Prozess in Oldenburg

Mann verlässt Psychiatrie - dann begeht er sofort grausame Tat

+
In Oldenburg fiel das Urteil im Prozess um einen Pädophilen, der Kinder missbraucht und die Taten im Netz verbreitet hatte.

In Oldenburg wurde ein Mann als "geheilt" aus der Psychiatrie entlassen. Der Täter aus Cloppenburg missbrauchte im Anschluss Kinder und stellte Videos ins Netz.

  • In Oldenburg fiel das Urteil im Prozess um einen Mann aus Cloppenburg
  • Der Pädophile hatte mehrfach Kinder sexuell missbraucht und seine schrecklichen Taten ins Netz gestellt
  • Der Mann hatte vorab bereits mehrere Jahre in der Psychiatrie verbracht und war anschließend als "geheilt" entlassen worden

Oldenburg - Wie nordbuzz.de* berichtet, fiel in Oldenburg das Urteil im Prozess um einen Mann aus Cloppenburg, der sich unter anderem wegen Kindesmissbrauchs, Vergewaltigung sowie wegen des Herstellens und Verbreitens von Kinderpornografie vor Gericht verantworten musste. Das Fatale: Die Taten wären höchstwahrscheinlich vermeidbar gewesen!

Ein Großaufgebot der Polizei überwältigte einen Mann in Oldenburg wegen des Verdachts des körperlichen Missbrauchs seines vierjährigen Sohnes, wie nordbuzz.de berichtet.

Oldenburg: Pädophiler Mann aus Cloppenburg aus Psychiatrie entlassen - dann missbraucht er Kinder 

Der Mann aus Cloppenburg, der als "gefährlich" gilt, hat immer wieder Kinder schwerst sexuell missbraucht. Zu einem früheren Zeitpunkt war der 44-Jährige bereits zu drei Jahren Haft verurteilt worden.

Bevor er seine aktuellsten Straftaten beging, aufgrund derer er nun in Oldenburg verurteilt wurde, hatte der Angeklagte bereits mehrere Jahre in der Psychiatrie gesessen und wurde 2012 als "geheilt" entlassen.

Bei einem anderen perversen Vorfall hat ein Mann im Zug bei Oldenburg vor einer Frau plötzlich die Hose geöffnet. Und ebenfalls in Oldenburg wurde eine junge Frau Opfer eines Lustgreises, der einen perversen Plan verfolgte. Der ältere Mann bat die 21-Jährige um Hilfe, dann öffnete er plötzlich die Hose.

In Hamburg wollte ein Mann an einem 13-jährigen Mädchen sexuelle Handlungen vornehmen, wurde aber von dem Kind überrascht. Darüber berichtet nordbuzz.de.

Oldenburg: Mann aus Cloppenburg missbraucht Kinder und stellt Videos der Taten ins Netz

Ab 2012 missbrauchte der Pädophile zwei elfjährige Jungen und stellte die Videos der Taten ins Netz. Er teilte die Kinderpornografie mit anderen Nutzern und brüstete sich mit seinem "Werk". Im Vorfeld soll sich der Mann aus Cloppenburg das Vertrauen seiner Opfer und deren Familien erschlichen haben.

Zu einem weiteren schrecklichen Vorfall kam es in Niedersachsen, als ein Ehepaar traumatisierte Kinder einer Diakonie-Wohngruppe in Gifhorn bei Braunschweig sexuell missbraucht und misshandelt haben soll, wie nordbuzz.de berichtet.

Urteil im Prozess in Oldenburg: Richter verurteilt Angeklagten zu langer Haftstrafe

Der 44-Jährige wurde nun in Oldenburg zu neuneinhalb Jahren Haft verurteilt, wie die NWZ (Achtung, Paywall) berichtet. Zudem wurde eine zeitlich unbegrenzte Unterbringung in einer geschlossenen Psychiatrie angeordnet.

In Hamburg wird das Urteil zu einem Prozess um einen anderen spektakulären Fall erwartet: Wie nordbuzz.de* berichtet, eskalierte der Streit unter Familien. Bei einem Angriff in Hamburg wurden einem Mann die Augen in den Schädel gedrückt. Das Opfer erlitt bei dem Angriff schwere Verletzungen.

Prozess in Oldenburg nach sexuellem Missbrauch: Der Mann aus Cloppenburg war als geheilt aus der Psychiatrie entlassen worden (Symbolfoto)

Bei Hannover beschäftigt der Missbrauchs-Skandal um einen Lehrer die Staatsanwaltschaft, wie nordbuzz.de* berichtet.

Bei einem eskalierten Streit in Oldenburg kam es beim Einsatz von Pfefferspray und Schürhaken zu einem Drama um ein achtjähriges Mädchen, wie nordbuzz.de berichtet.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion