Reagieren die Stuttgarter erneut?

Weinzierl macht beim VfB weiter - zumindest vorerst

+
Muss Markus Weinzierl seinen Stuhl räumen?
  • schließen

Für Markus Weinzierl geht es beim VfB Stuttgart nun doch erst einmal weiter.

Es ist eine echte Überraschung. Wie verschiedene Medien übereinstimmend berichten, plant der VfB Stuttgart nun doch vorerst weiter mit Trainer Markus Weinzierl und führt zunächst intensive Gespräche. Demnach sitzt der Coach in jedem Fall auch noch gegen Leipzig auf der Bank. Das bestätigte Sportvorstand Michael Reschke.

"Er wird heute das Training leiten, er wird auch in dieser Woche das Training leiten, und er wird gegen Leipzig auf der Bank sitzen", ergänzte Reschke. Nun soll die Mannschaft in die Pflicht genommen werden.

Nach der Niederlage bei Fortuna Düsseldorf hatte sich die Lage für den Coach zuletzt vermeintlich zugespitzt. Eine Entlassung war von Experten für heute wahrscheinlich geworden. Auch die VfB-Fans hatten schon eine Alternative parat.

+++Ursprungsmeldung, 07.00 Uhr+++ Weinzierl beim VfB angezählt - Neue Kandidaten in den Startlöchern?

Die Gerüchteküche brodelt. Bereits heute könnte das Aus für Markus Weinzierl beim VfB Stuttgart kommen. Der Coach hat es nicht geschafft, den Schwaben im Abstiegskampf Aufschwung zu verleihen. Seine magere Bilanz nach 14 Partien: drei Siege, ein Unentschieden. Das macht einen mageren Punkteschnitt von 0,71! 

Zum Vergleich: Vorgänger Tayfun Korkut hat in den ersten sieben Bundesliga-Spielen diese Saison genau den gleichen Schnitt vorzuweisen. Der Wechsel ist also verpufft – probiert es der VfB nun noch einmal mit frischem Wind?

Magath und Gisdol als Nachfolger im Gespräch

Als möglich Nachfolgekandidaten bringt die "Bild"-Zeitung Felix Magath, Markus Gisdol und Jürgen Klinsmann ins Spiel. Auch für den „Kicker“ sind Gisdol und Magath die heißesten Kandidaten, allerdings bringt das Fachmagazin einen weiteren möglichen Plan der VfB-Verantwortlichen auf den Tisch. So könnte der neue Mann nicht sofort anfangen, sondern erst nach einer Übergangszeit. 

Die besten Bilder zum VfB-Spiel in Düsseldorf

Um einen Fehlstart des neuen Coachs zu vermeiden, könnte so gegen Leipzig und Bayern München ein Interimscoach auf der Bank Platz nehmen. Aber ob sich der VfB in der aktuellen Situation solche Zeitspiele leisten kann? Mit jedem Spiel wird die Zeit knapper für den Tabellen-16., um doch noch den Umschwung zu schaffen.

Gaudino mit mahnenden Worten - "Trainer immer der Leidtragende"

Maurizio Gaudino, 1992 Meister mit dem VfB, stellte am Sonntagabend in der Sendung "Sport im Dritten" im SWR Fernsehen fest: "Das macht schon angst und bange." Stuttgarts Verantwortliche hatten sich nach der 0:3-Niederlage bei der Fortuna mit Statements zurückgehalten. Das sei, sagte der 52-Jährige, "kein gutes Zeichen".

Der Trainer sei immer das schwächste Glied, man könne auch nicht 22 Spieler austauschen. "Da muss was in den Spielerköpfen passieren, aber letztendlich ist da der Trainer immer der Leidtragende", sagte Gaudino. "Den Trainer zu entlassen, ist immer der letzte Trumpf, um abzulenken!"

VfB Stuttgart: Der nächste Entschluss muss sitzen

Bei den Schwaben entscheidet über die Trainer-Frage der Präsidialrat mit Club-Chef Wolfgang Dietrich an der Spitze. "Ist es der ganz große Knall – mit einem Abgang von Coach und Sportvorstand? Ganz egal, wie sich die hohen Herren unter dem roten Dach nun entscheiden: Der nächste Entschluss muss sitzen – es geht um nicht weniger als die Zukunft des VfB Stuttgart", kommentierte die "Stuttgarter Zeitung" die Lage beim abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten.

Auch interessant

Hilflos-Pleite: VfB-Spieler liefern Bankrotterklärung ab!

VfB mit Leblos-Pleite: Jetzt wird die Luft richtig dünn!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare