Corona-Test aus der Apotheke

Corona-Antikörpertest für Zuhause - das müssen Anwender unbedingt beachten

  • Julia Cuprakowa
    vonJulia Cuprakowa
    schließen

Die Firma Adversis Pharma entwickelt einen Corona-Antikörpertest für Zuhause. Ab September soll der Test in Apotheken erhältlich sein. Der Verkauf sorgt aber für Unsicherheit bei Apothekern. 

  • Corona-Pandemie ist noch voll im Gange.
  • Firma Adversis Pharma entwickelt einen Antikörpertest für Zuhause.
  • Apotheken stehen vor einem Problem - BGM schafft Klarheit.

Coronavirus-Ausbreitung: Wie viele Infizierte hatte Deutschland wirklich? Antikörpertest liefert Daten

Ausgebrochen im Dezember 2019 in Wuhan, China, hat sich das neuartige Coronavirus innerhalb kürzester Zeit auf der ganzen Welt verbreitet und zu einer Pandemie geführt. Das bisher nur gering erforschte Virus Sars-CoV-2 legte das Leben in vielen Ländern wochenlang lahm. Auch in Deutschland breitete sich das Virus rasant aus. Die Folgen: Soziale Kontakte wurden eingeschränkt, öffentliche Einrichtungen geschlossen, die Grenzen dichtgemacht. Die Infizierten-Zahlen schossen in die Höhe - Panik machte sich breit. Besonders stark betroffen war das Land Baden-Württemberg. Seit Beginn der Pandemie hat echo24.de* die Corona-Entwicklung verfolgt und in einem Ticker festgehalten.

GesundheitsinformationenCoronavirus
Coronavirus - häufigste SymptomeFieber, trockener Husten, Müdigkeit
Coronavirus - seltenere SymptomeGliederschmerzen, Halsschmerzen, Durchfall, Bindehautentzündung, Kopfschmerzen, Verlust des Geschmacks- oder Geruchssinns, Verfärbungen an Fingern oder Zehen oder Hautausschlag
Prävention Waschen Sie sich häufig die Hände. Verwenden Sie Wasser und Seife oder ein Händedesinfektionsmittel auf Alkoholbasis. Halten Sie einen Sicherheitsabstand von Personen ein, die husten oder niesen.

Heute, einige Monate später, hat sich die Lage etwas beruhigt. Schritt für Schritt versucht Deutschland wieder zur Normalität zurückzukehren - und das Rennen um einen Corona-Impfstoff ist im vollen Gange. Wie echo24.de* berichtet, ist die Tübinger Biotech-Firma CureVac einer der großen deutschen Hoffnungen im Rennen um einen Impfstoff gegen das Coronavirus. Nichtsdestotrotz kann es noch eine Weile dauert, bis ein geeigneter Impfstoff auf den Markt kommt. Und bis es so weit ist, bleibt Menschen nichts anderes übrig, als sich auf das Virus oder auf dessen Antikörper testen zu lassen.

Coronavirus in Deutschland: Hatte ich bereits Corona? Antikörpertest soll Auskunft geben

Fieber, trockener Husten und Müdigkeit zählen zu den häufigsten Symptomen bei einer Infektion mit der Atemwegserkrankung Covid-19. Daran können Erkrankte eine Infektion mit dem Coronavirus erkennen. Das Gemeine an der Sache ist aber, dass die Corona-Symptome sich schwer von der Grippe unterscheiden lassen. Viele Corona-Infizierte haben auch nur milde oder unspezifische Symptome. Daher stellen sich manche die Frage: „War ich schon infiziert?“.

Antikörpertests soll nachweisen können, ob man schon einmal mit dem Coronavirus infiziert war oder nicht. Für solch einen Test war bisher der Gang zum Arzt unumgänglich - so bot zum Beispiel das SLK-Klinikum am Gesundbrunnen in Heilbronn einen Antikörpertest* an. Bis jetzt! Denn: Leipziger Forscher haben einen Corona-Antikörpertest namens „AProof“ für den Hausgebrauch entwickelt.

Das Besondere an diesem Test sei, dass man dafür nicht zu einem Arzt gehen müsse, sondern die Probeentnahme auch zu Hause möglich sei, erläuterte Prof. Jörg Gabert von der Firma Adversis Pharma, die den Test gemeinsam mit dem Biotechnologisch-Biomedizinischen Zentrum (BBZ) der Universität Leipzig entwickelt hat und vertreibt. Wie verlässlich kann aber so ein relativ schnell entwickelter Test sein? Die rasche Entwicklung innerhalb von knapp fünf Monaten „spricht für den Wissenschaftsstandort Leipzig“, sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer bei der Vorstellung. Er selbst habe bereits den Test gemacht und sei gespannt auf das Ergebnis.

Antikörpertest für Zuhause: 100-prozentige Treffsicherheit bei 1.500 Proben - Test liefert wertvolle Daten

Antikörper werden vom körpereigenen Immunsystem entwickelt, um einen Virus zu bekämpfen. Mit dem Test bekomme der Anwender daher Gewissheit über eine Corona-Infizierung, erklärt Prof. Dr. Ralf Hoffmann vom BBZ der Universität Leipzig. Zudem erhalte die Wissenschaft wertvolle Daten darüber, wie viele Menschen in welchen Regionen eine Infektion bereits durchgemacht haben.

Einen in Deutschland zugelassenen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt es noch nicht. In Leipzig haben Forscher aber gemeinsam mit einer Pharmafirma einen Antikörpertest zum Nachweis des Virus entwickelt.

Laut Hoffmann hat der Test bei 1.500 Proben 100 Prozent der Infektionen korrekt erkannt und lediglich 0,6 Prozent falsche positive Ergebnisse geliefert. Außerdem soll der Antikörpertest helfen die Frage nach der Immunität vollends zu klären. „Es werden sich weitere Forschungen anschließen, um Erkenntnisse über die Schwere der Erkrankung zu erhalten und ob der Nachweis der Antikörper auch tatsächlich eine Immunität darstellt“, so Hoffmann.

Coronavirus in Deutschland: Seit 1. September - Antikörpertest in Apotheken erhältlich

Bereits seit dem 1. September soll der Test bundesweit in Apotheken erhältlich sein. Wer sich den Gang in die heimische Apotheke sparen will, kann den Antikörpertest auch bequem online bestellen. In beiden Fällen betragen die Kosten für den Test der Firma Adversis Pharma 49 Euro. Wie funktioniert so ein Antikörpertest für Zuhause?

Anwendung: Zunächst muss eine Fingerkuppe desinfiziert und mit einer kleinen Lanzette eingestochen werden. Die Bluttropfen werden dann auf einer Filterkarte aufgebracht. Danach soll die besagte Filterkarte 60 Minuten trocknen. Anschließend soll die Blutprobe an Adversis geschickt werden. Dort wird das Blut dann analysiert und das Ergebnis kann innerhalb von 24 bis 48 Stunden online abgefragt werden.

Durch die unkomplizierte Handhabung könne der Corona-Test insbesondere in Schulen, Kitas, Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen genutzt werden, um Risikogruppen zu schützen, teilte das Wissenschaftsministerium mit. Das Forschungsprojekt ist bis 2022 angelegt und wird mit 323.000 Euro vom Freistaat und der Europäischen Union unterstützt. Der Antikörpertest scheint eine einfache Lösung für alle Verbraucher zu sein - stellt Apotheken aber vor ein Dilemma.

Coronavirus: Unsicherheit bei Antikörpertest-Verkauf in Apotheken - Bundesgesundheitsministerium äußert sich

Laut DAZ.online dürfen die Apotheken einen solchen Test gar nicht verkaufen. Normalerweise sind Selbsttests zum Nachweis von Infektionen nach IfSG (Infektionsschutzgesetz) nur zur Abgabe an Fachpersonal bestimmt und nicht an Normalverbraucher. In der Hinsicht müssen sich die Apotheken an die Medizinprodukte-Abgabeverordnung (MPAV) halten. Oder gelten bei „AProof“ etwa andere Regeln?

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) erklärt den Sachverhalt wie folgt: „Wird dem Patienten lediglich ein Probeentnahme-Set zur Verfügung gestellt, das nach erfolgten Probennahme an das Labor zurückschickt wird, und das Labor wertet und übermittelt anschließend das Testergebnis, steht die Medizinprodukteabgabeverordnung dem nicht entgegen.“ *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Sebastian Willnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren