Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit warnt

Gefahr wegen Glasschreben: Dringender Rückruf von bekanntem Snack

  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Rückruf von Bio-Snack: Gefährlicher Fund in „Superfood“ kann für schlimme Verletzungen sorgen.

In dieser Packung steckt eine unscheinbare Gefahr. Bei einer Qualitätskontrolle wurden in einem Beeren-Mix kleine Glasscherben gefunden. Laut einer Pressemitteilung von lebensmittelwarnung.de wird das Produkt zurückgerufen.

Bei dem gefährlichen Snack handelt es sich um das Produkt „Sirplus Bio Superfood Beerenmix“. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) warnt vor den schlimmen Folgen des Verzehrs. Sollten Glasscherben verschluckt werden, kann dies schwerwiegende gesundheitliche Folge haben. Es drohen inneren Verletzungen des Verdauungstraktes.

Glasscherben-Gefahr: Dieser Beeren-Mix ist vom Rückruf betroffen

Welche Tüten Beeren-Mix sind genau betroffen? Der Beeren-Horror steckt in den Packungen mit  mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 16. August 2021 und der LOT-/Chargennummer 2006052021. Dem Bericht nach können bereits gekaufte Verpackungen dort zurückgegeben werden, wo Kunden das Produkt erworben haben.

Wie das Bundesamt schreibt, wurden in weiteren Proben „keine weiteren Scherben gefunden“. Allerdings sei es nicht auszuschließen, dass es noch weitere Beeren-Mix-Tüten mit Scherben gibt.

Rückruf von Lebensmitteln: Immer wieder gefährliche Teile in Verpackungen

Immer wieder kommt es vor, dass gefährliche Kleinteile in Lebensmittel landen - Glassplitter, Holz-, Metall- und Plastikteile. Zuletzt gab es auch bei Kaufland einen Lebensmittel-Rückruf, wie echo24.de berichtet hat - Salmonellen-Gefahr drohte. Bei Edeka wurden Metallteile in einem Tiefkühlprodukt gefunden.

Aber auch nicht sichtbare Gefahren finden sich in unseren Lebensmitteln. So wurde erst vor wenigen Tagen in zahlreichen beliebten Eissorten ein krebserregender Stoff gefunden.

Portal der Bundesländer und des BVL: Lebensmittel Rückrufe und mehr

Über das Portal lebensmittelwarnung.de veröffentlicht die Behörden der Bundesländer Rückrufe der Unternehmen und der zuständigen Behörden. Zum Umgang mit entsprechenden Fällen schreibt die Behörde: „Diese betreffen Produkte, die gesundheitsgefährdend, ekelerregend oder geeignet sind, die Verbraucher zu täuschen, und die sich bereits im Handel und damit unter Umständen schon bei den Verbrauchern befinden. Zu diesen Produkten gehören Lebensmittel, kosmetische Mittel (z. B. Zahnpasta, Gesichtscreme oder Shampoo) und Bedarfsgegenstände.“

Rubriklistenbild: © picture alliance / Panther Media | Carlos Santos

Das könnte Sie auch interessieren