1. echo24
  2. Welt

Neue Schlangenart entdeckt: Forscher gelingt auf kuriose Weise Sensationsfund

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

Eine ungiftige Boa Constriktor.
Instagram macht jetzt auch Wissenschaft: Weil ein Forscher dort ein Schlangen-Foto sah, wurde eine neue Spezies entdeckt. (Symbolbild) © Holger Hollemann/dpa

Instagram ist es zu verdanken: Ein Forscher entdeckt ein Schlangenfoto und reist zum Aufnahme-Ort des Schnappschusses. Es kommt zum Schlangenbiss – und einer Entdeckung.

Ein Mann entdeckt eine Schlange auf einem Instagram-Foto und hegt daraufhin einen Verdacht. Als die Schlange zubeißt, wird dieser bestätigt und Indien um eine Spezies reicher. Ihr Name: Oligodon churahensis. Eine kleine Sensation: Erfolgreiche Schlangenforschung via Social Media! Der Tagesspiegel berichtet über die Entdeckung einer Art, die ganz anders ablief, als üblich.

Zeeshan Mirza, ein junger Biologe am National Centre for Biological Sciences in Bangalore im Süden Indiens, ist wie wir alle nicht sicher vor dem Instagram-Algorithmus. Dass ein Schlangenforscher sich für Schlangen interessiert, kapiert die Plattform schnell und spielt entsprechend die passenden Fotos, die den Nutzer interessieren könnten, aus. Also wurde dem Wissenschaftler im Juni 2020 ein Foto aus dem Norden Indiens angezeigt, das sein Interesse sofort weckte.

Schlangenbiss bestätigt Verdacht – Instagram gibt ersten Anstoß für neu entdeckte Art

Aufgenommen hatte den Schnappschuss Virendar Bhardwaj. „Der war 2020 Masters-Student an der Guru Nanak Dev University in Amritsar. Wegen der Pandemie musste er viel Zeit zuhause in Chamba, einer Kleinstadt am Fuß jenes Gebirges verbringen“, heißt es im Bericht. „Er vertrieb sich dort 1000 Meter über dem Meeresspiegel die Zeit mit aktiver Heimatkunde und fotografierte dabei unter anderem alles, was in der Umgebung seines Elternhauses kreuchte und fleuchte: Insekten, Vögel, Amphibien, Reptilien.“

Mirza fällt das Bild der Kukri, wie die Mitglieder der Gattung Oligodon auch genannt werden, sofort auf. Weiß-braun ist die Schlange – aber etwas ist anders. Mirza macht sich auf den Weg, den Fotografen zu besuchen. In der Gegend, in welcher das Schlangen-Foto aufgenommen wurde, kennen die Bewohner das Tier bereits. Neben einer unbefestigten Straße finden die beiden ein gleiches Exemplar schnell wieder. Dieses hat wohl die Vorahnung, dass es konserviert und in einem Museum aufgestellt werden sollte. Dem Tier scheint der Gedanke nicht zu gefallen: Die Schlange beißt zu und erwischt einen Forscher.

Schlange entdeckt – Anwohner in Indien kannten die Rasse auch vor dem Biss schon

Gute Nachrichten: Das Tier ist ungiftig. So glimpflich geht‘s nicht immer aus: Ein Naturschützer und Schlangenexperte wird von einer Python lebensbedrohlich verletzt, als er diese in eine Kamera hält. Wer jetzt denkt, Schlangen seien nur im Ausland heimisch, irrt sich gewaltig. Denn auch in Deutschland gibt es Schlangen – und sogar zwei Arten von Giftschlangen. Wichtig ist, bei einem Schlangenbiss richtig zu reagieren.

Zurück zum Schlangenbiss in Indien: Zeeshan Mirza hegt noch immer den Verdacht, eine neue Spezies vor sich zu haben. Aber: „Auch die Pandemie machte Probleme, etwa weil es teilweise unmöglich war, Museen zu besuchen, in denen Vergleichsexemplare lagen“, schreibt der Tagesspiegel. Die Forscher bleiben allerdings dran und „letztlich aber stellte sich sowohl morphologisch als auch genetisch heraus, dass diese Kukri eine für die Wissenschaft neue Kukri war.“

Auch interessant

Kommentare