Transfergerücht

Auf den Spuren von Kabak: Nächstes Türken-Talent zum VfB Stuttgart?

  • Tobias Becker
    VonTobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Gerüchten zufolge soll der Fußball-Zweitligist einen türkischen U19-Nationalspieler auf dem Zettel haben.

• Der VfB Stuttgart soll Interesse am türkischen U-Nationalspieler Hakan Yesil haben.
• Yesil spielt aktuell für die U19 von Trabzonspor in der Türkei.
• Auch der SC Freiburg und FC Brentford sollen Interesse an Yesil haben.

Auf den Spuren von Kabak: Nächstes Türken-Talent zum VfB Stuttgart?

In der Ära Michael Reschke gab es beim VfB Stuttgart viele Dinge zum Kopfschütteln, aber: Es gab auch kleine Highlights! So wird der VfB sich gerne an Ozan Kabak erinnern. Der junge Türke kam zu den Schwaben, spielte sich fest und entwickelte sich zum Millionengewinn(rund vier Millionen plus). Nun könnte es eine erneute Erfolgsstory mit türkischen Wurzeln geben, denn: Laut der Sportzeitung "Fanatik" soll der VfB Stuttgart Interesse an Hakan Yesil haben. 

VfB Stuttgart: Hat Sportdirektor Sven "Diamantenauge" Mislintat ein neues Talent auf dem Zettel?

Hakan wer? Genau das haben sich viele damals bei Kabak auch gefragt. Yesil ist aktuell 18 Jahre alt und kickt in der U19 für Tranzonspor in der Türkei. Der Vertrag des zentralen Mittelfeldspielers läuft noch bis 2021, wobei er schon als Sommertransfer 2020 ein Schnäppchen sein könnte. Marktwert: 100.000 Euro! Mehr als machbar für den VfB Stuttgart. 

Stuttgart, Freiburg oder doch England - wohin wechselt Yesil?

Dabei wäre Yesil aber eher ein Perspektiv-Spieler für die erste Mannschaft, der zunächst in der U23 eingesetzt werden könnte. Ob dem jungen Türken das reicht? Optionen könnten auch der englische Zweitligist FC Brentford und Bundesligist SC Freiburg sein, die ebenfalls Interesse am türkischen U-Nationalspieler haben sollen. 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

#♾

Ein Beitrag geteilt von HAKAN YEŞİL❇️ (@hakny_14) am

echo24.de meint: Yesil kann ein zweiter Kabak werden, wenn die Entwicklung passt. Er ist jedoch kein Pflicht-Transfer, denn der Fokus sollte eher auf der langfristigen Bindung schon vorhandener Talente liegen.

Rubriklistenbild: © picture-alliance

Mehr zum Thema