Polizei und Feuerwehr rückten an

Missliche Lage: Polizei befreit mit Handschellen gefesselten Zugpassagier

+
Einsatzkräfte mussten einen Mann in einem Zug aus einer misslichen Lage befreien. (Symbolbild)

Aus Spielereien mit Handschellen entwickelte sich für zwei Männer in einem Zug plötzlich eine peinliche Situation - die für den Gefesselten ziemlich gefährlich hätte werden können.

Schwerte - Sein Bekannter hatte ihm zum Spaß Handschellen angelegt, aber keinen Schlüssel dabei: Die Polizei hat in Schwerte bei Dortmund einen gefesselten Zugpassagier aus seiner misslichen Lage befreit. Zuvor hätten sich die Metallfesseln so fest zugezogen, dass die Blutzufuhr in die Hände des betroffenen 50-Jährigen ins Stocken geraten sei, teilten die Beamten mit.

Mann in Zug gefesselt - Feuerwehr und Polizei müssen anrücken

Demnach rief der Schaffner des in Schwerte einfahrenden Zuges am Nachmittag Polizei und Feuerwehr. Ein 32-Jähriger hatte seinem 50 Jahre alten Bekannten zum Scherz die im Internet erworbenen Handschellen angelegt. Als der Schaffner die Fahrkarten kontrollieren wollte, hätten sich die Metallfesseln fest zugezogen. Mit einem großen Schlüsselbund ausgerüstet konnten die verständigten Beamten die Handschellen öffnen - ein alter Schlüssel passte. Die Erleichterung der beiden Männer sei groß gewesen, hieß es.

dpa

Lesen Sie auch: „Dumm und dümmer“: Polizei twittert dämlichsten Einsatz des Jahres

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare