Forschung in Pandemie

Studie zeigt weiteren Vorteil von Corona-Impfung

Corona-Impfung: Die Forscher:innen fanden heraus, dass Erwachsene in schlechtem Allgemeinzustand verstärkt Angst empfinden.
+
Corona-Impfung: Die Forscherinnen und Forscher fanden heraus, dass Erwachsene in schlechtem Allgemeinzustand verstärkt Angst empfinden.
  • Luisa Ebbrecht
    VonLuisa Ebbrecht
    schließen

Forschende aus den USA haben herausgefunden, dass die Corona-Impfung auch positive Nebeneffekte auf die psychische Gesundheit der Menschen hat.

Washington D.C – Forscherinnen und Forscher aus den USA* haben neue Erkenntnisse zur Corona*-Impfung veröffentlicht. Wie bereits bekannt ist, schützt der Impfstoff davor, schwer zu erkranken oder zu sterben. Zudem konnten die Forscher:innen herausfinden, dass bei Menschen, die sich impfen lassen, eine deutliche Verbesserung ihrer psychischen Gesundheit zu erkennen ist.

In der Studie, die in der Fachzeitschrift PLOS One veröffentlicht wurde, begleiteten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Menschen, die zwischen Dezember 2020 und März 2021 eine erste Dosis eines Coronavirus-Impfstoffs* erhalten hatten. Sie fanden heraus, dass diejenigen, die eine Impfung erhalten hatten, seltener Anzeichen einer leichten oder schweren Depression aufwiesen als diejenigen, die nicht geimpft worden waren.

Corona-Impfung: Forschende begleiteten Patienten 18 Monate lang

Da die psychische Gesundheit genauso wichtig ist wie die körperliche, könnte dies ein weiterer Grund sein, sich impfen zu lassen. Erhebungen aus den USA, die zu verschiedenen Zeitpunkten in den vergangenen 18 Monaten durchgeführt wurden, wiesen auf eine besorgniserregende Zunahme von Problemen mit der psychischen Gesundheit hin. Diese Zunahme fiel häufig mit einem Anstieg der Corona-Fälle zusammen.

Im Sommer 2020 gaben beispielsweise etwa 4 von 10 amerikanischen Erwachsenen an, dass sie mit psychischen Problemen oder Drogenmissbrauch zu kämpfen haben. Vor der Pandemie war es nur etwa 1 von 10 Erwachsenen. Fachleute haben seit Beginn der Pandemie davor gewarnt, dass sie den chronischen Stress von Millionen von Menschen, die bereits vor der Covid-19 benachteiligt waren, noch verstärken würde.

Corona-Impfung: Höhere Ängste für Erwachsene in schlechtem Allgemeinzustand

„Wie schon vor der Pandemie berichten Erwachsene in schlechtem Allgemeinzustand weiterhin über höhere Angst- und/oder Depressionsraten als Erwachsene in gutem Allgemeinzustand“, warnte ein Bericht der Kaiser Family Foundation im Februar. Es gibt viele Gründe dafür, dass die psychische Gesundheit während der Pandemie zugenommen hat, von weit verbreiteten Arbeitsplatzverlusten bis hin zur Einsamkeit.

Menschen, die geimpft sind, machen sich möglicherweise weniger Sorgen, sich anzustecken. Sie könnten sozial aktiver sein oder neue Arbeitsmöglichkeiten ausprobieren, schreiben die Forscherinnen und Forscher. Frühere Studien haben gezeigt, dass die Isolation während der Pandemie ein wichtiger Faktor für die psychische Gesundheit der Menschen war.

Corona-Impfung kein Allheilmittel: Jedoch ist ein Effekt auf die psychische Gesundheit erkennbar

Die neuen Ergebnisse deuten keineswegs darauf hin, dass die Impfung ein Allheilmittel ist. Die Autorinnen und Autoren der Studie schreiben, dass ihre Ergebnisse lediglich als die „kurzfristigen direkten Auswirkungen einer ersten Impfdosis“ zu verstehen sind. Ein Effekt auf die psychische Gesundheit sei trotzdem erkennbar.

In Deutschland werden derweil in ersten Bundesländern die dritte Corona-Impfung verabreicht. Wir haben die wichtigsten Nebenwirkungen zusammengefasst. (ebb) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema