Streit in der Schwarz-Gruppe

Urknall bei Lidl und Kaufland: Deshalb geht Chef Gehrig wirklich

Die Logos von Lidl und Kaufland.
+
Bei der Schwarz-Gruppe kommt es zu einem Personal-Urknall. Der Grund könnte eine andere Personalie sein.
  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen

Der Chef von Lidl und Kaufland räumt in einer unerwarteten Aktion seinen Posten. Der Grund ist offenbar eine Frau.

Es brodelte wohl schon seit Monaten heftig im Innern des Konzerns, zu dem die Lebensmittel-Riesen Kaufland und Lidl zählen. Jetzt brach der Vulkan mit einem mächtigen Knall aus. Chef Klaus Gehrig verlässt die Schwarz-Gruppe aus Neckarsulm* in Baden-Württemberg, wie echo24.de* berichtete. Der Grund ist offenbar eine Frau, die im Mai ebenfalls aus dem Unternehmen ausgeschieden war und bereits ihrerseits für einen Paukenschlag gesorgt hatte.

Die Rede ist von Melanie Köhler. Die 30-Jährige hatte als Vorstandvorsitzende der Schwarz Dienstleistungen viele der zentralen Geschicke von Lidl und Kaufland gelenkt. Lange wurde die junge Frau sogar als Kandidatin für die Führung der Schwarz-Gruppe gehandelt.

Lidl und Kaufland: Paukenschlag - darum geht Chef Gehrig wirklich

Und: Sie war nach einem kometenhaften Aufstieg in der Schwarz-Gruppe, die im vergangenen Jahr ihr Geschäftsfeld drastisch erweitert hatte*, durch Gehrigs persönliche Förderung zu dessen rechter Hand geworden. So sehr, dass vor ihrem Ausstieg immer wieder gemutmaßt worden war, dass sie sogar dessen designierten Nachfolger an der Spitze des Konzerns, Gerd Chrzanowski, noch überflügeln könnte.

Doch im Mai war mit all dem plötzlich Schluss. „Melanie Köhler verlässt auf eigenen Wunsch das Unternehmen, um ihre berufliche und persönliche Entwicklung außerhalb der Schwarz-Gruppe weiterzuverfolgen“, hieß es damals laut übereinstimmenden Medienberichten in einer internen Mitteilung.

Urknall bei Schwarz-Gruppe: Chef Gehrig geht

Nun tut es ihr Gehrig „spontan“ nach, wie die Schwarz-Gruppe heute mitteilte. Der Grund: Er habe „sich bezüglich einer für ihn sehr wichtigen Personalie nicht mit dem Inhaber einigen“ können. Das Verhältnis zu Konzerneigner Dieter Schwarz sei aber „weiterhin ungetrübt“, betont das Unternehmen.

Der Inhaber beurlaubt Klaus Gehrig mit der Maßgabe, die weitere Zusammenarbeit in einem weiteren Gespräch zu regeln und dankt ihm für die großartige Aufbauleistung der vergangenen Jahre. 

Pressemitteilung Schwarz-Gruppe

Zwischen Gehrig und Schwarz sei nun noch ein Gespräch geplant, um die „weitere Zusammenarbeit zu regeln“. Ursprünglich hatte Gehrig angekündigt, noch bis zum Alter von 75 Jahren - also bis 2023 - die Geschicke des Unternehmens zu leiten.

Lidl/Kaufland: Comeback für Dieter Schwarz

Mit dem Ausscheiden von Klaus Gehrig ist auch klar, wie die Zukunft von Lidl und Kaufland aussieht. Die bestimmt dann jetzt eindeutig Chrzanowski. Doch es gibt noch eine Überraschung.

Auch Dieter Schwarz, der als absolut geheimnisvoll gilt*, mischt selbst noch einmal mit. Dabei zog sich der 81-Jährige, der auch zu den reichsten Deutschen* zählt, vor Jahren aus dem Geschäft zurück. Er übernimmt die Funktion des Komplementärs bis Chrzanowski Gehrigs Mandat übernehmen kann. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema