90-prozentiger Schutz vor Covid-19?

Corona-Impfung und Delta-Variante: Was bedeutet Wirksamkeit der Vakzine?

  • Jason Blaschke
    VonJason Blaschke
    schließen

Die Corona-Impfstoffe schützen auch vor der Delta-Variante des Coronavirus. Aber: Die Wirksamkeit soll knapp unter 90 Prozent liegen – was bedeutet das?

Die Delta-Variante des Coronavirus grassiert in Deutschland. Zwar geht die 7-Tage-Inzidenz in fast allen Bundesländern zurück, der Anteil der Corona-Infizierten mit der Delta-Variante nimmt aber zu. In der dritten Aprilwoche meldete das Robert Koch-Institut aus Berlin, dass sechs Fälle der Delta-Mutante in Deutschland bekannt seien. Zwei Wochen später waren es schon 49. Mitte Mai wuchs die Zahl Berichten von echo24.de* zufolge auf erschreckende 94 Delta-Neuinfektionen an.

In der letzten Juniwoche zählte das Robert Koch-Institut schon 1.400 neue Fälle – Tendenz steigend. Umso wichtiger wird die Frage, wie gut die zugelassenen Corona-Impfstoffe gegen die Delta-Variante des Coronavirus wirken. So viel vorweg: Alle Vakzine wirken gegen die Delta-Mutation – aber unterschiedlich stark. Aus einer Analyse von ntv geht hervor, dass vollständig geimpfte Menschen einen 80-prozentigen Schutz vor einer symptomatischen Erkrankung haben.

Corona-Impfung und Delta-Variante: So wirksam sind die zugelassenen Vakzine

Der Sender beruft sich hier auf eine Vorab-Studie der britischen Gesundheitsbehörde PHE. Wird nur eine Dosis verabreicht, beläuft sich die Schutzwirkung laut der Vorab-Studie auf nur etwa 30 bis 40 Prozent. Wie zuverlässig die Prozentangaben sind, ist fraglich. Zum Hintergrund: Der Chicagoer Gesundheits-Chef Allison Arwady sagte Berichten von ntv zufolge kürzlich, dass der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer zu 84 Prozent gegen die Delta-Variante wirksam sei.

Definition: Die Prozentangabe zur Wirksamkeit

Ist ein Impfstoff wie der von Biontech zu 95 Prozent wirksam, heißt das, dass sich für alle vollständig Geimpften das Risiko einer Ansteckung mit Krankheitssymptomen um 95 Prozent im Vergleich zu Ungeimpften reduziert. Es heißt aber NICHT, dass nur 90 Prozent der Geimpften tatsächlich geschützt sind. Alle Geimpften haben einen hohen Schutz. Die Prozentangabe bezieht sich wirklich nur auf die Vergleichsrechnung zu ungeimpften Menschen.

Laut einer schottischen Studie vom 14. Juni ist der Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer nur zu 79 Prozent wirksam. Der Hersteller selber geht aktuell davon aus, dass sein Vakzin zu ungefähr 90 Prozent vor einer Corona-Erkrankung mit der Delta-Variante schützt. Sprich: Hier gehen die Meinungen der Experten auseinander. Fakt ist aber, dass alle Impfstoffe eine hohe Schutzwirkung in Bezug auf die Delta-Variante des Coronavirus haben und schwere Krankheitsverläufe verhindern können.

Corona-Impfung und Delta-Variante: AstraZeneca sehr wirksam? Neue Studie

Klar ist auch, dass die mRNA-Impfstoffe grundsätzlich höhere Wirksamkeitsraten aufweisen und folglich auch etwas besser gegen die Mutationen des Coronavirus schützen. Laut einer Langzeitstudie des Londoner University College reduziert das mRNA-Vakzin von Moderna die Corona-Antikörper im Blut um das 5,6-fache. In seiner Analyse geht ntv davon aus, dass der Corona-Impfstoff von Moderna mindestens genauso wirksam gegen die Delta-Variante ist, wie das Vakzin von Biontech/Pfizer.

Nicht so gut schneidet laut der Londoner Studie der Vektor-Impfstoff von AstraZeneca ab. In der Studie heißt es, dass bei nur 62 Prozent der vollständig Geimpften Antikörper nachgewiesen werden konnten. Zum Vergleich: Beim Corona-Impfstoff von Biontech ist das bei 95 Prozent der Fall. Der Hersteller AstraZeneca ist etwas anderer Meinung und verweist auf eine weitere Vorab-Studie der britischen Gesundheitsbehörde PHE, die die Wirksamkeit von AstraZeneca gegen die Delta-Variante untersucht.

Corona-Impfung und Delta-Variante: mRNA- oder lieber Vektor-Impfstoff?

In der Vorab-Studie der PHE heißt es laut ntv, dass das Vakzin von AstraZeneca auch bei der Delta-Variante nach der zweiten Dosis zu 92 Prozent vor schweren Erkrankungen mit Krankenhauseinweisung schütze. Achtung, die Prozentangabe hier bezieht sich auf schwere Erkrankungen mit Krankenhauseinweisung. Die oben genannten Prozentangaben zu Biontech/Pfizer beziehen sich auf die Schutzwirkung vor einer Corona-Erkrankung – ein Unterschied, der aber ein wichtiges Thema anspricht.

HerstellerWirksamkeit (%)
Biontech/Pfizerbis zu 95
Modernabis zu 95
AstraZenecabis zu 80
Johnson & Johnsonbis zu 70

Grundsätzlich ist das Ziel der Impfungen, schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu vermeiden. Und das tun auch die Vektor-Impfstoffe von AstraZeneca oder Johnson & Johnson zuverlässig. Fakt ist, dass AstraZeneca mit der Aussage ein bisschen trickst, um von der Prozentangabe zur Wirksamkeit abzulenken, die eben bei mRNA-Impfstoffen etwas höher ist. Die Analyse von ntv kommt zu dem Schluss, dass es schwierig sei, die Corona-Impfstoffe anhand von Prozentangaben zu vergleichen.

Corona-Impfung und Delta-Variante: Empfehlung von Experten ist eindeutig

Der Sender begründet das mit der Tatsache, dass viele Menschen nicht wissen, was die angegebene Wirksamkeit der Impfstoffe bei der Zulassung genau bedeutet – siehe Infobox. Unabhängig von der Prozentangabe empfehlen Experten generell eine Corona-Impfung, um schwere Krankheitsverläufe und Todesfälle zu verhindern. Wie gefährlich die Delta-Variante* ist, fasst das Portal hna.de in einer weiteren Analyse zusammen. *echo24.de und hna.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema