Hilfsprogramm über 300.000 Euro

Clubsterben in Stuttgart: Nothilfen sollen das Schlimmste verhindern

Gäste tanzen auf der Tanzfläche im Kings Club in Stuttgart.
+
Die Corona-Krise stürzt die Clubs in Stuttgart in die Existenznot.
  • Sina Alonso Garcia
    vonSina Alonso Garcia
    schließen

Seit Monaten kämpfen Stuttgarter Clubs wegen des Coronavirus in Baden-Württemberg ums Überleben. Nun hat die Stadt den Betreibern ein Hilfsprogramm versprochen.

Stuttgart -Einst pulsierte in Stuttgart das Nachtleben. Seit dem Ausbruch des Coronavirus im März steht die Clubszene im Kessel still. Die Stadt Stuttgart will den Betreibern von Clubs und Kulturstätten jetzt ein wenig unter die Arme greifen. Der Verwaltungsausschuss des Stuttgarter Gemeinderats hat am Mittwoch einstimmig eine Sonder-Entschädigung für den Zeitraum von April bis Juni 2020 genehmigt. Von der finanziellen Spritze sollen Clubs und Spielstätten mit einer Kapazität von bis zu 1.000 Besuchern profitieren. Dadurch würden besonders Betreiber mit hohen Fixkosten entlastet, heißt es. 300.000 Euro Volumen stecken in dem Hilfsprogramm.

Wie BW24* berichtet, droht Stuttgart ein massives Club-Sterben - Nothilfen sollen jetzt das Schlimmste verhindern.

Stuttgarter Kult-Club muss wegen Corona schließen - Chefin wütend: „Wir Ehrlichen sind die Dummen“ (BW24* berichtete). *BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren