Fingerabdrücke von Straftätern 

Minister: Straftäter aus Nicht-EU-Ländern leichter identifizieren

+
Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) bei der Justizministerkonferenz der Länder in Deidesheim. 

Die Justizminister der Länder sind dafür, dass innerhalb der Europäischen Union (EU) die Fingerabdrücke von Straftätern aus Nicht-EU-Ländern verglichen werden können.

Deidesheim - Das sei eine Möglichkeit, auch bei fehlenden Papieren oder der Angabe falscher Namen die Identität feststellen zu können, heißt es in einem Papier, das die Minister zum Abschluss ihrer Konferenz im pfälzischen Deidesheim am Donnerstag verabschiedeten.

Der Konferenzvorsitzende, der rheinland-pfälzische Justizminister Herbert Mertin (FDP), wies darauf hin, dass sowohl der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt als auch der mutmaßliche Mörder einer Freiburger Studentin bereits wegen anderer Straftaten in anderen EU-Ländern verurteilt waren. „Das war nicht festzustellen, weil es zum Beispiel bisher nicht möglich war, bei solchen Tätern auch die Fingerabdrücke mitzuliefern“, sagte Mertin.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.