Gemeinden unter Schock

Tierquälerei in Trossingen und Besigheim: „Verabscheuungswürdig“

Zwei Rehkitze in einem Wald.
+
Die friedliche Ruhe von Wildtieren in Trossingen fand ihr jähes Ende, als Tierquäler in das Gehege kletterten (Symbolbild).
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Innerhalb von wenigen Tagen hat es in Baden-Württemberg zwei Fälle von schwerer Tiermisshandlung gegeben. Die Städte setzen jetzt auf die Arbeit der Polizei.

Trossingen/Besigheim - In Trossingen im Schwarzwald sowie in Besigheim im Kreis Ludwigsburg kam es in den vergangenen Tagen zu brutalen Tiermisshandlungen. Fassungslos reagierten viele Menschen im Netz auf die Meldung der Polizei- und Medienberichte. Von einer „besonders verabscheuungswürdigen“ Tat sprach die Bürgermeisterin in Trossingen, wo zwei Tiere in einem Wildgehege verstümmelt wurden. Auch in Besigheim ist man angesichts von ertränkten Hühnern und Schafen völlig entsetzt. Die Polizei ermittelt. Wie BW24* berichtet, wurden Tiere in Wildgehege verstümmelt und zu Tode gequält: „Verabscheuungswürdiger Fall“.

Erschreckende Szenen von Tierquälerei: Heimliche Aufnahmen bringen Schlachthof in Erklärungsnot

Das könnte Sie auch interessieren