In der Bahn zwischen Sande und Oldenburg

Lustmolch setzt sich in Zug zu Frau - dann beginnt der Albtraum in der Bahn

+
Einen Albtraum im Zug erlebte eine junge Frau auf dem Weg von Sande nach Oldenburg in Niedersachsen. Ein Mann, mit dem sie alleine im Abteil war, öffnete in der Bahn seine Hose (Symbolbild)

Im Zug der Nordwestbahn setzte sich ein Mann bei Oldenburg zu einer Frau. Dann begann im Abteil der Bahn der Albtraum. Der Lustmolch öffnete die Hose.

  • Eine junge Frau erlebte auf der Zugfahrt von Sande nach Oldenburg in Niedersachsen einen wahren Albtraum
  • Die 20-Jährige befand sich alleine mit einem Mann in einem Abteil der Nordwestbahn
  • Plötzlich öffnete der Fremde die Hose
  • Nun fahndet die Bundespolizei nach dem Täter aus der Bahn

Oldenburg -  Auf der Zugfahrt zwischen Sande und Oldenburg in Niedersachsen erlebte eine junge Frau am Dienstagabend, 28. Mai, gegen 21 Uhr einen wahren Albtraum. Die Polizei hat eine Fahndung gestartet. Wie nordbuzz.de* berichtet, befand sich die 20 Jahre alte Frau alleine mit einem Mann in einem Abteil der Nordwestbahn, als der Fremde plötzlich seine Hose öffnete.

Oldenburg in Niedersachsen: Junge Frau alleine mit Mann im Zug-Abteil - dann beginnt die Albtraum in Bahn

Die Frau stieg gegen 21 Uhr am Bahnhof in Sande bei Oldenburg in den letzten Reisezugwagen einer Nordwestbahn ein. Sie setzte sich alleine in eine Vierer-Sitzgruppe des verspäteten Zugs, der auf dem Weg nach Oldenburg in Niedersachsen war. Ein unbekannter Mann, der ebenfalls am Bahnhof in Sande in die Bahn eingestiegen war, setzte sich kurz darauf direkt neben die Frau in die Vierer-Sitzgruppe. Der Mann begann zunächst die 20-jährige Frau sehr aufmerksam zu mustern, dann begann für die Frau die Albtraum-Zugfahrt.

Bei einem eskalierten Streit in Oldenburg kam es beim Einsatz von Pfefferspray und Schürhaken zu einem Drama um ein achtjähriges Mädchen, wie nordbuzz.de berichtet.

Albtraum im Zug bei Oldenburg in Niedersachsen: Mann fasst sich in die Hose und spielt rum

Plötzlich bemerkte die 20-Jährige, dass der fremde Mann sich offensichtlich mit der Hand in der Hose sexuell befriedigte. Der perverse Mann verließ die Nordwestbahn nach der verspäteten Ankunft im Bahnhof von Oldenburg in Niedersachsen gegen 21.44 Uhr. Nun sucht die Polizei bei ihrer Fahndung nach dem Mann und bittet um Zeugenhinweise.

Darum bittet auch eine andere Polizei in Niedersachsen. Die Beamten suchen nach einem Mann, der in Braunschweig immer wieder vor Kindern seine Hose öffnet. Und ebenfalls in Oldenburg wurde eine junge Frau Opfer eines Lustgreises, der einen perversen Plan verfolgte. Der ältere Mann bat die 21-Jährige um Hilfe, dann öffnete er plötzlich die Hose. Beides berichtet nordbuzz.de.

Oldenburg in Niedersachsen: Bundespolizei sucht nach perversem Mann aus Nordwestbahn

Die Polizei hat eine Täterbeschreibung des perversen Mannes aus der Bahn für die Fahndung veröffentlicht:

  • zwischen 20 und 23 jahre alt
  • etwa 175 cm bis 180 cm groß
  • kurze, dunkelblonde Haare, die er zur Seite gegelt trug
  • dunkelbraune Jacke
  • beige Hose mit Gummizug an den Beinen
  • weiß-rot kariertes Hemd
  • schwarze Schuhe

Inzwischen wurde eine Auswertung der Videoaufnahmen aus der Nordwestbahn veranlasst. 

Die Bundespolizei, die bei dieser Fahndung die erforderlichen Ermittlungen durchführt, bittet um Mithilfe aus der Bevölkerung. Zeugen, die eventuell die Tat bei Oldenburg beobachtet haben oder sachdienliche Hinweise zu dem gesuchten Mann geben können, werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 0441/218380 zu melden.

Unweit von Oldenburg kam es gerade erst zu einem Explosions-Schock: Nach rätselhaften Detonationen stieg über Bremen eine gigantische Rauchsäulen auf. Die Stadt wurde in dunklen Rauch gehüllt. Ebenfalls in der Hansestadt ereignete sich eine unfassbar brutale Attacke. In einer Straßenbahn in Bremen beleidigte ein Mann einen 16-Jährigen - dann floss plötzlich Blut. Beides ist auf nordbuzz.de* zu lesen.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion