Italien, Kroatien, Griechenland, Spanien

Reisen und Corona: Was muss ich bei der Einreise beachten? Länder-Übersicht

Flugzeug
+
Was muss ich bei der Einreise in EU-Urlaubsländer beachten? (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Die Reisezeit ist in vollem Gange - viele fahren in den nächsten Wochen in den Urlaub. Doch was muss bei der Einreise in bestimmte Länder beachten? Und was gilt bei der Rückkehr?

Die Sommerferien stehen in Baden-Württemberg vor der Tür - in wenigen Tagen heißt es für alle schulpflichtigen Kinder: sechs Wochen frei! Viele Familien nutzen in dieser Zeit nicht nur Ferienfreizeiten wie zum Beispiel den Gaffenberg in Heilbronn, sondern auch die Möglichkeit, endlich ins Ausland zu fahren oder zu fliegen - doch in Zeiten von Corona ist das gar nicht so leicht.

Denn in vielen Feriengebieten steigen die Inzidenzen mittlerweile wieder an. Dadurch ergeben sich oft besondere Regeln zur Einreise - und auch bei der Rückkehr nach Deutschland müssen Reisende je nach Status des Urlaubslandes unterschiedliche Bestimmungen zu Teststrategie und Quarantäne erfüllen.

Urlaub in Kroatien: Inzidenzen steigen - doch auch Ungeimpfte können einreisen

Ein beliebtes Urlaubsland der Deutschen, das aktuell mit steigenden Corona-Inzidenzen zu kämpfen hat, ist Kroatien. Schuld hieran ist wohl teilweise die stockende Impfkampagne vor Ort - doch auch Urlauber haben in Kroatien auch ohne vollständige Corona-Impfung gute Karten. Denn laut der Info-Homepage des dortigen Innenministeriums ist eine Einreise auch dann möglich, wenn man nur eine Dosis der gängigen Impfstoffe erhalten hat. Allerdings funktioniert diese Variante nur, wenn die Impfung mindestens 22 und maximal 42 Tage her ist.

Doch auch wer nicht geimpft ist, kann nach Kroatien einreisen - wenn Urlauber einen PCR-Test vorlegen können, der ein negatives Ergebnis aufweist und nicht älter als 72 Stunden ist. Ein Antigen-Schnelltest muss innerhalb der letzten 48 Stunden vor Ankunft an der Grenze gemacht worden sein. Wer beim Eintreffen in Kroatien noch keinen negativen Test vorweisen kann, kann das auch vor Ort noch nachholen. Einziger Nachteil daran: Bis das Testergebnis da ist, muss der Reisende sich in Selbstisolation begeben.

Um Testergebnis, Impfung oder Genesenen-Nachweis in Kroatien anerkennen zu lassen, ist für EU-Bürger ein digitales EU-Corona-Zertifikat nötig. Wer dieses allerdings hat, genießt laut kroatischem Innenministerium alle Freiheiten.

Urlaub in Spanien: Ein bestimmtes Formular muss zur Einreise ausgefüllt werden

Noch einfacher ist es, nach Spanien einzureisen. Denn ausnahmslos jeder darf aktuell aus Deutschland einreisen. Auf der offiziellen Webseite travelsafe.spain.info, die das offizielle Tourismusportal Spaniens darstellt, heißt es: „Wenn Sie aus EU-/EWR-Gebieten kommen, die oben nicht als Risikogebiete aufgeführt sind, werden Sie nicht nach einem diagnostischen Test oder einer Bescheinigung über Impfung oder Immunität gefragt.“

Allerdings müssen Einreisende, die auf dem Luft- oder Seeweg nach Spanien kommen vor der Abreise ein Formular zur Gesundheitskontrolle ausfüllen. Wenn dieses vollständig ist, bekommen Urlauber einen QR-Code, den sie sowohl beim Einschiffen als auch bei ihrer Ankunft in Spanien vorlegen müssen.

Urlaub in Griechenland: Formular nötig - doch eine Region ist schon Risikogebiet

Auch Reisende, die ihren Urlaub in Griechenland verbringen wollen, müssen sich vor der Einreise elektronisch auf einem Internetportal registrieren. Genau wie in Spanien gibt es auch hier nach Ausfüllen des Formulars einen QR-Code, der bei der Ankunft vorgezeigt werden muss. Vorsicht: Wer keinen Code vorweisen kann, muss unter Umständen eine Strafe von 500 Euro zahlen.

Wer nach Griechenland reisen will, muss außerdem einen 3G-Nachweis erbringen. Ein PCR-Test darf nicht älter als 72 Stunden sein, ein Rapid Antigentest höchstens 48 Stunden. Bei Impfungen gilt wie auch in Deutschland: Die zweite Dosis muss mindestens 14 Tage zurückliegen.

Doch ist der Urlaub in Griechenland erstmal angetreten, so haben Geimpfte weitaus mehr Freiheiten als Ungeimpfte. Zum Beispiel reicht ein Test nicht aus, um im Innenbereich von Restaurants, Theatern oder Kinos zu sitzen. Ein Impfnachweis ist zwingend notwendig. Für alle gilt jedoch in Innenbereichen eine Maskenpflicht. Allerdings sollten Griechenland-Reisende immer die aktuellen Bestimmungen im Blick behalten, denn die Insel Mykonos wurde mittlerweile als Risikogebiet eingestuft und die griechische Regierung hat einen Lockdown verhängt. Bisher (21. Juli) sind noch keine anderen griechischen Regionen betroffen.

Urlaub in Italien: Einreise mit Zertifikat - doch auch tagesaktuelle Tests können nötig werden

Wer nach Italien einreisen möchte, der muss ein digitales EU-Covid-Zertifikat vorlegen. Das Dokument muss beweisen, dass ein 3G-Nachweis für die Person vorliegt, die in Italien Urlaub machen möchte. Bedeutet: Die zweite Corona-Impfung muss mindestens 14 Tage zurückliegen, bei Johnson&Johnson ist die Immunisierung 14 Tage nach der ersten und einzigen Impfdosis gegeben - ansonsten müssen Einreisende einen Genesenennachweis erbringen oder ein negatives Antigen-Schnelltest-Ergebnis vorlegen, das nicht älter als 48 Stunden ist.

In Italien selbst gibt es dann keine großen Einschränkungen mehr - auch ohne EU-Covid-Zertifikat kann man Restaurants, Geschäfte oder Museen besuchen - es wird lediglich am Eingang die Körpertemperatur gemessen. Für größere Veranstaltungen wie Konzerte oder Hochzeiten brauchen Reisende wiederum das Zertifikat oder eben einen tagesaktuellen Schnelltest. Diese können in vielen Apotheken Italiens gemacht werden.

Digitale Einreiseanmeldung bei der Rückkehr nach Deutschland

Reisende, die sich in den letzten 10 Tagen in einem Risikogebiet, Hochinzidenzgebiet oder Virusvariantengebiet aufgehalten haben, müssen sich vor ihrer Ankunft in Deutschland auf www.einreiseanmeldung.de registrieren und den Nachweis über die Anmeldung bei Einreise mit sich führen. Von dieser Anmeldepflicht sind Personen ausgenommen, die

- nur durch ein Risikogebiet durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,

- nur durch Deutschland durchreisen und das Land auf schnellstem Weg wieder verlassen,

oder

- im Rahmen des Grenzverkehrs: Personen, die weniger als 24 Stunden in einem Risikogebiet waren oder nur für bis zu 24 Stunden nach Deutschland einreisen.

Bei der Einreise nach einem Aufenthalt in einem Risikogebiet oder Hochinzidenzgebiet (nicht aber Virusvariantengebiet) besteht außerdem eine Ausnahme bei Aufenthalten von weniger als 72 Stunden für den Besuch von nahen Verwandten (Eltern, Kinder), von Ehepartnern und Lebenspartnern, die nicht dem gleichen Hausstand angehören sowie die Ausübung eines geteilten Sorgerechts.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema