1. echo24
  2. Welt

Stuttgarter Autohersteller Mercedes-Benz baut E-Transporter-Werk in Polen

Erstellt:

Von: Julia Cuprakowa

Kommentare

Der Stuttgarter Autohersteller Mercedes-Benz plant eine neue Fabrik in Polen. Dort sollen ausschließlich leichte, elektrische Transporter entstehen.

Bei Autohersteller Mercedes-Benz scheint es gut zu laufen, denn der Stuttgarter Autobauer will in Polen eine Fabrik für leichte elektrische Transporter errichten. Doch nicht nur der Konzern profitiert von guter Auftragslage und einem Ausbau. Steht ein Autohersteller gut da, können entsprechende Gehälter an die Mitarbeiter gezahlt werden, wie echo24.de bereits berichtete. Aber was genau ist in Polen nun geplant?

Das plant Mercedes-Benz für sein Werk in Polen

„Während wir in allen unseren bestehenden Werken flexibel Vans mit Verbrennungs- und mit Elektroantrieb auf einer Linie fertigen, werden wir in Jawor unser weltweit erstes reines Elektro-Werk aufbauen“, sagte der Leiter von Mercedes-Benz Vans, Mathias Geisen, laut Mitteilung. Aus der zwischenzeitlich geplanten Kooperation mit dem US-Elektroautobauer Rivian wird zumindest vorerst nichts.

Laut Aussagen bei einer Pressekonferenz in Warschau zusammen mit dem polnischen Ministerpräsidenten Mateusz Morawiecki will der Konzern aus Stuttgart in den kommenden Jahren mehr als eine Milliarde Euro in das Mercedes-Werk investieren. Dieses soll ganz auf die kommende Generation rein elektrisch angetriebener, großer Vans ausgerichtet sein, die auf einer neuen Architektur aufbauen, wie die „Deutsche Presse-Agentur“ (dpa) berichtet.

Projekt hängt von Gewährung von Beihilfen ab

Die Entscheidung für Jawor hänge aber unter anderem noch von der Gewährung von Beihilfen ab, hieß es. In der Kreisstadt etwa 50 Kilometer westlich von Breslau unterhält der Autobauer seit 2017 ein Motorenwerk mit mehr als 800 Beschäftigten.

Unterdessen hat der Elektroautobauer Rivian seine erst im September bekannt gegebenen Überlegungen für eine gemeinsame Transporter-Produktion mit Mercedes-Benz auf Eis gelegt. Wie beide Seiten mitteilten, zieht das US-Unternehmen derzeit andere Projekte vor.

Auch interessant

Kommentare