1. echo24
  2. Welt

Verleumdungsprozess gegen Amber Heard: Johnny Depp legt Berufung ein

Erstellt:

Kommentare

Johnny Depp kämpft weiter vor Gericht.
Johnny Depp kämpft weiter vor Gericht. © Tom Rose/Shutterstock

Johnny Depp hat gegen ein Teil-Urteil im Verleumdungsprozess gegen Amber Heard Berufung eingelegt. Seine Anwälte reichten den Antrag bei einem Berufungsgericht in Virginia ein.

Johnny Depp (59) hat laut mehreren US-Medienberichten offiziell Berufung gegen das Teil-Urteil im Prozess gegen Ex-Frau Amber Heard (36) eingelegt. In Gerichtsdokumenten, die beim Berufungsgericht von Virginia eingereicht wurden, bezeichnen die Anwälte die Entscheidung, dass Depp Heard zwei Millionen US-Dollar zahlen muss, als „fehlerhaft”.

Depp könne rechtlich nicht für Äußerungen seines Anwalts haftbar gemacht werden, nur weil dieser von dem Schauspieler eingestellt worden sei. Der frühere Anwalt Depps habe die Schauspielerin verleumdet, stellte die Jury in dem Prozess fest. Dieses Urteil solle aufgehoben werden, das andere zugunsten von Depp jedoch bestätigt werden, heißt es in den Dokumenten.

Am 1. Juni befanden die Geschworenen in Fairfax County, Virginia, dass Heard Depp in ihrem Meinungsartikel von 2018 über häusliche Gewalt und Missbrauch verleumdet hat, obwohl sie ihn in dem Artikel nicht namentlich erwähnt hatte. Ihm wurden mehr als zehn Millionen US-Dollar Schadenersatz zugesprochen und sie erhielt in einer Gegenklage zwei Millionen US-Dollar. Nach dem Urteilsspruch in Virginia sagte Depp in einer Erklärung, dass die Jury „mir mein Leben zurückgegeben” habe und das „Beste noch vor ihm liegt”. Heard bezeichnete das Urteil als einen „Rückschlag” für Frauen, die ihre Meinung sagen.

Heard legte ebenfalls Berufung ein

Nachdem US-Medien zunächst übereinstimmend darüber berichtet hatten, dass Heard Berufung einlege, hatte unter anderem das „People”-Magazin kurz darauf geschrieben, dass auch Depp diesen Schritt gehen werde und sein Anwaltsteam gegen das Gegenklage-Urteil Berufung einlegen werde. Eine nicht näher genannte Quelle, die Johnny Depp nahestehen soll, erklärte dem Magazin:

„Wenn Frau Heard entschlossen ist, den Rechtsstreit fortzusetzen, indem sie gegen das Urteil Berufung einlegt, wird Herr Depp gleichzeitig Berufung einlegen, um sicherzustellen, dass die vollständige Akte und alle relevanten rechtlichen Fragen vom Berufungsgericht berücksichtigt werden.” Zuvor war Heard bereits mit einem Antrag auf eine Aufhebung des Urteils gescheitert. (spot)

Auch interessant

Kommentare