 in derselben (hohen) Dosis wie in der zulassungsrelevanten Phase-III-Studie“. 45 der 77 geboosteten Teilnehmer wurden in die endgültige Analyse eingeschlossen.

Am Donnerstag, 16. Dezember, erklärt Juan Carlos Jaramillo, MD, Chief Medical Officer von Valneva in einem Statement auf der Unternehmensseite: „Wir freuen uns sehr, unsere ersten Auffrischungsdaten bekannt geben zu können, die bestätigen, dass VLA2001 die Immunität bei Teilnehmern, die VLA2001 als Erstimpfung erhielten, und unabhängig vom anfänglichen neutralisierenden Antikörperspiegel zum Zeitpunkt der Auffrischung, signifikant verstärkte.“

Neue Valneva-Studie: Ergebnisse der Booster-Impfung mit dem Vakzin

Wie die aktuelle Studie zu Valneva zeigt, hat die dritte Dosis von VLA2001 eine ausgezeichnete anamnestische Reaktion hervorgerufen. Dabei wurden, „unabhängig davon, ob die Teilnehmer anfänglich mit einer niedrigen, mittleren oder hohen Dosis geimpft wurden“, ähnliche Antikörperspielgel beobachtet. Laut den Ergebnissen stellt dies „einen starken Boosting-Effekt dar, der die Antikörperspiegel gegen das Wuhan-Virus um das 42- bis 106-fache erhöht, abhängig von den Antikörperspiegeln vor der Boosterung“.

Das Unternehmen meldet dazu außerdem: „Die zwei Wochen nach der Auffrischimpfung gemessenen Antikörperspiegel waren im Vergleich zu denen, die zwei Wochen nach der Grundimmunisierung beobachtet wurden, ungefähr viermal höher.“ Die Ergebnisse einer Booster-Studie aus Großbritannien mit den Impfstoffen Astrazeneca, Biontech/Pfizer, Johnson & Johnson, Moderna, Novavax, Valneva und CureVac brachte für Valneva keine gute Werte.

Valneva plant weitere Studien: Auch Test zur Wirkung gegen Omikron

Unabhängig von den ersten Booster-Daten möchte Valneva weitere homologe Booster-Daten aus der Phase-3-Studie Cov-Compare veröffentlichen. Das Unternehmen werde demnach auch den Start einer speziellen heterologen Auffrischungsstudie vorbereiten.

Homolog/ Heterolog

Homolog bedeutet laut Definition „gleichartig“, beispielsweise im Sinne eines homologen Chromosomenpaares. Heterolog bedeutet in der Medizin wiederum „andersartig“ beziehungsweise „von abweichender Form oder Funktion“.

Bei diesem Test wird dann eine Valneva-Auffrischimpfung bewertet, die mindestens sechs Monate nach der Erstimpfung mit anderen Impfstoffen oder nach einer natürlichen Infektion verabreicht wird. Diese Studie soll Anfang 2022 beginnen. Des Weiteren, so beschreibt es der Hersteller aus Frankreich, „wird auch die Seren der geboosteten Teilnehmer auf Kreuzneutralisation gegen besorgniserregende Varianten, einschließlich Omicron“, untersucht.

Valneva: Zulassung und kritische Stimmen wegen Wirkverstärker

Auch zum Thema EU-Zulassung äußerte sich Juan Carlos Jaramillo erneut: „Unsere Teams arbeiten fleißig an unseren fortlaufenden Zulassungsanträgen, damit wir unseren Impfstoff schnell einsetzen und sicherstellen können, dass er die Menschen erreicht, die ihn benötigen.“ Auch der Impfstoff von Novavax muss weiterhin auf seine Zulassung für Europa warten (Stand 16. Dezember).

Zuletzt gab es kritische Äußerungen bezüglich eines in Valneva enthaltenen Wirkverstärkers. CpG 1018 bisher nur außerhalb Deutschlands in der Impfstoff-Verwendung zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema