Überraschendes Ergebnis

Wahl-O-Mat-Auswertung: Diese Partei stimmt am stärksten mit der AfD überein

+
So einige ihrer Positionen sind offenbar anschlussfähig: AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland

Der „Wahl-O-Mat“ zeigt Wählern, welche Partei zu ihnen passt. Aber das Angebot funktioniert auch andersherum: Eine Auswertung verrät, wie groß die Übereinstimmungen zwischen den Parteien sind.

So eine Wahlentscheidung will gut überlegt sein. Da kommt es gerade recht, dass es Angebote wie den „Wahl-O-Mat“ gibt: 38 Thesen hat die Bundeszentrale für politische Bildung die Parteien beantworten lassen. Das Programm gleicht ihre Positionen mit denen des Wählers ab - und liefert fein aufgeschlüsselt ein Ranking darüber, welche Partei am besten zu den eigenen Präferenzen passt.

Dieses Daten-Reservoir lässt sich allerdings auch anders nutzen: Gleich mehrfach haben Forscher und Medien nun die im Wahl-O-Mat verzeichneten Positionen der Parteien untereinander verglichen, um so herauszufinden, wie nahe die Parteien einander stehen. Mit einigen erstaunlichen Ergebnissen.

Groko auf Rang drei

Übersichtlich aufbereitet ist das Ergebnis der Analysen zum Beispiel in einem Tweet des Mainzer Wahlforschers Thorsten Faas. Er zeigt: Mit Abstand die größten Überschneidungen gibt es zwischen Grünen und Linken. Mehr als 80 Prozent der Fragen haben die Parteien übereinstimmend beantwortet. 

Auch SPD und Grüne haben ein großes Spektrum von gemeinsamen Standpunkten - und dann folgt auch schon die Große Koalition mit 70 Prozent Übereinstimmung. Auf dem Papier steht sich Schwarz-Rot sogar näher als Schwarz-Gelb. Es war also wohl nicht nur ein unbegründetes Bauchgefühl, wenn die TV-Zuschauer beim TV-Duell zwischen Angela Merkel (CDU) und Martin Schulz (SPD) die großen Streitpunkte vermissten.

FDP und AfD vertreten viele gleiche Positionen

Spannend ist auch der Blick auf eine andere Frage: Mit welcher Partei hat die AfD die meisten Übereinstimmungen - jene Partei, mit der im Bundestag niemand koalieren will?

Die Antwort könnte überraschen: Mit 64 Prozent Überschneidung haben die Liberalen der FDP die größte Nähe zur AfD. Das reicht für Rang fünf im Ranking der „Koalitionspassung“. Die geringste Übereinstimmung aller mutmaßlichen Bundestagsparteien haben den Auswertungen zufolge übrigens Linke und AfD, gefolgt von Grünen und AfD.

„Rote Linien“ nicht einberechnet

Detailliert unter Einbeziehung genauer Prozentzahlen nachzulesen ist die „Wahl-O-Mat“-Analyse auch bei der Berliner Morgenpost. Allerdings muss auch eine Einschränkung gemacht werden: Für die Auswertung wurden keine Positionen gewichtet - und oft reicht ja schon eine einzige unterschiedliche Position in einem entscheidenden Punkt, um eine Zusammenarbeit absolut unmöglich zu machen. „Rote Linien“ gibt es schließlich für alle großen Parteien.

Warum einige Politiker FDP-Chef Christian Lindner tatsächlich bereits „im Wettbewerb mit der AfD“ sehen, das erfahren Sie in diesem Artikel.

fn

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare