Öffentlicher Rüffel

Gnadenlose Blamage: Kretschmann weist Eisenmann im Streit um Schulöffnungen zurecht

Winfried Kretschmann (Bündnis 90/Die Grünen, l), Ministerpräsident von Baden-Württemberg ) und Susanne Eisenmann (CDU), Kultusministerin von Baden-Württemberg, unterhalten sich vor Beginn einer Talkrunde.
+
In der Regierungskoalition herrscht Uneinigkeit in Bezug auf die Schulöffnung - Kretschmann blamiert Eisenmann.
  • Julian Baumann
    vonJulian Baumann
    schließen

Aufgrund der bevorstehenden Schulöffnungen kam es in Baden-Württemberg zu einem Streit zwischen Winfried Kretschmann und Susanne Eisenmann.

Stuttgart - Am 22. Februar kehrten in Baden-Württemberg zunächst die Kleinsten wieder in die Grundschulen und Kitas zurück. Am 15. März dürfen dann auch wieder die Klassenstufen 5 und 6 am Präsenzunterricht teilnehmen. Zwischen Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) und Susanne Eisenmann (CDU) brach ein Streit über das Vorgehen aus. Während Kretschmann die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern an den Schulen fordert, will Eisenmann eine solche Maßnahme nicht durchsetzen. Kritik an der Entscheidung des Kultusministeriums kommt auch vonseiten der SPD und mehrerer Lehrerverbände. Der Regierungschef wies die Kultusministerin zurecht und sagte: „Das muss sie organisieren“. Wie BW24* berichtet, weist Kretschmann Eisenmann im Streit um die Schulöffnungen zurecht.

Am 14. März fordert Susanne Eisenmann den amtierenden Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (BW24* berichtete) bei der Landtagswahl in Baden-Württemberg heraus. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.Media.

Das könnte Sie auch interessieren