Unterwegs am nördlichsten Punkt Deutschlands

Sportliche Politikerin rennt am Strand in Sylt – erkennen sie diese Merkel-Ministerin?

Eine Ministerin aus Angela Merkels Kabinett am Strand von Sylt.
+
Eine Ministerin aus Angela Merkels Kabinett am Strand von Sylt.

Auch Politiker müssen sich mal entspannen. Eine Staatsministerin aus Angela Merkels Kabinett gönnt sich eine Auszeit am Strand in Sylt. Erraten Sie, wer die sportliche Frau ist?

  • In Zeiten von Corona ist Politikern kaum einmal eine Verschnaufpause vergönnt.
  • Eine Staatsministerin aus Angela Merkels* Kabinett tankte am Strand von Sylt Kraft.
  • Die Kommentare ließen nicht lange auf sich warten, nachdem sie das Bild bei Instagram gepostet hatte.

München – Kraft tanken muss jeder – auch Politiker. Eine Staatsministerin aus dem Kabinett von Kanzlerin Angela Merkel (CDU*) tat dies nun am nördlichsten Punkt Deutschlands – am Strand von Sylt.

Dorothee Bär (CSU*), Staatsministerin und Beauftragte der Bundesregierung für Digitalisierung, hat einen herrlichen Tag für einen Strandlauf erwischt. Bär schreibt: „Seit Jahrzehnten einfach mein absoluter ‚Happy Place‘.“

Dorothee Bär über ihren Sylt-Urlaub: „Keinen einzigen Regentropfen“

Sie spricht die aktuelle Hitzewelle in Deutschland an: „Aber noch nie hatte ich eine ganze Woche keinen einzigen Regentropfen, ausschließlich Sonnenschein bei knapp 30 Grad, Tage nur am Strand - und eine Nordsee, die eher einer Badewanne glich.“

Bär schreibt weiter und flunkert ein wenig: „...sowie nichts als Knäckebrot und Tomaten zum Dinner (okay - Letzteres ist geschwindelt.“

Dazu setzt Bär die Hashtags #sychtig #sylt #dieseeineliebe #nordsee #syltfluencer und #nofilterneeded.

Follower feiern Dorothee Bär im Urlaub: „Sportlichste Politikerin, die ich kenne“

Ihre Follower beglückwünschen sie zu ihrem Urlaub und wünschen ihr Kraft für die kommenden Aufgaben. Und Bär erhält auch zu ihrer Sportlichkeit Komplimente: „Sportlichste Politikerin, die ich kenne“, schreibt ein Follower, was Bär mit einem bayerischen „Schmarrn“ abtut.

Auf die Frage, wie sie dort mit ihren High Heels zurecht käme, antwortet Bär: „Überall geländegängig!“ Bär ist bekannt für ihre modischen Akzente.

Gleich zweimal verneint Bär eine Frage: Ob es sich bei dem Post um eine bezahlte Partnerschaft handelt („Mit wem? Schleswig-Holstein?) und von welchem Hersteller das Sport-Outfit ist („Keine Ahnung ehrlicherweise“). Bär wird also nicht zur Influencerin, sondern bleibt der Politik treu. Dem FC Bayern München ist die 42-Jährige übrigens ebenfalls ein treuer Fan. Als sie beim Finalsieg des Münchner Fußballvereins einen Twitter-Tweet absetzte, musste die Staatsministerin jedoch einen Shitstorm* verzeichnen. (cg - *merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.)

Das könnte Sie auch interessieren