Stuttgart bekommt Konkurrenz im Wechsel-Poker

Schlechte Karten für den VfB im Leibold-Poker: Bundesligist hat Interesse!

+
VfB Stuttgart: Schlechte Karten im Poker um Tim Leibold - Bundesligist lockt!
  • schließen

VfB Stuttgart: Bei Tim Leibold sinken die Chancen auf eine Verpflichtung!

+++ Update 5. Juni +++ Schlechte Karten für den VfB im Leibold-Poker: Bundesligist hat Interesse!

Keine guten Neuigkeiten gibt's für den VfB Stuttgart im Fall Tim Leibold. Die Chancen auf eine Verpflichtung des Linksverteidigers werden nach dem Abstieg immer kleiner.

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Wie bei sportbuzzer.de zu lesen ist, soll jetzt der VfL Wolfsburg sein Interesse an Tim Leibold bekundet haben. Nach dem Abgang von Gian-Luca Itter zum SC Freiburg soll der VfL auf der Suche nach einem neuen Linksverteidiger sein.

Da der 25-Jährige wohl mit einem Arbeitsplatz in der Bundesliga liebäugelt, wäre der VfB Stuttgart definitiv aus dem Rennen. Für VfB-Sportvorstand Thomas Hitzlsperger und Sportdirektor Sven Mislintat stehen in den kommenden Tagen sowieso zahlreiche Gespräche auf dem Programm.

Macht Tottenham das Rennen? England diskutiert möglichen Kabak-Wechsel

+++ Update 31. Mai 2019 +++ Der VfB und Tim Leibold - kein Wechsel? Nürnberg optimistisch

Wird's noch was mit dem VfB Stuttgart und Tim Leibold? Sieht aktuell nicht danach aus - auch wenn vor Wochen bereits zahlreiche Meldungen um einen fast sicheren Wechsel vom 1. FC Nürnberg zu den Schwaben die Runde machte.

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Beim Club ist man durchaus zuversichtlich, dass der 25-Jährige weiter im Frankenland bleibt - und nicht zum VfB Stuttgart wechselt. Gegenüber den  Nürnberger Nachrichten äußerte sich Sportvorstand Robert Palikuca optimistisch: "Ich bin momentan sehr guter Dinge."

Auch soll es nie einen Kontakt mit den VfB Stuttgart gegeben haben: "Ich hatte bezüglich eines Transfers von Tim Leibold mit dem VfB Stuttgart keinen Kontakt. Und auch mit keinem anderen Verein."

+++ Update 29. Mai 2019 +++ Doch nicht zum VfB? Verhindert der Abstieg den Leibold-Wechsel?

Der Abstieg des VfB Stuttgart könnte im Fall Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg die Karten völlig neu mischen. Noch vor wenigen Wochen wäre ein Wechsel vom Frankenland ins Ländle durchaus denkbar gewesen.

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Laut bild.de und kicker.de galt Tim Leibold beim VfB Stuttgart sogar eigentlich schon als fast sicherer Neuzugang. JETZT die Wende? Der VfB folgt dem 1. FC Nürnberg in die 2. Liga, damit wäre der Wunsch des Linksverteidigers in der Bundesliga zu kicken, von den Schwaben nicht zu erfüllen.

Nürnbergs Sportvorstand sieht den Abwehrspieler ohnehin lieber beim Club. Gegenüber der Bildzeitung erklärte er: "Tim ist ein guter Junge. Ich hatte ein langes und sehr gutes Gespräch mit ihm. Ich glaube, da ist noch nichts entschieden."

Teurer VfB-Kader: Die große Kosten-Nutzen-Rechnung

ABER, wie bei nordbayern.de zu lesen ist, hat Tim Leibold durchaus weitere Optionen für einen Platz im Oberhaus. Schalke, Bremen und Wolfsburg sollen durchaus Interesse haben am 25-Jährigen. Für den VfB Stuttgart könnte zudem die Ablösesumme von 3 Millionen Euro, in der 2. Liga zu hoch sein.

+++ Update 13. Mai 2019 +++ Rückkehr von Leibold sicher? Mögliche Ausstiegsklausel könnte helfen!

Jetzt könnte es ganz schnell gehen mit dem VfB Stuttgart und Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg. Bereits Ende April machte das Gerücht die Runde, der Linksverteidiger steht vor einem Wechsel zu den Schwaben. Die Franken stehen nach dem 33. Spieltag als sicherer Absteiger fest.

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Laut kicker.de soll der 25-Jährige eine Ausstiegsklausel in seinem Vertrag (2021) haben. Tim Leibold würde den VfB Stuttgart dann drei Millionen Euro kosten. Allerdings bleibt wohl weiterhin der Klassenerhalt DIE Voraussetzung für einen Wechsel von Nürnberg nach Stuttgart.

+++ Update 30. April 2019 +++ Kommt Tim Leibold? In Nürnberg wird weiter fleißig dementiert

Kommt er, oder kommt er nicht zum VfB Stuttgart? Wie immer gibt es viele Gerüchte und dazu wie immer viel Dementis. So auch bei Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg.

Den Anfang machte die Bild-Zeitung und schrieb den Verteidiger von Nürnberg für die kommende Saison zum VfB Stuttgart. Darauf reagierte Leibold noch mit einem Instagram-Post.

Alles Quatsch - quasi! Doch inzwischen ist dieser Post nicht mehr auf seiner Seite zu finden. Am Sonntag legte dann der Sender Sky nach und berichtete über eine Zukunft beim VfB - im Falle eines Abstiegs der Franken und dem Klassenerhalt der Schwaben.

VfB Stuttgart: Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Wieder Quatsch! Wie bei nordbayern.de zu lesen ist, hatte Tim Leibold bereits vor Wochen erklärt, dass sowohl für ihn, als auch Hanno Behrens und Sebastian Kerk Nürnberg "zur Heimat geworden ist und man da trotz eines Abstiegs nicht abhaut".

ABER: Die Bundesliga sei für Leibold & Co. allerdings weiterhin das große Ziel, vor allem, wenn man schon einmal da gewesen ist. Da bleibt also doch wieder Platz für Gerüchte.

VfB-Gerüchteküche: Heißer Trainer-Kandidat aus Liga zwei

Wieder Quatsch! Und dieses Dementi kommt bei nordbayern.de von Nürnberger Neu-Sportvorstand Robert Palikuca. Auf Nachfrage der Nürnberger Nachrichten erklärte Palikuca: "Ich kenne die Eltern und ich kenne den Berater. Mir hat keiner mitgeteilt, dass er wechseln möchte". Ein ganz deutliches Dementi sieht aber auch anders aus!

+++ Holt der VfB diesen Verteidiger zurück in die Heimat? +++

Er ist gebürtiger Böblinger, trug in der Jugend schon einmal das Trikot des VfB Stuttgarts - und könnte es sich im Sommer wieder überstreifen: Tim Leibold vom 1. FC Nürnberg steht nach Informationen von Sky vor einem Wechsel zu den Brustring-Kickern. Allerdings wohl nur unter einer Voraussetzung: Der VfB muss den Klassenerhalt schaffen. 

VfB Stuttgart:Sommer-Transfergerüchte und aktuelle News

Der 25-jährige Linksverteidiger hat beim Club eigentlich noch Vertrag bis 2021, kam 2015 aus der zweiten Mannschaft des VfB nach Nürnberg und spielte davor unter anderem in Freiberg und Ditzingen sowie sechs Jahre lang in der Stuttgarter Jugend. Eingewöhnungszeit bräuchte er demnach wohl kaum. 

Bald Teamkollegen? Stuttgarts Anastasios Donis im Zweikampf mit Nürnbergs Tim Leibold.

Jetzt muss der VfB nur noch seine Hausaufgaben machen - Leibold würde in der Relegation sicher die Daumen drücken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare