Impfstoff-Fälschungen verimpft

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer: Fälschungen sorgen für Verunsicherung

In Polen und Mexiko waren dutzende Fälschungen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer im Umlauf (Symbolbild).
+
In Polen und Mexiko waren dutzende Fälschungen des Corona-Impfstoffs von Biontech/Pfizer im Umlauf (Symbolbild).
  • Jason Blaschke
    vonJason Blaschke
    schließen

In Polen und Mexiko sind gefälschte Corona-Impfstoffdosen von Biontech/Pfizer aufgetaucht. Dutzende Menschen wurden mit der Fälschung bereits geimpft.

Die Zahl der Coronavirus-Infektionen in Baden-Württemberg* und ganz Deutschland steigt weiter rapide an. Die 7-Tage-Inzidenz ist in Deutschland nicht mehr weit von der Marke von 200 entfernt. Um die dritte Welle zu brechen, wurde von Bundestag und nun auch vom Bundesrat die umstrittene Corona-Notbremse für Deutschland* beschlossen, über die echo24.de* berichtet. Klar ist aber: Auf lange Sicht braucht es mehr Impfungen, um der Pandemie Herr zu werden.

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer: Achtung – Fälschungen entdeckt

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hatte am 22. April die Aufhebung der Impfpriorisierung in Deutschland* für Ende Juni 2021 in Aussicht gestellt. Und auch Experten gehen davon aus, dass es schon bald Corona-Impfungen für Jedermann geben könnte. Anlass für so viel Optimismus ist die Tatsache, dass die Bundesregierung in den kommenden Wochen neue Impfstofflieferungen erwartet. Aber Achtung, in der EU wurden nun Impfstoff-Fälschungen des Vakzins von Biontech/Pfizer entdeckt.

Konkret geht es um Polen, wo Berichten von ntv zufolge gefälschter Corona-Impfstoff aus dem Verkehr gezogen wurde. Der große Pharmakonzern Pfizer aus den USA bestätigte, dass die beschlagnahmten Glasfläschchen mit gefälschtem Etikett nicht das Vakzin von Biontech/Pfizer enthalten. Auch in Mexiko sind die Impfstoff-Fälschungen aufgetaucht. Anders als in Polen wurden dort rund 80 Menschen mit der Fälschung des Biontech-Impfstoffs geimpft, wie Merkur.de* berichtet.

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer: Wohl Anti-Falten-Creme statt Vakzin

Die Menschen in Mexiko, welche die Impfstoff-Fälschung von Biontech verabreicht bekommen haben, scheinen Berichten von ntv zufolge keine gesundheitlichen Schäden davongetragen zu haben. Die in Polen beschlagnahmten Fälschungen des Impfstoffs von Biontech/Pfizer enthielten statt des Vakzins wohl eine kosmetische Substanz, vermutet wird Anti-Falten-Creme. Im US-Sender ABC äußerte sich nun ein Pfizer-Sprecher zu den Impfstoff-Fälschungen in Polen und Mexiko*, über die auch fr.de* aktuell berichtet.

„Wir sind uns bewusst, dass in dieser Art von Umfeld – angeheizt durch die Einfachheit und Bequemlichkeit des Onlinehandels und die Anonymität, die das Internet bietet – Betrug, Fälschungen und andere illegale Aktivitäten im Zusammenhang mit Impfstoffen und Behandlungen für Covid-19 zunehmen werden“, erklärt der Sprecher von Pfizer auf ABC. Tatsächlich ist es nicht das erste Mal, dass Fälschungen von Corona-Impfstoffen für Verunsicherung in der Bevölkerung sorgen.

Corona-Impfstoff von Biontech/Pfizer: Tausende Fälschungen von Sputnik V

Angaben von Interpol zufolge wurden in den vergangenen Monaten mehrfach gefälschte Impfstoffdosen beschlagnahmt, unter anderem in China und Südafrika. Dutzende Menschen wurden laut Interpol wegen der gefälschten Corona-Impfstoffe verhaftet. Der Sender ntv berichtet zudem, dass die Gesundheitsbehörden im mexikanischen Bundesstaat Nuevo Leon schon im Februar vor gefälschten Corona-Impfstoffen gewarnt hatten – das Problem ist also kein Unbekanntes.

Übrigens: Nicht nur der Corona-Impfstoff von Biontech ist Ziel von Kriminellen. Berichten von ntv zufolge hatte der mexikanische Zoll Mitte März 5.775 Dosen des russischen Corona-Impfstoffs Sputnik V in einem Privatflugzeug nach Honduras beschlagnahmt. Besatzung und Passagiere hätten alle die honduranische Staatsbürgerschaft gehabt und seien festgenommen worden, teilte der Zoll in Mexiko zum damaligen Zeitpunkt mit.

Die Fälschungen von Sputnik V wurden damals durch Rechtschreibfehler im Namen des Impfstoffs in kyrillischer Schrift, der auf die Etiketten der Ampullen gedruckt worden war, entlarvt. *echo24.de, Merkur.de und fr.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema