News-Ticker

Nach Anschlag in Manchester: Polizei verhaftet 19-Jährigen

+
Bei der ahnwache am Albert Square in Manchester versammelten sich mehrere Tausend Menschen und zeigten ihre Solidarität.

Bei einem Konzert von Ariana Grande in Manchester hat ein Selbstmordattentäter mindestens 22 Menschen mit in den Tod gerissen. Zahlreiche Menschen wurden verletzt. Manchester trauert. Alle Infos im News-Ticker.

Knapp sieben Wochen nach dem Anschlag auf eine Konzerthalle in Manchester hat die Polizei am Flughafen in Liverpool einen weiteren Verdächtigen gefasst. Ein 19-Jähriger Mann sei wegen Terrorverdachts festgenommen worden, eine Wohnung in Manchester werde durchsucht, hieß es in einer Mitteilung der Polizei.

Die Regierung in Großbritannien hat nach dem Anschlag von Manchester in der Nacht auf Mittwoch die höchste Terrorwarnstufe ausgerufen. Lesen sie alle Nachrichten zu den Ereignissen am Mittwoch in unseren neuen News-Ticker. 

Anschlag in Manchester: Das geschah am Dienstag

23.04 Uhr: Die britische Regierung hält es ausdrücklich für denkbar, dass der Attentäter von Manchester nicht allein handelte. Es sei möglich, dass eine größere Gruppe von Personen für den Bombenanschlag verantwortlich sei, sagte Premierministerin Theresa May am Dienstagabend nach einer weiteren Sitzung des Sicherheitskabinetts in London.

22.40 Uhr: Tausende kamen am Abend in Manchester zusammen um der Toten zu gedenken. Die Einwohner von Manchester wollen nicht hinnehmen, dass der Terror in ihre Heimatstadt Einzug gehalten hat. Stolz und solidarisch - so kämpft Manchester gegen den Terror und die Angst.

21.33 Uhr: Eins der Opfer des Anschlages ist Georgina Bethany (18). Die junge Frau reiste mit Begeisterung ihren Idolen nach - unter anderem Ariana Grande. Auf Twitter schrieb sie der Popsängerin vor dem Konzert in Manchester noch, wie sehr sie sich auf den Auftritt freute. Nun ist sie tot. Ihre Freunde und Bekannten sind noch immer fassungslos. Wir wollen das Andenken an die Opfer ehren. Lesen Sie hier mehr über die junge Frau, die wie 21 weitere Menschen, viel zu früh aus dem Leben gerissen wurde. 

20.33 Uhr: Die Gartenparty der Queen am Tag nach dem Anschlag sorgt derweil für Empörung. In einem Kommentar bei rosenheim24.de* wundert sich der Autor über die fröhlichen Bilder mit lächelnden Partygästen aus dem Buckingham Palace. Respektloses Verhalten oder ein Zeichen von Stärke?

*rosenheim24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Sichtlich entspannt genießt die Queen ihre hochkarätigen Gäste bei einer Gartenparty.

19.28 Uhr: Mit einer Schweigeminute und Trauerflor wird beim Finale der Europa League zwischen dem englischen Rekordmeister Manchester United und Ajax Amsterdam am Mittwoch (20.45 Uhr/Sky und Sport1) der vielen Opfer des grauenvollen Terroranschlags in Manchester gedacht. Dies teilte die Europäische Fußball-Union UEFA am Dienstagabend mit.

19.02 Uhr: Menschen haben sich zu einer gemeinsamen Gedenkfeier auf dem Albert Square in Manchester versammelt. Die britische Zeitung Guardian streamt live: 

Die britische Königin Elizabeth II. (91) und ihr Ehemann Philip (95) haben am Dienstag auf einer Gartenparty im Buckingham-Palast in London der Opfer von Manchester gedacht. An der Veranstaltung nahmen auch andere Royals teil, unter anderem Prinzessin Eugenie (27), die Tochter von Prinz Andrew und Enkelin der Queen.

Die Queen und Ehemann Philip bei der Gartenparty im Buckingham Palast.

Mutmaßlicher Selbstmordattentäter identifiziert

18.13 Uhr: Die Polizei hat nach eigenen Angaben den Attentäter von Manchester identifiziert. Es soll sich um den 22 Jahre alten Salman Abedi handeln, wie Ermittler Ian Hopkins am Dienstag in Manchester sagte, ohne weitere Details zu nennen. Es werde ermittelt, ob der Mann allein handelte oder Teil eines Terrornetzwerks war.

Laut der Zeitung „Telegraph“ wurde Salman Abedi 1994 in Manchester geboren. Seine Eltern, die noch zwei Söhne und eine Tochter haben, sollen Flüchtlinge aus Libyen sein. Angeblich seien einige Familienmitglieder kürzlich nach Nordafrika zurückgekehrt.

Ein Haus in Fallowfield, Manchester, wird von Beamten durchsucht.

Wie der "Telegraph" weiter berichtet lebte die Familie in einer Gegend in Manchester, die zweifelhafte Berühmtheit erlangte, nachdem im Jahr 2015 zwei Schülerinnen einer nahe gelegenen Schule nach Syrien ausreisten.

Mehrere britische Medien hatten bereits zuvor den Namen des mutmaßlichen Attentäters genannt. Nach Angaben der britischen Nachrichtenagentur PA kam der Hinweis auf den Mann aus den USA.

17.57 Uhr: Im Kommentar auf merkur.de verurteilt Politik-Redakteur die Drahtzieher hinter dem Anschlag von Manchester aufs Schärfste: "Man muss das Leben und die Menschheit schon sehr hassen, um sich an Bildern wie aus Manchester zu ergötzen." Lesen Sie hier den ganzen Kommentar.

17.55 Uhr: Der UN-Sicherheitsrat hat der Opfer des Terroranschlags von Manchester mit einer Schweigeminute gedacht. Die Mitglieder des 15 Länder zählenden Gremiums erhoben sich am Dienstag gemeinsam im Saal vor einer Sitzung zum Syrien-Konflikt.

„Wir sind zutiefst betrübt, von der sinnlosen Attacke auf Konzertbesucher in Manchester zu hören“, teilte die UN-Botschafterin der USA, Nikki Haley, mit. „Wir stehen an Seite unserer britischen Freunde, während sie sich von diesem feigen Terrorakt erholen.“

William, Kate und Harry gedenken der Opfer

UN-Generalsekretär António Guterres verurteilte den Anschlag scharf. Er hoffe, dass die für die nicht zu rechtfertigende Gewalt Verantwortlichen rasch zur Verantwortung gezogen würden. Den Angehörigen der Getöteten sprach er sein Beileid aus und wünschte den Verletzten schnelle Genesung.

17.44 Uhr: Dieses Bild kursiert derzeit bei Twitter häufig unter den Hashtags #Manchesterbombing oder #Manchesterattack. Es soll Solidarität mit den Opfern der Anschläge von Manchester ausdrücken. Die schwarze Trauerschleife trägt Hasenohren, so wie Ariana Grande sie gerne bei ihren Bühnenshows trägt.

17.25 Uhr: Nach dem blutigen Terroranschlag von Manchester haben auch die Prinzen William und Harry ihr Mitgefühl zum Ausdruck gebracht. In einer gemeinsamen Erklärung mit Williams Frau, der Herzogin Catherine, hieß es am Dienstag, man sei „geschockt und betrübt“. Sie erinnerten an die Hinterbliebenen: „Heute machen Hunderte Freunde, Eltern, Kinder und Partner eine unvorstellbare Trauer durch. Wir sind mit unseren Gedanken bei ihnen allen.“

Prinz William (l-r), Herzogin Kate und Prinz Harry.

Die drei Mitglieder des britischen Königshauses würdigten zugleich das Verhalten der Bürger von Manchester. Die Stärke, der Anstand und der Gemeinsinn, den diese gezeigt hätten, sei „ein Vorbild für die Welt“.

17.07 Uhr: Mit einer emotionalen Botschaft wendet sich James Corden, der für seine spaßigen US-Late-Night-Show bekannt ist, an die Menschen in Manchester. Er ist selbst Brite und erfuhr während der Aufzeichnung seiner Sendung von dem Anschlag in seiner Heimat. Spontan trug Corden eine Rede vor, die direkt ins Herz geht und den Menschen Mut machen soll. 

Warum es wohl ausgerechnet Ariana Grandes Konzert traf

16.47 Uhr: Laut einem Kommentarin der Online-Ausgabe der Welt, soll es keinesfalls Zufall gewesen sein, dass der Anschlag ausgerechnet ein Konzert von Ariana Grande traf. Zum Einen, weil Grande bekanntermaßen nur beinahe ausschließlich Fans unter 25 Jahren hat. Zum Zweiten aber, weil sie, trotz der eher beschränkten Zielgruppe, derzeit einer der erfolgreichsten Stars der Welt ist. Eine junge, unabhängige und erfolgreiche Frau, die sich in Szene zu setzen weiß und sich nicht gängeln lässt. Ein Frauenbild, dass den Anhängern des IS so gar nicht passen dürfte.

16:15 Uhr: Nach dem Anschlag in Manchester, gibt es ein erstes Statement der Queen.

Nach Anschlag: Weitere Konzerte abgesagt

15.55 Uhr: Nachdem Ariana Grande nach dem tragischen Anschlag ihre Tour bis auf weiteres unterbrochen hat, droht nun auch die Absage weitere Konzerte, die in den nächsten Tagen in Großbritannien stattfinden sollten. Auf der Seite NME.com gibt es einen Überblick über alle Konzerte, die möglicherweise von einer Absage betroffen sein könnten oder bereits abgesagt wurden. Mittlerweile wurde offiziell bestätigt, dass das für heute geplante Konzert der Band "Take That" in Liverpool abgesagt wurde.

15.22 Uhr: Der CBS-Journalist David Leavitt hat mit einem empörenden Tweet die Twitter-Gemeinde gegen sich aufgebracht. Er schrieb: "Zahlreiche bestätigte Tote in der Manchester-Arena. Das letzte Mal, dass ich Ariana Grande gehört habe, wäre ich auch fast gestorben.“ Dies löste einen enormen Shitstorm aus. Ein User brachte es auf den Punkt: "Kinder sind gerade gestorben. Hab ein wenig Respekt!"

Pep Guardiolas Familie besuchte das Konzert von Ariana Grande

15.19 Uhr: Unter den Konzertbesuchern sollen auch die Frau des Ex-BayernMünchen-  und jetzigen ManchesterCity-Trainers Pep Guardiola, Christina Serra, sowie seine beiden Töchter Valentina (14) und Maria (9) gewesen sein. Die Familie sei aber unverletzt, heißt es aus Medienkreisen.

15.17 Uhr: Polizeiberichten zufolge ist unter den Toten auch eine gerade erst achtjähriges Mädchen. Die kleine Saffie Rose soll aus  Leyland bei Preston im Nordwesten Englands stammen und war mit ihrer Mutter und ihrer Schwester auf dem Konzert, die nun beide in Kliniken untergebracht sind.

14.20 Uhr: In einem Bericht der Daily Mail berichten die ersten Überlebenden von ihren Erlebnissen. Viele von ihnen sind stark traumatisiert. Eine Frau starb in den Armen eines Bettlers. Eltern riefen panisch nach ihren Kindern.

14.01 Uhr: Wiemerkur.de* berichtet, wurde ein Auftritt von Angela Merkel und Horst Seehofer in München wegen der Ereignisse in Manchester abgesagt.

13.52 Uhr: Der IS hat sich zu dem Anschlag bekannt. Die Terrororganisation veröffentlichte laut AFP ein Video auf einem seiner Kanäle in den sozialen Netzwerken. In der Erklärung heißt es, dass "einer der Soldaten des Kalifats" eine Bombe inmitten der Menschenmenge platziert habe. Die Terrororganisation drohte mit weiteren Anschlägen.

13.36 Uhr: Beileid bekundet auch Königin Elizabeth II. In einer Mitteilung des Buckingham Palace hieß es außerdem: „Ich möchte meine Bewunderung dafür ausdrücken, wie die Menschen von Manchester mit Menschlichkeit und Mitgefühl auf diese barbarische Tat reagiert haben.“

13.14 Uhr: Auf Twitter macht ein neuer Hashtag die Runde: #Arianators. „Unsere Liebe geht raus an die Opfer von Manchester und ihre Familien. Konzerte sollten eine Zeit des Glücks, nicht des Hasses sein“, schrieb ein User. Und auch Fans des Superstars Justin Bieber solidarisierten sich mit den "Arianators". "Wir, die #Beliebers sind für die #Arianators in jeder Art und Weise da", postete ein Fan des Kanadiers.

Anschlag bei Konzert von Ariana Grande: Mann festgenommen

12.54 Uhr: Es hat eine Festnahme gegeben. Wie die Polizei Manchesters berichtet, wurde im Süden der Stadt ein 23-Jähriger in Polizeigewahrsam genommen.

12.49 Uhr: Wer sind die Menschen, die ihr Leben durch den feigen Anschlag verloren haben? Noch sind keine Namen offiziell veröffentlicht worden. Doch mehrere Zeitungen berichten, dass die 18-jährige Georgina C. unter den Opfern sein soll. Eine Freundin der jungen Frau bestätigte gegenüber dem Evening Standard: "Wir beteten alle dafür, dass sie wohlauf gefunden wird. Doch dann hörten wir, dass sie verstorben ist", zitiert die Zeitung die 17-jährige Shelby W. Georgina war ein Riesen-Fan von Ariana Grande. Vor zwei Jahren hatte sie ihr Idol sogar getroffen, wie ein Foto auf ihrer Instagram-Seite zeigt. Noch am Abend vor dem grausamen Anschlag soll sie an die Künstlerin gerichtet getwittert haben: "Ich bin so aufgeregt, Dich morgen zu sehen." Jetzt ist Georgina tot.

12.28 Uhr: Wie können Kinder und Jugendliche die unfassbaren Ereignisse der letzten Nacht überhaupt verarbeiten? Die dpa hat dazu mit einem Notfall-Seelsorger gesprochen. Der Agentur sagte Pfarrer Justus Münster: "Von einer Sekunde zur nächsten ist nichts mehr, wie es war (...). Und dann kommen unglaubliches Leid und unglaublich schreckliche Bilder über die Menschen. Das kann man gar nicht so einfach verarbeiten. Da braucht man jemanden, der genau so eine Ohnmacht mit einem aushält."

May nach Anschlag in Manchester: "Opfer eines eiskalten terroristischen Angriffs"

12.17 Uhr: Premierministerin Theresa May hat mittlerweile Stellung zu den Ereignissen des Vorabends bezogen. Sie sagte, der Attentäter habe "das größtmögliche Blutbad" anrichten wollen und hätte mit "kalten Kalkül" auf Kinder und Jugendliche gezielt. "Es gibt jetzt keinen Zweifel daran, dass die Bevölkerung Manchesters und dieses Landes Opfer eines eiskalten terroristischen Angriffs geworden ist."

11.39 Uhr: Die Lichter des Eiffelturms werden in der Nacht zu Mittwoch um Mitternacht erlöschen. Das teilte Paris' Bürgermeisterin Anne Hidalgo mit. Der Anschlag erinnere das Stadtoberhaupt an die Ereignisse im Bataclan. Dort hatten am 13. November 2015 mehrere Attentäter während eines Konzerts der Eagles of Death Metal 90 Menschen getötet.

11.27 Uhr: Auf dem Platz Rivalen, in der Trauer vereint: Manchester City und Manchester United haben sich nach der Tat erschüttert gezeigt. "Wir sind zutiefst bestürzt", schrieb ManUnited auf Twitter. "Unsere Gebete gehen an alle Betroffenen." Und auch Manchester City ließ seiner Trauer freien Lauf: "Mit tiefer Betroffenheit hörten wir von den schrecklichen Ereignissen an der Arena. Unsere Herzen sind mit all den Betroffenen und den Einsatzkräften." United tritt am Mittwoch im Finale der Europa League an. Das Endspiel in Solna nahe Stockholm wird trotz des Attentats stattfinden. Es gebe laut UEFA "keine nachrichtendienstlichen Informationen" darüber, dass das Finale gegen Ajax Amsterdam Ziel eines Terror-Anschlags werden könnte.

11.21 Uhr: Noch immer suchen Menschen via Twitter verzweifelt nach vermissten Angehörigen oder Freunden. Zum Beispiel wurde Dienstagvormittag noch immer eine junge Frau namens Olivia vermisst, die ebenfalls beim Konzert von Ariana Grande gewesen sein soll. Und auch nach weiteren Kindern und Jugendlichen wird laut merkur.de* gesucht.

11.02 Uhr: Ein nahe der Manchester Arena gelegenes Hotel hat nach dem Terroranschlag herumirrende Kinder und Jugendliche aufgenommen. Momentan seien in dem Holiday Inn 43 noch unidentifizierte Kinder untergebracht. Wer sein Kind vermisse, solle unter der Nummer 0161 8369600 anrufen, ist in einem Tweet zu lesen.

10.51 Uhr: Donald Trump, der momentan in Bethlehem ist, hat den Anschlag scharf verurteilt. Die USA stehe in vollkommener Solidarität an der Seite Großbritanniens, sagte der US-Präsident und fügte an: "So viele junge Menschen sind von bösartigen Verlierern ermordet worden. Ich werde sie nicht 'Monster' nennen, denn das würden sie mögen, diesen Namen würden sie mögen. Ich werde sie von jetzt an 'Verlierer' nennen, denn das ist es, was sie sind.“ Mittlerweile haben weitere Politiker, Musiker und Schauspieler ihr Entsetzen über den Anschlag auf Twitter kundgetan, wie auf merkur.de* zu lesen ist.

10.31 Uhr: Bei dem Sprengsatz soll es sich laut Polizei um eine selbstgebaute Bombe gehandelt haben. Metallteile und Splitter hätten auf dem Boden des Foyers gelegen. Ob es sich um eine Nagelbombe handelte, wurde noch nicht bestätigt.

Anschlag auf Konzert von Ariana Grande bei Twitter angekündigt?

10.12 Uhr: Folgende Meldung sorgt für Gänsehaut: Der Terroranschlag könnte schon Stunden vor der Tat auf Twitter angekündigt worden sein. Das sollen Tweets belegen, die beim Kurznachrichtendienst abgesetzt wurden. Die ganze Geschichte lesen Sie auf merkur.de*.

10.01 Uhr: Angela Merkel ist entsetzt über die Geschehnisse in Manchester. "Es ist unbegreiflich, dass jemand ein fröhliches Popkonzert ausnutzt, um so vielen Menschen den Tod zu bringen oder ihnen schwere Verletzungen zuzufügen", war in einem Statement der Kanzlerin auf Twitter zu lesen.

9.47 Uhr: In einem Statement schreibt die Polizei: "Es hat nun höchste Priorität herauszufinden, ob der Täter alleine handelte oder Unterstützung hatte."

9.45 Uhr: Aufatmen in London: Das verdächtige Paket hat sich als harmlos herausgestellt. Das teilte die Polizei am Dienstagvormittag via Twitter mit. Der Bahnhof soll wieder freigegeben worden sein.

9.20 Uhr: Zum Zeichen der Trauer wehen die Flaggen heute in der Londoner Downing Street auf Halbmast.

9.00 Uhr: Wie die Bild berichtet, wurde am Dienstagvormittag in London der Busbahnhof Victoria-Coach-Station evakuiert. Grund soll ein verdächtiger Gegenstand sein. Polizei ist vor Ort.

8.34 Uhr: Als wäre der Schrecken noch nicht groß genug, macht diese Nachricht besonders traurig: Unter den Toten sind auch Kinder.

8.24 Uhr: Welche Details zu dem Anschlag sind mittlerweile bestätigt - und worüber herrscht noch Unklarheit? Was wir wissen und was nicht erfahren Sie in einem weiteren Artikel auf merkur.de*.

Polizei bestätigt: Explosion bei Konzert von Ariana Grande war Terroranschlag

8.08 Uhr: Es war ein Terroranschlag! Das hat ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen bestätigt. Der männliche Einzeltäter sei bei der Explosion ums Leben gekommen. Die Anzahl der Toten hat sich derweil auf 22 erhöht.

8.08 Uhr: Der deutsche Außenminister Sigmar Gabriel hat erschüttert auf die Ereignisse in Manchester reagiert. „Entsetzliche Nachrichten aus Manchester!“, twitterte der SPD-Politiker. „Unsere Gedanken sind jetzt bei unseren britischen Freundinnen und Freunden. United we stand.“

7.55 Uhr: Wie das Promi-Portal tmz.com berichtet, hat Ariana Grande den Rest ihrer Tournee erst mal auf Eis gelegt.

7.39 Uhr: Wegen des mutmaßlichen Terroranschlags ist auch der öffentliche Nahverkehr in Manchester beeinträchtigt. Das meldete der "Transport for Greater Manchester" am Dienstagmorgen.

7.24 Uhr: Die beiden Städte sind selbst von feigen Terroranschlägen heimgesucht worden - nun haben Paris und Nizza nach der Explosion in Manchester ihr Mitgefühl ausgedrückt. "Heute steht Paris an der Seite Manchesters“, postete Anne Hidalgo, die Bürgermeisterin Paris' auf Twitter. „Meine Gedanken sind bei den Opfern und ihren Familien.“ Und der Rathauschef Nizzas twitterte: „Solidarität mit den Einwohnern von #Manchester.“

7.17 Uhr: Wie die britische Nachrichtenagentur Press Association (PA) berichtet, soll der Wahlkampf von Premierministerin Theresa May ausgesetzt werden.

7.11 Uhr: Wo genau ist der Ort, an dem sich die verheerende Explosion ereignete? Das sehen Sie unten auf der GoogleMap. Die Markierung zeigt die Manchester Arena, in der die Bombe detonierte und in der das Konzert von Ariana Grande stattfand.

7.03 Uhr: Was nur muss in den Köpfen der Eltern vorgehen, die noch kein Lebenszeichen von ihren Kindern erhielten, die eigentlich einen großartigen Konzertabend erleben wollten und stattdessen die Hölle auf Erden erlebten? Unter dem Hashtag #MissingManchester posteten zahlreiche Eltern, Geschwister, Freunde und Bekannte Bilder von noch vermissten Personen, um ein Lebenszeichen ihrer Liebsten zu erlangen. Den separaten Artikel dazu lesen Sie auf merkur.de*.

7.01 Uhr: "Wir hörten einen lauten Knall, die Sitze wackelten", schildert ein junges Mädchen den Moment der Explosion. Eine Fotostrecke zu dem Vorfall in Manchester finden Sie auf merkur.de *.

6.54 Uhr: Laut zwei amerikanischer Geheimdienstquellen handelt es sich um einen Terrorakt durch einen oder mehrere Selbstmordattentäter. Das berichtete N24 am Morgen.

Explosion bei Konzert von Ariana Grande: "Ich rannte um mein Leben"

6.38 Uhr: Die Berichte der Augenzeugen sind erschreckend. "Wir waren in der Arena und hörten einen Knall", erzählt eine junge Frau. "Ich rannte um mein Leben. Sie versuchten uns zu beruhigen - es sei nur ein Ballon gewesen." 

6.25 Uhr: Die Anteilnahme auf der ganzen Welt ist riesengroß. Zahlreiche Stars haben den Familien der Opfer und der Sängerin Ariana Grande ihre Anteilnahme ausgedrückt. Musiker wie Justin Timberlake und Katy Perry, aber auch Politiker haben sich mittlerweile zu Wort gemeldet. Einen Extra-Artikel zu den Reaktionen lesen Sie auf merkur.de*.

6.06 Uhr: Es sind Szenen, die einen das Blut in den Adern gefrieren lassen: Auf Twitter ist ein Video aufgetaucht, das den Moment in der Konzerthalle zeigt, als sich im Foyer die Explosion ereignet. Ein Konzertgast filmt gerade die Halle, die voller junger Menschen ist, die sich auf den Heimweg machen wollen. Plötzlich ist im Hintergrund ein dumpfer Knall zu hören, es folgen Schreie, die in Mark und Bein gehen. Die Menschen in der Halle sehen sich erschrocken um, die ersten beginnen, in Panik wegzurennen. Eine Frau schreit: "Oh mein Gott", dann endet das Video, das von Ellie Cheetham bei Twitter hochgeladen wurde. Die bedrückenden Szenen können Sie in dem folgenden Video sehen:

5.55 Uhr: Wie ein Mitarbeiter von N24 berichtet, muss der mögliche Anschlag perfide abgelaufen sein. So habe sich die Explosion im Foyer der Halle ereignet - und zwar genau zu der Zeit, als das Konzert gerade zu Ende gegangen war. Die Zuschauer - darunter viele Kinder und Teenager - strömten gerade nach draußen in die Vorhalle, wo schon Hunderte Eltern auf ihre Kinder warteten, um sie abzuholen. "Das war eiskalt getimed", sagte Arndt Striegler gegenüber dem Nachrichtensender..

5.51 Uhr: Mittlerweile hat sich auch Ariana Grande bei Twitter geäußert. „Gebrochen. Aus tiefstem Herzen: Es tut mir so leid. Mir fehlen die Worte“, schrieb die junge Frau über den Kurznachrichtendienst.

4.10 Uhr: Die Polizei hat inzwischen eine Rufnummer für Angehörige eingerichtet.

3.43 Uhr: Universal Music, das Plattenlabel von Ariana Grande, hat ein Statement bei Facebook herausgegeben. "Wir sind tieftraurig, von dem verheerenden Ereignis heute Abend in Manchester zu hören. Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Betroffenen dieser Tragödie."

3.31 Uhr: Die Polizei Manchester erklärt bei Twitter, dass die Einsatzkräfte nach wie vor vor Ort im Einsatz seien und ruft die Bürger auf, sich fernzuhalten.

3.30 Uhr: Die Nachrichtenagentur Reuters hat dieses Video veröffentlicht, das Menschen auf der Flucht nach dem Vorfall zeigen soll.

3.25 Uhr: Laut Telegraph hat die Premierministerin Theresa May ein Statement herausgegeben. Ihre Gedanken seien bei den Opfern und den Familien derer die betroffen seien von "was von der Polizei als entsetzliche Terrorattacke behandelt" werde.

3.21 Uhr: So wird die erste Zeitungsseite der örtlichen Manchester Evening News heute aussehen.

3.16 Uhr: Die Nachrichtenagentur Reuters berichtet unter Berufung auf zwei US-Offizielle über den Verdacht, dass ein Selbstmordattentäter hinter dem Vorfall stecken könnte.

Facebook aktiviert Safety Check nach Vorfall bei Konzert von Ariana Grande in Manchester

3.04 Uhr: Laut Manchester Evening News hat Facebook nun den "Safety Check" für Manchester aktiviert. So können Nutzer ihren Freunden mitteilen, dass sie in Sicherheit sind.

3.00 Uhr: Wie der Betreiber National Rail auf seiner Webseite bekanntgab, werde die Victoria Station wohl den ganzen Dienstag über geschlossen bleiben.

2.51: Wie ein Offizieller des Weißen Hauses gegenüber der NBC erklärt hat, sei US-Präsident Donald Trump, der sich aktuell in Jerusalem aufhält, über den Vorfall informiert worden.

2.49 Uhr: Die Manchester Arena, wo das Konzert von Ariana Grande stattfand, hat laut Webseite übrigens eine Kapazität von 21.000. Auch U2, The Rolling Stones, Madonna und Lady Gaga traten dort bereits auf.

2.46 Uhr: Der Gegenstand, von dem die Polizei vorhin bei ihrer angekündigten kontrollierten Sprengung im Park "Cathedral gardens" sprach, habe sich als zurückgelassene Kleidung entpuppt.

2.44 Uhr: Ein Augenzeuge in der Notaufnahme des Wythenshawe-Krankenhauses sprach mit den Manchester Evening News. Demnach herrsche dort absolutes "Chaos". Menschen würden weggeschickt, um Platz für die absoluten Notfälle zu machen. "Eben wurde ein junges Mädchen von Familienmitgliedern in einem Rollstuhl in die Notaufnahme geschoben."

2.32 Uhr: Die Polizei in Manchester twittert, es werde gleich eine kontrollierte Sprengung im Park "Cathedral gardens" geben. "Wenn Sie etwas davon hören, seien Sie nicht besorgt." Eine Nachricht, die durchaus weitere Rätsel aufgibt.

2.31 Uhr: Gegenüber Manchester Evening News schildert ein Augenzeuge, der seine Tochter zu dem Konzert von Ariana Grande gebracht hat: "Ariana sagte: 'Bye-bye, Manchester!' Die Lichter gingen an, als zwei laute Geräusche zu hören waren, die Menschen begannen zu rennen und zu schreien." Sie seien in einen Aufzug gestiegen. "Als die Türen sich öffneten, sah ich Blut auf dem Boden und zwei Verletzte. Blut überall auf ihren Gesichtern. Viele Menschen waren geschockt."

2.26 Uhr: Die Betreiber der Manchester Arena, wo das Konzert von Ariana Grande stattgefunden hat, haben inzwischen auch ein Statement veröffentlicht. Auch sie sprechen nicht von einer Explosion, sondern von einem "Vorfall". Dieser habe sich nicht in der Manchester Arena ereignet, sondern draußen, auf öffentlichem Grund. "Unsere Gedanken und Gebete sind bei den Opfern", heißt es weiter.

2.21 Uhr: Die Polizei schreibt nach wie vor, dass sie zu "Berichten einer Explosion" gerufen worden sei. Von den Behörden wurde also eine wie auch immer geartete Explosion noch nicht bestätigt. Dass es diese gegeben hat, darauf deuten jedoch alle Augenzeugenberichte hin. Dass ein technischer Vorfall beim Ariana-Grande-Konzert einen Knall mit verheerenden Folgen hervorgerufen hat, ist nach allem, was wir bisher wissen, unwahrscheinlich, aber nicht ausgeschlossen.

Polizei bestätigt 19 Tote nach Vorfall bei Konzert von Ariana Grande in Manchester

2.13 Uhr: Die Polizei hat nun 19 Todesopfer bestätigt. Der Vorfall werde als Terrorattacke behandelt, bis sich anderweitige Informationen ergeben.

2.10 Uhr: Die BBC berichtet im TV unter Berufung auf die britische Polizei, dass der Vorfall als möglicher Terroranschlag behandelt werde.

2.09 Uhr: Laut Social-Media-Nachrichten wurden einige Minderjährige, die ohne ihre Eltern unterwegs waren, von Erwachsenen zum nahe gelegenen Hotel Holiday Inn gebracht.

2.06 Uhr: Ein Reporter der Manchester Evening News streamt jetzt live von vor der Konzertarena:

<iframe src="https://www.facebook.com/plugins/video.php?href=https%3A%2F%2Fwww.facebook.com%2FManchesterEveningNews%2Fvideos%2F10154596068367060%2F&show_text=0&width=560" width="560" height="315" scrolling="no" frameborder="0" allowTransparency="true" allowFullScreen="true"></iframe>

2.03 Uhr: In den Sozialen Medien und auch bei einzelnen Portalen kursieren Berichte, wonach es eine weitere Bombe in der nahegelegenen Bahnhaltestelle Victoria Station gegeben habe. Diese sind aber NICHT bestätigt und mit höchster Vorsicht zu genießen - möglicherweise eine Fake News.

2.00 Uhr: Die Polizei arbeite an einer Notfallnummer für Angehörige, hieß es eben bei Twitter.

1.53 Uhr: Vor einer Viertelstunde hieß es, dass in Manchester weiterhin weder Züge noch Straßenbahnen von der nahegelegenen Victoria Station fahren.

1.44 Uhr: Die Polizei hat nun getwittert, dass die Einsatzkräfte vor Ort ihre Arbeit fortsetzen. Sie ruft die Bürger weiterhin dazu auf, der Gegend fernzubleiben.

1.40 Uhr: Die Polizei Manchester hat seit inzwischen 36 Minuten nichts mehr getwittert - sobald weitere Informationen aus dieser offiziellen Quelle vorliegen, geben wir sie hier natürlich weiter.

1.34 Uhr: Die Künstlerin B I A, die neben Ariana Grande ebenfalls bei dem Konzert aufgetreten ist, hat bei Twitter erklärt, dass es sie und ihr Team wohlauf seien.

NBC: Laut Behördenkreise zwei Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester

1.33 Uhr: Behördenkreise sowohl aus Großbritannien als auch den USA hätten der NBC berichtet, dass es in Manchester möglicherweise zwei Explosionen gegeben hätte.

1.29 Uhr: Wie die NBC unter Berufung auf Behörden angibt, seien mindestens 20 Menschen getötet worden.

1.23 Uhr: Die Sun zeigt inzwischen Fotos zahlreicher Verwundeter, die vor der Arena in Manchester versorgt werden. Gespenstische Bilder.

1.19 Uhr: Diese Aufnahmen aus einer Auto-Kamera sollen angeblich die Explosion dokumentieren. Nach acht Sekunden ist ein Knall zu hören.

Laut Augenzeuge Explosion nahe eines Ticketschalters bei Konzert von Ariana Grande

1.14 Uhr: Laut Manchester Evening News erklärte Andy Holey, dessen Ehefrau und Tochter beim Ariana-Grande-Konzert waren, gegenüber BBC News, dass sich die Explosion in der Nähe eines Kartenschalters ereignet hätte. Er sei von seinen Füßen gerissen worden.

1.12 Uhr: Laut Manchester Evening News hat eine Sprecherin von Ariana Grande erklärt, dass die Sängerin unverletzt sei.

1.09 Uhr: Die BBC zitiert einen Besucherin des Konzerts von Ariana Grande namens Roberta Tempkin: "Einige Menschen schrien, sie hätten Blut gesehen, aber andere sagten, es waren nur Luftballons, die geplatzt sind oder ein Lautsprecher."

0.59 Uhr: n-tv schreibt im Ticker von einem "möglichen Bombenanschlag" und von "Tausenden Menschen in Panik auf den Straßen". Beides hat die Polizei aber bisher nicht bestätigt. Was wir wissen: Es wurden mehrere Tote und Verletzte bestätigt. Alles weitere - auch dass es Explosionen gab - wurde von der Polizei noch nicht zum Fakt erklärt.

0.55 Uhr: Die Polizei von Manchester hat in einem weiteren Tweet mitgeteilt, dass Details so schnell wie möglich bekanntgegeben werden. Sie ruft alle erneut auf, der Umgebung fernzubleiben.

0.50 Uhr: Laut BBC wurde der Zugverkehr aus der Victoria Station nahe des Konzertorts gestoppt.

Polizei in Manchester bestätigt mehrere Tote bei Konzert von Ariana Grande

0.48 Uhr: Die Polizei von Manchester hat mehrere Tote und Verletzte bestätigt.

0.45 Uhr: Die Lage nach dem Zwischenfall beim Ariana-Grande-Konzert in Manchester ist weiter undurchsichtig. Es gibt Spekulationen, wonach "nur" ein Lautsprecher explodiert sei. Bei Twitter wird vor Fake-Fotos gewarnt, die kursieren und Tote zeigen sollen - diese sind offenbar NICHT echt. Die Authentizität der Amateuraufnahmen, die unten in diesem Ticker eingebettet sind, lässt sich wohlgemerkt auch nicht endgültig nachprüfen. Es gibt jedoch viele Twitter-Nutzer, die übereinstimmend von einem Vorfall an der Arena von Manchester berichten - und die Polizei hat einen solchen inzwischen auch bestätigt, ohne ins Detail zu gehen.

0.40 Uhr: Dieses Amateurvideo, dessen Echtheit nicht bestätigt ist, zeigt offenbar die Panik unter den Besuchern des Ariana-Grande-Konzerts.

0.38 Uhr: Die Polizei von Manchester twitterte, es handle sich um einen "ernsthaften Vorfall" und ruft noch einmal dazu auf, die Gegend um die Arena zu meiden.

0.29 Uhr: Twitter-Nutzer, die beim Konzert von Ariana Grande in Manchester gewesen seien, berichten von zwei Explosionen, die sich ereignet hätten - und posten diese Fotos und Videos.

0.12 Uhr: Die Polizei von Manchester ruft die Bürger auf, sich von der Umgebung des mutmaßlichen Vorfalls fernzuhalten.

Explosionen bei Konzert von Ariana Grande in Manchester gemeldet

Ariana Grande bei einem Auftritt.

Zwischenfall beim Konzert von Ariana Grande in der Arena von Manchester: Wie englische Medien berichten, wurden zwei Explosionen gemeldet. Auch verschiedene Augenzeugen bei Twitter berichten darüber. Einsatzkräfte seien auf dem Weg zur Arena, hieß es.

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare