1. echo24
  2. Welt

Coronavirus trifft auch Auto- und Pharmaindustrie

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Coronavirus trifft auch Auto- und Pharmaindustrie
Das Coronavirus hat China fest im Griff - das könnte Auswirkungen auf die Auto- und Pharmaindustrie haben. © Xiao Yijiu/XinHua/dpa

Das Coronavirus könnte nicht nur der Autoindustrie schaden - nach Mund- und Atemschutzmasken-Mangel könnten auch Medikamente bald knapp werden.

Das Coronavirus ist kaum aufzuhalten. Weltweit ist es das Thema Nummer eins. Über 70.000 Fälle sind bisher bekannt. Auch in Europa breitet sich die Angst vor der Infektion aus. Mund- und Atemschutzmasken sind in hiesigen Apotheken schon lange Mangelware.

Demnächst könnten sogar Medikamente knapp werden. Denn auch die Pharmaindustrie könnte Probleme mit Lieferungen bekommen. Doch nicht nur die Pharmakonzerne könnte unter dem Coronavirus leiden, auch in der Autoindustrie gibt es Auswirkungen, berichtet echo24.de*.

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare