Einreise, Inzidenz, Regeln

Urlaub in Österreich: Diese Corona-Regeln gelten für Touristen

Beschaulich gelegen
+
Beim Urlaub in Österreich ist in Corona-Zeiten einiges zu beachten. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Österreich gilt mit seinen Bergen und Seen als beliebtes Reiseziel der Deutschen. Doch was muss man in Corona-Zeiten für den Urlaub beachten?

Die Zahlen steigen wieder. Nachdem sich Anfang Juli hier in Deutschland die Corona-Inzidenzen deutlich entspannt hatten, klettern sie seit wenigen Wochen wieder in die Höhe. So sieht es auch für unser Nachbarland Österreich aus. Aktuell (7. August) liegt der Wert bei 40,9. Damit ist Österreich zwar noch kein Risiko- oder Hochinzidenzgebiet, aber trotzdem müssen für den Urlaub einige Regeln beachtet werden.

Urlaub in Österreich: Was bei Einreise, Aufenthalt und Rückreise gilt

Das fängt bereits bei der Einreise an. Wer nach Österreich möchte, benötigt einen negativen Corona-Test. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten - entweder einen PCR-Test, der maximal 72 Stunden alt ist, oder einen Antigen-Schnelltest mit maximal 48 Stunden altem Negativergebnis.

Wer bei der Einreise keinen Test parat hat, kann ihn innerhalb von 24 Stunden in Österreich nachholen - das ist dann allerdings verpflichtend und man muss sich elektronisch registrieren. Einen Vorteil haben hier Geimpfte oder Genesene - sie benötigen keinen negativen Test. Auch Kinder unter 12 Jahren sind von der Testpflicht befreit.

Urlaub in Österreich: Das gilt in Restaurants, Hotels, Kulturstätten und Verkehrsmitteln

Auch innerhalb Österreichs gelten selbstverständlich aktuell noch gewisse Corona-Regeln. Zwar sind alle Geschäfte geöffnet, doch muss beispielsweise in Supermärkten, in öffentlichen Verkehrsmitteln wie Bus, Bahn oder Bergbahn sowie deren Stationen und in Taxis ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Der Freizeitgestaltung sind allerdings so gut wie keine Grenzen gesetzt. Museen, botanische Gärten, Zoos, Kinos und Theater sind geöffnet - und sogar Clubs und Discos dürfen unter bestimmten Auflagen Besucher empfangen. Auch ein Restaurantbesuch stellt für Urlauber in Österreich keine Schwierigkeit dar. Die Gastronomie hat regulär geöffnet und es ist nicht mal mehr ein Mindestabstand zwischen Gästegruppen vorgeschrieben.

Urlaub in Österreich: Hier brauchen Reisende einen 3G-Nachweis

Für all diese Aktivitäten benötigt man in Österreich, genauso wie für den Aufenthalt im Hotel oder in Sportstätten, meistens einen 3G-Nachweis - das bedeutet, dass man getestet, genesen oder geimpft sein muss. Allerdings wird es mit erbrachtem Nachweis auch deutlich entspannter, denn laut österreichischem Sozialministerium gibt es an Orten, an denen 3G gilt, keine Maskenpflicht mehr. Die 3G-Regel gilt in Österreich hier:

  • Gastronomie
  • Körpernahe Dienstleistungen
  • Hotellerie und Beherbergung
  • Freizeiteinrichtungen wie Tanzschulen oder Tierparks
  • Kulturbetriebe außer Museen, Bibliotheken oder Büchereien
  • Nicht öffentliche Sportstätten
  • Private Treffen ab einer Teilnehmerzahl von mehr als 100 Personen
  • Reisebusse und Ausflugsschiffe

Urlaub in Österreich: Das müssen Touristen bei Rückkehr nach Deutschland beachten

Wollen Urlauber aus Österreich wieder zurück nach Deutschland reisen, so müssen sie ebenfalls wieder bestimmte Corona-Regeln beachten. Schon bei der Einreise nach Deutschland müssen alle Personen ab 12 Jahren einen aktuellen Corona-Test, den Nachweis einer vollständigen Impfung oder einen Genesenen-Nachweis erbringen. Eine Meldepflicht vor der Rückkehr besteht bisher nicht.

Da sieht es für andere beliebte Urlaubsländer der Deutschen schon ganz anders aus. echo24.de berichtet in gesonderten Artikel ausführlich über die aktuellen Corona-Regeln in der Türkei, Urlaub in Kroatien oder die Bestimmungen in den Hochinzidenzgebieten Spanien und Niederlande. Manche dieser Reiseziele gehen mit strengerer Testpflicht und Quarantäneregeln einher. Deshalb sollte man regelmäßig checken, was aktuell im gewünschten Urlaubsland gilt.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema