48,8 Grad auf Sizilien gemessen

Hitzewelle in Europa: Hoch „Luzifer“ bringt Höllen-Hitze nach Europa

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Die Hitzewelle in Europa geht in die Geschichte ein: 48,8 Grad wurden auf Sizilien gemessen – ein neuer Rekord. Auch die kommenden Tage sollen richtig heiß werden.

Nachdem das Wetter in Deutschland in den letzten Wochen so ziemlich alles andere als sommerlich war, startet der Sommer 2021 jetzt doch einmal richtig durch. Grund für die hohen Temperaturen in Deutschland und die Hitzewelle in Europa ist das Hochdruckgebiet „Luzifer“, wie Italien es getauft hat – wie passend für ein Luftdruckgebiet, welches nach Südeuropa eine regelrechte Höllen-Hitze bringt.

Fast 50 Grad – 48,8 um genau zu sein – wurden am Mittwoch an der Wetterstation „Siracusa C.da Monasteri“ in Syrakus auf Sizilien gemessen.  Das wäre ein neuer Hitzerekord für Europa, wenn sich der Wert bestätigt. Der bisherige Rekord lag bei 48 Grad, gemessen im Jahr 1977 in der rund 30 Kilometer westlich von Athen entfernten Stadt Elefsina.

Hitzewelle in Deutschland: Hoch „Luzifer“ bringt Höllen-Hitze und Hitzerekorde

Die Hitzewelle, welche den möglichen Rekord auf Sizilien zu verantworten hat, geht noch weiter. Das Wochenende startet am Freitag (13. August) mit Temperaturen von mehr als 40 Grad auf den Balearen. „Los geht es heute mit Temperaturen von verbreitet mehr als 40 Grad. Im Süden des Landes sind sogar 46 bis 47 Grad, vielleicht sogar punktuell bis zu 48 Grad möglich. So hohe Temperaturen hat es seit Messbeginn noch nie gegeben in Spanien und Portugal“, erklärt der Meteorologe Dominik Jung von wetter.net.

„Besonders außergewöhnlich ist die lange Dauer dieser Hitzewelle und das macht sie ziemlich gefährlich, vor allem für ältere und kranke Menschen. Die Hitze ist eine enorme Belastung für den Kreislauf“, betont der Wetter-Experte. Teilweise sinken auch nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad.

Wetter in Deutschland: Hitzewelle strömt bis nach Deutschland

Ein Blick auf die Wetterkarte zeigt: „Diese sehr warmen Luftmassen kommen eben auch ein Stück weit bis nach Deutschland voran“, erläutert Jung. Am Samstag bekommt der Süden Deutschlands – vor allem Baden-Württemberg – sogar etwas Saharastaub ab. In einigen Regionen Deutschlands könnte demnach am Samstag und Sonntag die 30-Grad-Marke überschritten werden. So eine Höllen-Hitze wie in Griechenland, Italien, Spanien, Portugal und der Türkei soll es allerdings nicht geben. Und bereits zum Wochenende hält von Norden aus die kühle Luft gegen die Hitze und vertreibt die sehr warmen Luftmassen wieder aus Deutschland.

Laut Deutschem Wetterdienst (DWD) war‘s das nach diesem Wochenende aber auch schon wieder mit der Hitze – ab Montag (16. August) geht es steil bergab und die Tageshöchstwerte bewegen sich zwischen 20 und 24 Grad. Dazu soll es immer mal wieder Niederschlag geben und dicke Wolkenfelder, die über Baden-Württemberg ziehen. So langsam scheint sich der Herbst in Deutschland einzuschleichen, vielleicht werden die heißen Tage am Wochenende die letzten Hitzetage für den Sommer 2021 bleiben.

Hitzewelle in Europa: Gesundheitsministerium warnt vor gefährlicher Hitze

Währenddessen kämpft der Süden Europas auch weiterhin gegen die Flammen an: Die Mischung aus anhaltender Hitze, Trockenheit und Winden sorgt meist dafür, dass sich die Flammen schnell ausbreiten. Hinter vielen Feuern wird Brandstiftung oder unachtsames Verhalten vermutet, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Auf den Inseln Sizilien und Sardinien gab der Zivilschutz auch für Freitag (13. August) wieder die höchste Waldbrand-Warnstufe für weite Teile heraus. Mit Blick auf das Thermometer erwarteten die Experten Werte von über 40 Grad. Im Rest Italiens mussten sich Einwohner und Touristen ebenfalls für Freitag auf extreme Temperaturen einstellen. Das Gesundheitsministerium warnte vor einer Hitzewelle in 15 Städten. Auch am Wochenende müssen die Menschen weiter schwitzen. Die Temperaturen könnten sich dem Ministerium zufolge selbst bei gesunden Menschen auf die Gesundheit auswirken.

Rubriklistenbild: © Sven Hoppe/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema