Neue, aggressive Mutation?

Noch eine Corona-Variante: New-York-Mutation besorgt die Wissenschaftler

  • vonChristina Rosenberger
    schließen

Das Corona-Virus lässt uns keine Ruhe: Nach und nach tauchen immer mehr neue, aggressive Corona-Varianten auf. Jetzt breitet sich eine neue Mutation in New York aus.

Die Corona-Pandemie will einfach kein Ende nehmen - immer wieder wird der Lockdown verlängert. Momentan beherrscht die Sorge vor den Virus-Mutationen die Entscheidungen der Regierung. Besonders die Varianten aus Großbritannien und Südafrika verbreiten sich schneller und sollen noch aggressiver sein! Doch auch eine Mutation aus Kalifornien und eine aus New York machen jetzt Schlagzeilen.

Auch deshalb wollen Bund und Länder schon morgen, am 3. März, beim nächsten Corona-Gipfel über das weitere Vorgehen gegen Covid-19 beraten. Der 4-Stufen-Lockerungsplan von Bundeskanzlerin Angela Merkel soll endlich Erleichterungen für Geschäfte, Restaurants und Bürger bringen. Gleichzeitig warnt Merkel aber auch vor der dritten Welle.

Corona-Mutation aus New York: Forscher mit erschreckender Prognose

Über die neue Covid-Variante ist bis jetzt noch nicht sehr viel bekannt. Eigentlich ist nur sicher, dass es sie gibt - das hat Epidemiologin Wafaa El-Sadr von der Columbia Universität gegenüber der ARD gesagt - und, dass sie überwiegend in New York grassiert. Ob sie vergleichbar mit der südafrikanischen Version ist, darüber wissen die Experten noch nichts.

Zum ersten Mal aufgetaucht ist das mutierte Covid-19-Virus wohl schon im November. Seitdem hat es sich anscheinend rapide verbreitet - und zwar nicht nur direkt in New York, sondern auch in Regionen nördlich der Stadt.

Corona-Mutation aus New York: Protein macht Forschern Sorgen

Was den Forschern Bauchschmerzen bereitet ist, dass die New Yorker Corona-Variante mit dem offiziellen Namen B.1.526 sich wohl auf der Virus-Oberfläche verändert hat: am sogenannten „Zacken-Protein“, mit dem sich Covid an die Körperzellen anheftet. Das könnte dazu führen, dass sich das Corona-Virus besser festsetzen kann, oder dass sich die Mutation schneller vermehrt. Im schlimmsten Fall könnte es passieren, dass die Variante nicht mehr auf unsere Impfstoffe reagiert.

In New York breitet sich die Corona-Mutation B.1.526 aus. (Archivbild)

Aber nichts davon ist bisher nachgewiesen. Es gibt noch keine Studien dazu, wie sich die Veränderung tatsächlich auswirkt. Klar ist bis jetzt nur, dass sich die Mutation in New York relativ schnell ausbreitet: laut Columbia Universität sind es mittlerweile fast 13 Prozent der nachgewiesenen Corona-Infektionen in NYC.

Corona-Mutation aus New York: Erschreckende Prognose von Wissenschaftlern

Erst kürzlich ist schon Mal eine Covid-19-Variante aus den USA ins Rampenlicht gerückt: Die Kalifornische Corona-Mutation! Sie soll aggressiver sein, als das ursprüngliche Coronavirus: Forscher haben herausgefunden, dass Patienten, die an diesem Virustyp erkrankt waren, ein fast fünfmal höheres Risiko hatten, auf die Intensivstation zu kommen. Außerdem sollen die Betroffenen ansteckender sein, als Patienten mit dem bisherigen Virustyp.

Rubriklistenbild: © imago

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema