Ende des Lockdowns in Sicht?

Lockdown-Ende in Sicht? Dieser RKI-Plan macht Hoffnung

  • Melissa Sperber
    vonMelissa Sperber
    schließen

Vor dem nächsten Corona-Gipfel am 3. März hat das RKI das „ControlCOVID“-Modell entwickelt. In vier Stufen könnte es so aus dem Lockdown gehen.

Am 3. März beraten Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Bundesländer darüber, wie es mit dem Corona-Lockdown in Deutschland weitergehen soll. Schon im Vorfeld des Corona-Gipfels werden die Forderungen nach Lockerungen des Lockdown immer lauter! Merkel soll bereits an einem 4-Stufen-Plan arbeiten - und auch das RKI hat jetzt einen Öffnungsplan erarbeitet. Und der hat es in sich!

Zwölf Seiten mit dem Titel „ControlCOVID“ könnten Deutschland schrittweise aus dem Corona-Lockdown führen. Das erklärte Ziel des RKI: die Zahl der schweren Erkrankungen, Langzeitfolgen und Todesfälle zu minimieren und eine Überlastung des Gesundheitssystems auf jeden Fall zu vermeiden, wie tagesschau.de und bild.de berichten. Ein spürbarer Rückgang der Akzeptanz der Maßnahmen mache eine klare Zielstellung und transparente Perspektive für die kommenden Monate notwendig, so das RKI.

Lockerungen für Deutschland in Sicht? RKI mit Hammer-Plan - so könnte Corona-Lockdown enden

Das Besondere an dem 4-Stufen-Plan des RKI: Er konzentriert sich auf das lokale Infektionsgeschehen. Das bedeutet, dass festgelegte Grenzwerte und daraus folgende Lockerungen oder Verschärfungen auf regionaler Ebene umgesetzt werden sollen und nicht bundes- oder landesweit. Das macht die Maßnahmen deutlich flexibler!

Die Lockerungen in vier Stufen knüpft das RKI im „ControlCOVID“-Modell an bestimmte Voraussetzungen. Aber: ausdrücklich nicht nur an die Höhe der Inzidenzwerte! Drei weitere Punkte sollen das Infektionsgeschehen bewerten: der Anteil intensivmedizinisch behandelter Covid-19-Fälle gemessen an der Gesamtzahl der betreibbaren Intensivbetten, die wöchentliche Inzidenz hospitalisierter Fälle unter den über 60-Jährigen und der Anteil der Kontaktpersonen, die nachverfolgt werden können.

Die vier Stufen des „ControlCOVID“-Modells des RKI in der Übersicht:

Intensitätsstufe 3 - hohes Infektionsgeschehen mit Inzidenz über 50

- Diffuses Infektionsgeschehen (lokal nicht mehr nachvollziehbar), flächenhafte Ausbrüche, Ausbrüche an verschiedenen und größeren Orten

- Im privaten Umfeld: hohe Übertragungsrate

- Überlastung von Gesundheitsämtern und Gesundheitssystem, keine Nachverfolgung von Kontaktpersonen mehr möglich, hohe Zahl an hospitalisierten Fällen und Fällen auf der Intensivstation

- Empfehlung: Treffen in Innenräumen nur mit der Familie, Home-Office-Pflicht (wo möglich), geschlossene Lokale und Geschäfte sowie Distanzunterricht oder Schulschließungen

Intensitätsstufe 2 - mittleres Infektionsgeschehen mit Inzidenz zwischen 50 und 35

- Corona-Ausbrüche an einzelnen Orten wie Betriebe, Pflegeeinrichtungen, Schulen oder Unterkünften nehmen zu

- Im privaten Umfeld: Übertragungen nehmen zu

- Gesundheitsämter und Gesundheitssystem sind belastet, haben aber noch Ressourcen

- Empfehlung: Treffen in Innenräumen mit weniger als zehn Menschen und bis zu 100 im Freien, vorsichtige Öffnungen mit Schutzkonzepten und Auflagen im Kultursektor und im Einzelhandel, Lokale sollten weiterhin geschlossen bleiben

Intensitätsstufe 1 - niedriges Infektionsgeschehen mit Inzidenz über zwischen 35 und 10

- Infektionsgeschehen begrenzt sich auf gut nachvollziehbare Einzelfälle

- Kleinere Ausbrüche, die lokal und zeitlich begrenzt sind

- Gesundheitsämter und Gesundheitssystem haben ausreichende Ressourcen

- Empfehlung: Kitas, Schulen und Universitäten sowie Kultureinrichtungen, Kirchen und Friseure sollen mit Schutzkonzepten öffnen können - ebenso Restaurants und Bars; Zusammenkünfte von weniger als 50 Menschen in Innenräumen und weniger als 500 draußen

Basisstufe - Inzidenz unter zehn

- Infektionsgeschehen begrenzt sich auf gut nachvollziehbare Einzelfälle

- Kleinere Ausbrüche, die lokal und zeitlich begrenzt sind

- Gesundheitsämter und Gesundheitssystem haben ausreichende Ressourcen

- Empfehlung: Kitas, Schulen, Universitäten, Gastronomie, Kultureinrichtungen und Friseure dürfen mit Schutzkonzepten öffnen - Treffen von unter 100 Menschen drinnen und unter 1.000 im Freien

„ControllCOVID“-Modell des RKI: In vier Stufen aus dem Lockdown - und langfristig Kontrolle behalten

Und wie soll es langfristig in der Pandemiebekämpfung in Deutschland weitergehen? Auch darauf gibt das RKI in seinem „ControlCOVID“-Modell Antwort. Das diffuse Infektionsgeschehen mit Sars-CoV-2 muss unterbrochen werden, denn nur so könne ein Wiederanstieg der Corona-Zahlen verhindert werden. Möglich machen sollen das die Verhaltensregeln AHA+L (Abstand, Hygiene, Alltagsmaske und Lüften) und eine Selbstisolierung bei möglichen Krankheitssymptomen.

Dazu kommt die Empfehlung für eine nationale Teststrategie und die Nachverfolgung von Kontaktpersonen, ein „umfassender Einsatz der Impfprävention“ und der Schutz von besonders gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Einige Bundesländer wie auch Baden-Württemberg diskutieren bereits über mögliche Lockerungen in Einzelbereichen.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema