Testpflicht und Quarantäne

Corona in Baden-Württemberg: Was Einreisende aus Risikogebieten dringend beachten müssen

Coronavirus Hessen Inzidenz
+
Die Corona-Pandemie hat Baden-Württemberg immer noch fest im Griff (Symbolbild).
  • Julia Thielen
    vonJulia Thielen
    schließen

Für Einreisende aus Risikogebieten gelten in Baden-Württemberg nun deutlich strengere Bestimmungen. Die gilt es dringend zu beachten.

Die Corona-Pandemie hat Baden-Württemberg immer noch fest im Griff. Das Infektionsgeschehen soll dringend reduziert werden. Eine Maßnahme: Reisen in Risikogebiete sollen so weit wie möglich unterlassen werden. Trotzdem gibt es auch im Südwesten immer wieder Einreisende. Für diese gelten seit dem 11. Januar besonders strenge Regeln, wie echo24.de* berichtet.

Baden-Württemberg: Was jetzt für Einreisende aus Risikogebieten gilt

Demnach müssen sich Einreisende aus einem Corona-Risikogebiet grundsätzlich zehn Tage in Quarantäne begeben. Diese darf frühzeitig beendet werden, wenn ein Corona-Test frühestens am fünften Tag nach Einreise negativ ist.

Neu ist die zusätzliche Testpflicht bei Einreise aus einem Risikogebiet, die von den Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel beim letzten Corona-Gipfel zusätzlich zur Verlängerung des harten Lockdowns auch in Baden-Württemberg* besprochen wurde.

Baden-Württemberg: Was Einreisende aus Risikogebieten jetzt wissen müssen

Die Testpflicht kann auf zwei Arten umgesetzt werden: Einreisende aus Risikogebieten können sich entweder binnen 48 Stunden vor Anreise in Baden-Württemberg oder unmittelbar danach auf Covid-19 testen lassen.

Diese sogenannte „Zwei-Test-Strategie“ wird laut baden-württembergischer Landesregierung „vor dem Hintergrund der aktuell sehr dynamischen Entwicklung und des Auftretens von Mutationen des Coronavirus eingeführt“. So soll die dramatische Corona-Lage* auch im Südwesten endlich ausgebremst werden.

Corona in Baden-Württemberg: Strenge Regeln für Einreisende aus Risikogebieten

Sowohl von der Quarantäne- als auch von der Testpflicht gibt es allerdings Ausnahmen. Folgende Einreisende sind nicht von der Regelung betroffen, selbst wenn sie von einem Risikogebiet in Baden-Württemberg anreisen:

  • Durchreisende
  • Personen, die im Rahmen der 24-Stunden-Regelung einreisen
  • Grenzpendler und Grenzgänger
  • Personen, die ihre Verwandten ersten Grades oder ihren Partner besuchen und für weniger als 72 Stunden einreisen

Reisende, die sich in den letzten zehn Tagen vor Einreise in Großbritannien, Nordirland oder Südafrika aufgehalten haben, müssen allerdings ohne Ausnahme noch strengere Vorschriften einhalten. „Nach bundesrechtlichen Regelungen“ müssen sie schon bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorlegen.

Baden-Württemberg: Quarantäne und Testpflicht für Einreisende - das gilt jetzt

Geändert hat sich auch, die Regelung für Personen, die schon einmal an Corona erkrankt waren und als genesen gelten. Sie sind zukünftig auch bei der Einreise aus Risikogebieten nach Baden-Württemberg von der Quarantänepflicht befreit. Allerdings nur dann, wenn die Infektion „mittels PCR-Test bestätigt wurde und bei Einreise mindestens 21 Tage und höchstens sechs Monate zurück liegt“, heißt es von der Landesregierung.

Grund sei, dass „bei diesen Personen von einer partiellen Immunität ausgegangen werden“ könne. Betroffenen müssen bei der Einreise nach Baden-Württemberg aber in jedem Fall ohne Symptome sein. Dann sind sie auch von der Testpflicht befreit.

Corona in Baden-Württemberg: Was jetzt für Einreisende aus Risikogebieten gilt

In der aktuellen Corona-Verordnung hat sich zusätzlich auch die sogenannte 24-Stunden-Regelung verlängert. Weiterhin muss eine Quarantäne nur dann nicht angetreten werden, wenn Einreisende bei einem Aufenthalt von bis zu 24 Stunden nicht aus überwiegen touristischen Gründen in Baden-Württemberg verweilen. Auch nur zum Einkaufen darf die Maßnahme nicht ausgenutzt werden. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema