Ärztekammer fordert: Reserven verimpfen

Corona-Impfung: „Fünf Millionen Dosen ungenutzt“

Eine Person in medizinischer Schutzkleidung zieht eine Spritze mit einem Impfstoff auf.
+
Deutschland hat wohl Millionen Corona-Impfdosen auf Vorrat gelagert. Die soll der Bund jetzt laut Bundesärztekammer freigeben. (Symbolbild).
  • Christina Rosenberger
    vonChristina Rosenberger
    schließen

Hält Deutschland fünf Millionen Impfdosen vor? Das behauptet zumindest die Bundesärztekammer und fordert jetzt, alle eingelagerten Bestände schnell zu verimpfen.

Ganz Deutschland befindet sich weiterhin fest im Griff der Corona-Pandemie. Das Virus beschert der Bundesrepublik jeden Tag wieder steigende Inzidenzzahlen und schon bald könnte die kritische Marke von 200 geknackt sein. Deshalb hat die Bundesregierung gestern (Donnerstag, 22. April) endgültig die Bundes-Notbremse* beschlossen, welche die Pandemie mithilfe strenger, einheitlicher Regeln eindämmen soll. Doch wie echo24.de* berichtet, werden jetzt Stimmen laut, die fordern, viel mehr und schneller zu impfen. Aber wie soll das gehen? Immerhin haben die Impfstoffhersteller in der Vergangenheit immer wieder Lieferschwierigkeiten* gehabt.

Damit ist jetzt wohl Schluss. Die Bundesärztekammer berichtet, dass Deutschland aktuell fünf Millionen Impfdosen vorhält und fordert jetzt, alle eingelagerten Bestände schnellstmöglich zu verbrauchen und in kürzester Zeit so viele Menschen gegen das Virus zu immunisieren wie möglich. Ärztekammerpräsident Klaus Reinhardt sagte gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Es ist nicht hinnehmbar, dass in Deutschland mehr als fünf Millionen Impfdosen ungenutzt gelagert werden, während sich täglich Tausende Menschen neu mit Corona infizieren.“

Bundesärztekammer mit harter Forderung: Alle Vorräte an Corona-Impfstoff aufbrauchen?

Laut Reinhardt müsse das Ziel sein, schnellstmöglich so viele Menschen gegen das Virus zu immunisieren, wie es nur geht. Dazu müssten die zurückgehaltenen Reserven für die Zweitimpfung, die in den Impfzentren lagern, so weit wie möglich aufgelöst werden. „Das ist aufgrund der erwartbaren Liefermengen im zweiten Quartal vertretbar“, erklärte Reinhardt weiter.

Und er fordert außerdem, alle weiteren ungenutzten Impfdosen so schnell wie möglich an die deutschen Hausarztpraxen* weiterzugeben. Der Grund: „Hier bleiben in der Regel keine Impfstoffe liegen“, auch weil die Impfverordnung den Ärzten Spielraum bei der Umsetzung der Impfreihenfolge einräume.

Spielraum für Impf-Priorisierung: Vertrauensbeweis für niedergelassene Ärzte

Denn mittlerweile haben mehrere Bundesländer bekannt gegeben, dass sie bei der Impfung des Präparats „Vaxzevria*“ von Hersteller AstraZeneca auf eine Priorisierung* verzichten. Das bedeutet, dass beispielsweise in Sachsen, Bayern und Berlin Menschen aller Alters- und Priorisierungsgruppen geimpft werden können - unabhängig von der festgelegten Impfreihenfolge.

Dass das mittlerweile möglich ist, wertet Ärztekammerpräsident Reinhardt als Vertrauensbeweis für die niedergelassenen Ärzte. „Ich hoffe sehr, dass wir bundesweit gänzlich auf Priorisierungen verzichten können, wenn - wie angekündigt - ab Ende Mai ausreichend Impfstoffe für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen“, erklärte er weiter im Gespräch mit dem RND. Und sein Wunsch scheint gar nicht mehr so weit entfernt.

Forderung der Bundesärztekammer: Auch Spahn will Impfkampagne vorantreiben

Am Donnerstag (22. April) hatte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) im Bundesrat die Hoffnungen vieler geschürt und die Aufhebung der Impfpriorisierung schon für Juni in Aussicht gestellt. Denn im Mai könne, so Spahn, bereits die letzte Priorisierungsgruppe 3 geimpft werden - und dann geht der Bundesgesundheitsminister davon aus, dass „wir im Juni die Priorisierung werden aufgeben können“.

Darüber dürfte auch die Bundesärztekammer glücklich sein - denn wie es aussieht, kommt die Impfkampagne gegen das Coronavirus so langsam aber sicher richtig in Fahrt. Mittlerweile sind in Deutschland 21,6 Prozent der Bevölkerung mit mindestens einer Dosis eines Corona-Vakzins geimpft. Das sind in Zahlen genau 17.932.380. Tendenz steigend. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema