Signal für den Wiederaufbau Syriens

Raketeneinschlag auf der Messe Damaskus - fünf Tote

Beim Einschlag einer Rakete am Eingang zur Internationalen Messe in der syrischen Hauptstadt Damaskus sind mindestens vier Menschen ums Leben gekommen.

Update vom 20.08., 18.07 Uhr:

Nach Angaben der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte sind bei dem Raketenangriff auf die Internationale Handelsmesse in Damaskus fünf Menschen ums Leben gekommen. Etwa zwölf Menschen wurden demnach verletzt. 

Die oppositionsnahe Beobachtungsstelle stützt sich auf ein Netzwerk von Aktivisten in Syrien. Ihre Angaben können von unabhängiger Seite nur schwer überprüft werden. Im Krankenhaus von Dscharamana, südwestlich von Damaskus, sagte ein Augenzeuge, er habe gesehen, wie nach der Explosion Tote und Verletzte geborgen wurden. Ein 39-jähriger Syrer, der auf der Messe arbeitet, sagte zu AFP, er habe eine Explosion gehört und seitlich vom Eingang Rauch aufsteigen sehen. Offizielle Angaben zu Toten und Verletzten gab es zunächst nicht. Die staatliche Nachrichtenagentur Sana berichtete nicht über die Explosion.

Damaskus - Elf Menschen seien verletzt worden, hieß es am Sonntag aus Messekreisen. Demnach wurde die Rakete aus dem von Rebellen kontrollieren Gebiet Ost-Ghouta am östlichen Stadtrand von Damaskus abgefeuert. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte meldete fünf Tote.

Nachdem die Internationale Messe Damaskus wegen des Bürgerkriegs fünf Jahre pausiert hatte, war sie am Donnerstag erstmals wieder eröffnet worden. Nach Angaben des Organisators nehmen Vertreter aus 43 arabischen und anderen Staaten an der zehntägigen Ausstellung teil. Syriens Regierung feierte die Eröffnung als einen Erfolg für die Wirtschaft des Landes, die unter dem Bürgerkrieg massiv gelitten hat.

dpa

Rubriklistenbild: © AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare