1. echo24
  2. Welt

Nebenwirkungen nach Corona-Impfung: Diese Fälle sind bisher bekannt

Erstellt:

Von: Jason Blaschke

Kommentare

Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) veröffentlicht einen neuen Sicherheitsbericht. Nach der Corona-Impfung wurden teils schwere Nebenwirkungen beobachtet.

Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg* und ganz Deutschland flachen langsam ab – von einer langersehnten Trendwende kann aber noch keine Rede sein. Experten gehen davon aus, dass im Zuge der Ausbreitung der neuen Corona-Variante „Omikron“* in ganz Deutschland die Fallzahlen wieder zunehmen werden. Um die Gefahr einer neuen Mega-Welle in Deutschland zumindest ein wenig abzumildern, empfehlen Politiker und Forscher laut echo24.de*, sich impfen und boostern zu lassen.

Laut Robert-Koch Institut (RKI) wurden (Stand 27. Dezember) bereits 146,7 Millionen Impfdosen in Deutschland verabreicht. Davon sind laut RKI mindestens 58,9 Millionen Menschen vollständig geimpft. 30 Millionen Personen haben zudem schon eine Booster-Impfung mit Biontech oder Moderna* bekommen. In Prozent berechnet sind in Deutschland (Stand 27. Dezember) 70,8 Prozent vollständig geimpft – zu wenig aus Sicht vieler Experten und der Bundesregierung. Angestrebt wird eine Immunisierung von minimal 80 Prozent.

Die Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung mit Biontech oder Moderna

Für noch Nicht-Geimpfte spielen oft die Nebenwirkungen eine Rolle, welche nach einer Corona-Impfung auftreten können. Fakt ist: Nach allen Impfungen – egal ob Grippeschutz oder Covid-19 – können unerwünschte Nebenwirkungen auftreten. Zumeist sind die aber bloß vorübergehend und verschwinden nach einiger Zeit von selbst wieder. Es gibt nach einer Impfung aber auch schwere bis sehr schwere Nebenwirkungen, die gefährlich oder sogar lebensbedrohlich sein können.

Über die bekannten Todesfälle nach der Corona-Impfung berichtet echo24.de* in einem separaten Artikel. Doch wie häufig und vor allem wie schwer treten Nebenwirkungen nach der Impfung auf? Ein neuer Sicherheitsbericht vom PEI schafft nun endlich Klarheit. Ganz wichtig: Grundsätzlich sind schwere Nebenwirkungen nach der Impfung selten. Die Folgen einer Covid-19-Erkrankung wiegen mehr, als die möglichen Nebenwirkungen nach einer Impfung. Trotzdem sollten Geimpfte Beschwerden richtig deuten.

Nebenwirkungen nach Corona-Impfung: Die Anzahl gemeldeter Verdachtsfälle*

Wer schwere Nebenwirkungen entwickelt oder ganz bestimmte Symptome bemerkt, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen. Eine der bekanntesten und häufigsten schweren Nebenwirkung nach der mRNA-Impfung mit Biontech/Pfizer oder Moderna ist die Herzmuskelentzündung – auch Myokarditis und Perikarditis genannt. „Typischerweise treten die ersten Beschwerden innerhalb von wenigen Tagen nach der Impfung auf“, heißt es im Sicherheitsbericht vom PEI in Bezug auf die Herzmuskelentzündung.

ImpfstoffAufgetretene Verdachtsfälle
Biontech (Comirnaty)113.792
Moderna (Spikevax)28.289
AstraZeneca (Vaxzevria)46.325
Johnson & Johnson (Vaccine Janssen)7.758
unbekannter Impfstoff810
gesamt196.974

Die Mehrheit der Geimpften mit dieser kardiologischen Nebenwirkung nach der Corona-Impfung würde laut PEI aber sehr gut auf Behandlung und Ruhe ansprechen und sich schnell besser fühlen. Einige Studien sagen aus, dass nach einer Impfung mit Moderna das Risiko für eine Herzmuskelentzündung bei unter 30-Jährigen größer ist als nach einer Impfung mit Biontech/Pfizer. Daher wird eine Impfung Moderna in Deutschland bloß über 30-Jährigen empfohlen.

Nebenwirkungen nach Corona-Impfung: Eine Herzmuskelerkrankung ist möglich

Die Fälle einer Herzmuskelerkrankung nach der Corona-Impfung mit Biontech oder Moderna sind in Deutschland überschaubar. Das PEI teilt im Sicherheitsbericht mit, dass nach einer Impfung mit Biontech 1.245 Fälle einer Myo-/Perikarditis registriert wurden. Nach der Impfung mit Moderna waren es 309 Fälle. In der Summe wurden also 1.554 Fälle in Deutschland gemeldet. Wichtig zu wissen: Das Vakzin von Biontech wurde in Deutschland deutlich häufiger verabreicht, als der Corona-Impfstoff von Moderna.

Über die spezifischen Nebenwirkungen von Biontech und die spezifischen Nebenwirkungen von Moderna berichtet echo24.de* in separaten Artikeln. Die bekannten Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung mit AstraZeneca oder Johnson & Johnson wurden hier im Beitrag nicht explizit erwähnt, weil diese Vakzine in Deutschland fast nicht mehr verabreicht werden – AstraZeneca wird in Deutschland seit 1. Dezember 2021 gar nicht mehr verimpft. Die Politik setzt auf die wirksameren mRNA-Impfstoffe.

Nebenwirkungen nach Corona-Impfung: Soll ich mich impfen lassen? Ein Fazit

Und bald soll noch ein weiterer Impfstoff die Impfkampagne in Deutschland ankurbeln: Der Proteinimpfstoff von Novavax*, welcher zur Gruppe der Totimpfstoffe gehört. Im Sicherheitsbericht vom PEI wird er nicht erwähnt, weil er zwar in der EU zugelassen, in der Bundesrepublik Deutschland aber noch nicht verabreicht wurde. Die möglichen Nebenwirkungen von Novavax* nach der Impfung sind dank aktuellster Studien aber schon größtenteils bekannt. Ab wann losgeimpft wird, ist noch unklar.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass schwere Nebenwirkungen nach der Impfung – gemessen an der Zahl der Geimpften – selten auftreten und sich in der Regel sehr gut behandeln lassen. Leichtere Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Fieber oder auch Schmerzen an der Einstichstelle sind meist bloß vorübergehend. Wer allerdings länger unter Nebenwirkungen leidet oder nach der Impfung ungewöhnliche Nebenwirkungen feststellt, sollte einen Arzt aufsuchen.

*Wichtiger Hinweis: Der Artikel beruht auf Daten vom PEI, welche im Zeitraum 27. Dezember 2020 bis 30. November 2021 innerhalb von Deutschland registriert wurden. Die Anzahl gemeldeter Verdachtsfälle ergibt sich aus der Anzahl der Fälle, welche an das PEI gemeldet wurden. Allerdings melden nicht alle Geimpften ihre Nebenwirkungen nach der Impfung. Wer sich nach seiner Impfung mit Blick auf die Nebenwirkungen unsicher ist, sollte einen Arzt aufsuchen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare