Linke befürchtet „Gewöhnungseffekt“

Angriffe auf Flüchtlinge gehen zurück - bleiben aber auf hohem Niveau

Im Vergleich zu 2016 haben Übergriffe auf Asylbewerber in diesem Jahr deutlich angenommen. Dennoch werden täglich in Deutschland Flüchtlinge bedroht, warnt die Linke.

Im ersten Halbjahr 2017 hat es 642 Übergriffe auf Asylbewerber außerhalb von Flüchtlingsunterkünften gegeben. 123 Personen wurden verletzt. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Demnach wurden im ersten Quartal 318 solcher Vorfälle registriert, im zweiten Quartal 324. Darunter sind viele Beleidigungen und verbale Attacken, aber auch Körperverletzungen.

Insgesamt ging die Zahl gegenüber dem ersten Halbjahr 2016 damit deutlich zurück. Damals wurden mehr als 1500 Übergriffe auf Asylbewerber außerhalb von Unterkünften registriert.

„Immer noch unerträgliches Niveau“

Die Linke-Innenexpertin Ulla Jelpke beklagte jedoch, auch wenn die rassistische Angriffswelle aus den Jahren 2015/2016 abgeebbt sei, scheine sie sich jetzt „auf einem immer noch unerträglichen Niveau“ einzupendeln. „Immer noch werden Flüchtlinge täglich von Nazis und Rassisten bedroht“, beklagte sie. Das bleibe eine Herausforderung.

Auch die Zahl der Übergriffe auf Asylunterkünfte ging zurück. Das Bundeskriminalamt hatte dazu bereits Ende Juni vorläufige Halbjahrszahlen vorgelegt. Inzwischen gab es ein paar Nachmeldungen. Laut aktueller Aufstellung wurden in den ersten sechs Monaten 153 solcher Übergriffe erfasst. Im ersten Halbjahr 2016 waren es 706 gewesen. 

Jelpke mahnte, es gebe keinen Grund zur Entwarnung. „Dass es weniger Angriffe auf Unterkünfte gibt, darf einen nicht beruhigen.“ Für die Betroffenen sei der Zustand unzumutbar, ebenso für die Gesellschaft. „Meine Sorge ist der Gewöhnungseffekt gegenüber dieser alltäglichen Bedrohung und Gewalt durch Nazis.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare