Streit um höhere Parkgebühren

Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer legt sich mit Autofahrern an

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne) nimmt an der Gemeinderatssitzung im Rathaus teil. Der Tübinger Gemeinderat diskutiert über die umstrittene Äußerungen von Palmer.
+
Boris Palmer, Oberbürgermeister von Tübingen, will seine Stadt bis 2030 klimaneutral machen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Autofahrer künftig tiefer in die Tasche greifen.
  • Franziska Vystrcil
    VonFranziska Vystrcil
    schließen

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer steht in der Kritik. Parken soll in der Studentenstadt teurer werden. Deswegen bekommt der Politiker einiges zu hören.

Tübingen - Nachdem der Gemeinderat Tübingen ein Klimaschutzprogramm beschlossen hatte, das unter anderem eine Erhöhung der Parkgebühren vorsieht, liefen die Menschen Sturm. SUV-Fahrer etwa sollen künftig jährlich 360 statt 30 Euro an Parkgebühren zahlen. Oberbürgermeister Boris Palmer bekommt deshalb nun einiges zu hören. Auf Facebook sorgte der Grünen-Politiker nun mit einem Post für Aufsehen. „Wenn es ums Heilix Blechle geht, regiert halt in Deutschland die Emotion“, stichelt er dort. Das kommt bei der Community allerdings gar nicht gut an. „Langsam wird das aber zum persönlichen Feldzug gegen Autos und ihre Besitzer“, beschwert sich eine Nutzerin.
Wie BW24* berichtet, eskaliert in Tübingen der Streit zwischen OB und Autofahrern.
*BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren