Wetter im Herbst 2021

Herbst-Wetter 2021: Chance auf Spätsommer? Experten-Prognose überrascht

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Der Sommer war geprägt von Starkregen und Gewitter. Droht im Herbst 2021 nun das absolute Unwetter-Chaos? Oder erwartet uns ein milder Spätsommer?

Update, 17. August: Das aktuelle Wetter in Baden-Württemberg* im letzten Sommermonat des Jahres erinnert bereits an Herbst, mit teilweise nächtlichen Temperaturen von unter zehn Grad. Und auch tagsüber will es momentan nicht so richtig warm werden, mancherorts schaffen es die Tageshöchstwerte nicht mal über die 20-Grad-Marke, wie *echo24.de berichtet. Dazu kommen dicke Wolkenfelder, Wind, Regen und Unwetter-Warnungen. War‘s das jetzt schon mit dem Sommer 2021? Und wie wird der Herbst? Müssen wir uns auf jede Menge Unwetter einstellen?

Für den restlichen August gibt es bereits relativ klare Tendenzen. Aktuell zieht ein Skandinavien-Tief in Richtung Europa und bringt kühle Luft bis nach Deutschland. *bw24.de berichtet von einer „Kaltluftdüse“*, welche die Temperaturen in den Keller stürzen lässt. Doch dahinter bildet sich bereits ein neues Hochdruckgebiet.

Der Meteorologe Paul Heger von wetter.com erklärt, temperaturmäßig gibt es aktuell eine Patt-Situation bei den Wetter-Modellen: „Entweder bleiben wir in der etwas kühleren Zuströmung, aber es würde trotzdem etwas stabiler werden – oder wir kommen hier wieder in diesen wärmeren bis heißen Zustrom der Luft. Manche Modelle haben da schon wieder über 40 Grad dann Richtung Spanien drin.“

Wetter im Herbst 2021: Der Sommer könnte gegen Ende noch mal durchstarten

In den meisten Modellen setzt sich laut dem Wetter-Experten allerdings das Hochdruckgebiet durch: „Die Temperaturen gehen wieder nach oben“, Ende August soll es in Deutschland um die 25 Grad geben, „in manchen Läufen sogar in Hamburg bis zu 30 Grad.“ Der Meteorologe betont: „Schietwetter – das ist doch eher die Minderheit in den Modellläufen, eher sieht‘s nach Spätsommer-Wetter aus. Das heißt aber auch, dass es nicht mehr ganz so brütend heiß ist und die Nächte kühl sind.“

Und was sagen die Prognosen für den September und Oktober? Der meteorologische Herbstanfang ist bereits am 1. September, der kalendarische erst am 22. September. Laut wetter.de dürfte es nach dem Sommerhoch Ende August langsam tatsächlich Herbst werden. Im letzten Septemberdrittel zum kalendarischen Herbstanfang deuten sich scheinbar bereits die ersten Nächte mit Bodenfrost an.

Wettermodelle sind sich einig: So wird das Wetter im Herbst 2021 in Deutschland

Tatsächlich könnte es aber einen Herbst ohne viel Regen und Unwetter geben, denn die Niederschlagssignale sind bei den Vorhersagen zurückhaltend und einzelne Hochdruckphasen erkennbar. Und auch wetter.com spricht von ähnlichen Prognosen: Die aktuellen Berechnungen des amerikanischen Wettermodells NOAA zeigen insgesamt einen durchschnittlich temperierten Herbst. Vor allem im Süden Deutschlands soll es in den Monaten September und Oktober deutlich zu trocken werden und erst im November ordentlich regnen.

Nach dem europäischen Modell der ECMWF zeigen sich die Herbstmonate derzeit zu warm. Besonders der September liegt dem Modell nach wohl über dem Normalwert. Auch hier wird der Oktober als eher zu trocken und der November als etwas niederschlagsreicher als normal angezeigt. Das bedeutet: Im September könnte es noch mal einen schönen Spätsommer geben, mit angenehmen Temperaturen tagsüber viel Sonne und wenig Niederschlag, allerdings mit kühlen Temperaturen in der Nacht.

Herbst 2021: Unwetter-Alarm? Wetter-Experten machen eine erste Prognose

Erstmeldung, 3. August: Schon der August 2021 erinnert eher an Herbst statt an Sommer – obwohl er offiziell noch als klimatologischer Sommermonat gilt und der meteorologische Herbst erst am 1. September beginnt. Die sogenannten „Hundstage“ und somit eine der letzten Hoffnungen auf sommerliches Badewetter dürften in diesem Jahr wohl eher ausbleiben. Als Hundstage werden in Europa die heißen Sommertage zwischen dem 23. Juli und dem 23. August bezeichnet – davon ist momentan allerdings nichts zu spüren. Der Grund: Von Westen her zieht ein Tiefdruckgebiet über Deutschland – mal wieder.

„Es bleibt wechselhaft, es ist keine Hitzewelle in Sicht. Die heißen Hundstage, sie scheinen in diesem Jahr auszufallen“, prognostiziert der Meteorologe Dominik Jung von wetter.com. „Bis Mitte August ist bei uns in Deutschland keine Hitze in Sicht. Aktuell erleben wir sogar den Tiefpunkt des Sommers. Es wird richtiges Aprilwetter geben“, verkündet der Wetterexperte – und das im August!

Wie wird das Wetter im Herbst 2021: Das sagen die Wetter-Experten

Auch wenn es sich nicht so anfühlt, ist es laut des Wetterexperten der viertwärmste Sommer in Deutschland seit dem Beginn der Wetteraufzeichnung 1881. Im vergangenen Jahr lag der August laut DWD mit einem Temperaturdurchschnitt von 19,9 Grad sogar 3,4 Grad über dem Mittel der Referenzperiode 1961 bis 1990. Der August 2020 war damit nach dem August 2003 mit 20,6 Grad der bislang zweitwärmste. In diesem Jahr dürften diese Werte nicht überboten werden, denn Hitzetage kündigen sich für den restlichen Sommer 2021 eher nicht mehr an, es bleibt wohl bei dem vierten Platz.

Wann ist Herbstanfang?

Der meteorologische Herbstanfang ist am 1. September, der kalendarische Herbst beginnt am 22. September 2021.

„Auch im Süden des Landes gilt: die 30 Grad-Marke erreichen wir kaum bis überhaupt nicht“, erklärt der Meteorologe anhand eines Wettermodells. Statt Hitze und Sonne zeigen sich laut dem Wetterexperten vor allem Regen und Gewitter. Nach dem amerikanischen Wettermodell (NOAA) bewegen sich die Temperaturen im August „ein bis zwei Grad unter dem, was normalerweise im Durchschnitt in einem August zu erwarten wäre.“ Deutlich zu warm soll es hingegen in Griechenland und der Türkei werden.

Wie wird das Wetter im Herbst 2021? Gibt es einen milden Altweibersommer?

Alban Burster, ebenfalls Meteorologe bei wetter.com fasst die Prognosen für das Wetter im August perfekt zusammen: „Mit Sommerwetter hat das nicht wirklich was zu tun“ – der Herbst scheint sich bereits einzuschleichen. Doch wie wird denn nun das Wetter im Herbst? Ist der August bereits ein Vorbote für den Herbst 2021? Oder startet der Sommer doch noch mal durch, in Form eines milden Altweibersommers?

Der Altweibersommer bezeichnet eine Phase gleichmäßiger Witterung im Herbst, oft Ende September und Oktober. Charakteristisch für einen Altweibersommer sind milde Temperaturen und lange Trockenperioden, der Altweibersommer lässt den eigentlich Sommer quasi Ausklingen – in der Regel verursacht durch ein stabiles Hochdruckgebiet. Eine alte Bauernregel sagt: „Was Juli und August nicht braten, lässt der September ungeraten.“ Bedeutet: So wie das Wetter im Juli und August ist, so wird auch der September. In diesem Jahr dürfte das wohl für den Herbst 2021 bedeuten, dass es ordentlich wechselhaft wird.

Doch das bedeutet nicht immer was Schlechtes – vor allem Pilzsammler dürfen sich freuen. „Im Vergleich zur Situation in den letzten Jahren sind die Witterungsbedingungen in diesem Jahr bisher wesentlich günstiger für die Pilzwelt“, sagt Stefan Fischer, Pilzsachverständiger der Deutschen Gesellschaft für Mykologie, gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Bleibe das Wetter so wechselhaft, könne man „sehr optimistisch in die Pilzhauptsaison im Herbst blicken“. Wie genau das Wetter im September und Oktober wird, kann bisher nur gemutmaßt werden. Genauere Prognosen für den Herbst lassen sich erst Ende August abgeben. *echo24.de und *bw24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Julian Stratenschulte/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema