Instagram-Projekt zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl

@ichbinsophiescholl: Instagram-Serie zu Ehren der Widerstandskämpferin

Sophie Scholl hätte am 9. Mai ihren 100. Geburtstag gefeiert.
+
Zu Ehren der Widerstandskämpferin der „Weißen Rose“, Sophie Scholl, haben der SWR und der BR eine Instagram-Serie geschaffen, welche im Jahr 1942 spielt.
  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Zu Ehren der Widerstandskämpferin der „Weißen Rose“, Sophie Scholl, haben der SWR und der BR eine Instagram-Serie geschaffen, welche im Jahr 1942 spielt.

Es ist 1942, mitten im Zweiten Weltkrieg. Sophia Magdalena „Sophie“ Scholl, geboren am 9. Mai 1921, beginnt ein Studium in den Fächern Biologie und Philosophie in München. Durch ihren Bruder lernt Sophie mit der Zeit Studenten kennen, die sie in ihrer Ablehnung gegen das NS-Regime bestärken. Ihr Bruder Hans möchte sie aus dem Zirkel der Widerständler heraushalten, dennoch schließt sich Sophie der studentischen Widerstandsgruppe, die „Weiße Rose“, an. Sie beteiligt sich an der Herstellung und Verbreitung von Flugblättern, die zu klaren Entscheidungen gegen die Diktatur Hitlers aufrufen.

„Was wäre, wenn die junge Aktivistin Sophie Scholl (1921-1943) Instagram gehabt hätte?“ – diese Frage stellt der SWR und produziert gemeinsam mit dem BR erstmals eine Art Film-Projekt, das ausschließlich auf Instagram gepostet wird. Anlass ist der 100. Geburtstag von Sophie Scholl (1921-1943), die als Mitglied der „Weißen Rose“ zur Ikone des Widerstands gegen die Nazi-Diktatur wurde. Gespielt wird die 21-Jährige von der schweizerischen Schauspielerin Luna Wedler. Täglich werden initiierte Bilder aus dem Leben von Sophie Scholl im Instagram-Feed gepostet sowie Stories hochgeladen.

Vor fünf Tagen wurde der Instagram-Account gestartet. Das erste Bild aus dem Leben der Widerstandskämpferin zeigt sie mit ihrer Schwester Inge. Auf dem zweiten Foto im Feed stellt sie ihre große Liebe Fritz vor: Fritz kämpft fürs Vaterland an der Front – für Sophie ist das befremdlich, dennoch liebt sie ihn. Als Letztes stellt sie die wohl wichtigste Person in ihrem Leben vor: ihren Bruder Hans. Seit dem 4. Mai 2021 nimmt Luna Wedler á la Sophie Scholl inzwischen mehr als 266.000 Instagram-Nutzer mit auf ihrer Reise von Ulm nach München – dorthin wo alles beginnt und für die mutige junge Frau alles enden wird.

Instagram-Projekt zum 100. Geburtstag der Widerstandskämpferin Sophie Scholl

Die Mitglieder der „Weißen Rose“ verteilten heimlich Flugblätter, legten sie in Telefonzellen und in parkende Autos und gaben sie zur Verbreitung an Kommilitonen in anderen Städten weiter. Im Januar 1943 war Sophie Scholl erstmals an der Herstellung der Flugblätter beteiligt. Die Flugschriften verursachten Aufsehen und führten zu einer intensivierten Fahndung nach den Urhebern durch das NS-Regime.

Mitte Februar 1943 wurde das sechste Flugblatt fertiggestellt und mit dem Aufruf versandt, das NS-Regime zu stürzen und ein „neues geistiges Europa“ zu errichten. Das Flugblatt gelang sogar bis nach Großbritannien, im Herbst 1943 wurde es dort nachgedruckt, von britischen Flugzeugen über Deutschland abgeworfen und durch den Sender BBC verbreitet.

Am 18. Februar 1943 wurde Sophie Scholl bei einer Flugblattaktion, bei der sie zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität etwa. 1.700 Flugblätter verteilte, entdeckt und dem Rektorat übergeben. Nach mehrstündigem Verhör wurden beide von der Gestapo festgenommen und inhaftiert. In der Münchner Gestapo-Zentrale wurde Sophie Scholl mehrere Tage lang verhört. Wie sich aus dem Vernehmungsprotokoll ergibt, versuchte sie konsequent, ihre Freunde zu schützen, indem sie sich und Hans als die Hauptakteure darstellte.

Vier Tage später, am 22. Februar 1943, wurde sie in München vom Volksgerichtshof wegen „landesverräterischer Feindbegünstigung, Vorbereitung zum Hochverrat“ und „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode verurteilt. Noch am selben Tag wurde Sophie Scholl gemeinsam mit ihrem Bruder Hans Scholl und einem am 20. Februar festgenommenen Studienkollegen Christoph Probst mit der Guillotine enthauptet. Die Instagram-Serie soll die Geschichte greifbarer machen.

Ein ähnliches Projekt gab es auch schon in der Vergangenheit namens evas.stories – ein Filmprojekt des israelischen Unternehmers Mati Kochavi und seiner Tochter Maya Kochavi. Mehr als 1,2 Millionen Abonnenten hat der Kanal inzwischen. Die Geschichte der 13-jährigen Eva spielt im Jahr 1944 und kann in den gespeicherten Stories fast schon hautnah auf Instagram verfolgt werden. Eva wurde in Auschwitz von Nationalsozialisten umgebracht. Die Geschichte erzählt das echte Schicksal der jungen Ungarin Éva Heyman, die ihre letzten Monate in einem Tagebuch festgehalten hat.

Veranstaltungen zum 100. Geburtstag der Widerstandskämpferin der „Weißen Rose“ Sophoe Scholl

Die Geburtsstadt von Sophie Scholl Forchtenberg und der Hohenlohekreis planen anlässlich des 100. Geburtstags der Widerstandskämpferin am 9. Mai 2021 verschiedene Veranstaltungen, soweit es die aktuelle Corona-Pandemie zulässt. „In den Veranstaltungen soll das Engagement von Sophie Scholl gewürdigt und an ihren Mut und ihre Forderung nach Freiheit erinnert werden“, sagt Landrat Dr. Matthias Neth laut einer Pressemitteilung des Landratsamts Hohenlohekreis.

Den Höhepunkt der Reihe bildet ein digitaler Festakt am Sonntag, 9. Mai 2021, um 17 Uhr mit einer Lesung von Maren Gottschalk, Autorin von „Wie schwer ein Menschenleben wiegt. Sophie Scholl. Eine Biografie“. Neben Landrat Dr. Matthias Neth, Forchtenbergs Bürgermeister Michael Foss und der Leiterin der Gedenkstätte Weiße Rose i-punkt, Renate S. Deck, wird auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann ein digitales Grußwort sprechen. „Sophie Scholl ist die berühmteste Tochter der Stadt Forchtenberg. Wir gedenken ihr auf vielfältige Art und Weise und halten so die Erinnerung an sie wach“, erklärt Bürgermeister Michael Foss. 

Das könnte Sie auch interessieren