Freundschaftsdienst geht nach hinten los

Mann holt Bekannte unter Drogeneinfluss bei der Polizei ab - und ist selbst auf Drogen

+
Das Drogen-Duo musste schließlich von zwei weiteren Bekannten abgeholt werden.

Zwei weitere Bekannte holten das Drogen-Duo schließlich bei der Polizei ab.

Grünsfeld- Wie echo24.de* berichtet, verlief die Herausgabe eines Fahrzeugschlüssels nach der Drogenfahrt einer 37-Jährigen mit ihrem Pkw verlief ganz anders, als von den Polzisten erwartet. Denn: Auch der Bekannte, der sie und den Schlüssel von der Polizei abholen sollte, stand unter Drogeneinfluss - und durfte von dort aus ebenfalls nicht mehr weiterfahren! 

Auch interessant: Kiffer stülpen Socken über Brandmelder – das geht total nach hinten los, berichtete nordbuzz.de*

Doch was war genau passiert? Zunächst hatte ein Streifenwagen der Polizei die 37-Jährige im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle an einer Raststätte auf der A81 in Grünsfeld angehalten. Das ist so weit nichts Besonderes. Doch als die Polizisten Anzeichen auf eine Drogenbeeinflussung entdeckten, räumte die Frau ein, Amphetamin und Marihuana konsumiert zu haben. Deshalb sollte ein Bekannter der Frau gegen 23 Uhr den Schlüssel des Fahrzeugs bei der Polizei abholen und die Insassen des angehalteten Pkw nach Hause bringen. 

Mann will Bekannte unter Drogeneinfluss bei der Polizei abholen - doch er hat selbst Drogen genommen

Ab diesem Punkt wird die Geschichte wirklich kurios. Der 35-Jährige kam wie besprochen zur Polizeidienststelle. Allerdings: Auch bei ihm ergaben sich Anzeichen auf eine Drogenbeeinflussung! Ein Urintest bestätigte den Verdacht der Polizisten: Der Abholer des Pkw hatte ebenfalls Amphetamin und Cannabis konsumiert. Das gab der 35-Jährige dann auch zu. 

Weiterfahren durfte er mit dem Pkw nach der Blutentnahme nicht mehr. Genau wie seine 37-jährige Bekannte musste er seinen Fahrzeugschlüssel abgeben. Schließlich konnten zwei weitere Bekannte das unter Drogen stehende Duo abholen und die Fahrzeugschlüssel mitnehmen. Auf die 37-Jährige und den 35-Jährigen kommen nun Anzeigen zu.

*echo24.de und nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare