Al Ghaddioui wird zum Matchwinner

VfB Stuttgart: Erleichterung nach 143 Tagen!

VfB Stuttgart: Trotz Auswärtssieg in Bochum gibt es auch leichte Kritik von Daniel Didavi.
+
VfB Stuttgart: Trotz Auswärtssieg in Bochum gibt es auch leichte Kritik von Daniel Didavi.
  • Dominik Jahn
    vonDominik Jahn
    schließen
  • echo24.de Redaktion
    echo24.de Redaktion
    schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen

Lange hat es gedauert, aber: Unter Pellegrino Matarazzo bricht der VfB Stuttgart sogar den Auswärtsfluch der letzten Monate.

• VfB Stuttgart und Trainer Pellegrino Matarazzo müssen lange zittern.  
• VfB Stuttgart gewinnt zum ersten Mal nach 143 Tagen wieder ein Auswärtsspiel.
• Hamadi Al Ghaddioui trifft in der 81. Minute.

VfB Stuttgart: Erleichterung nach 143 Tagen!

Update, 18. Februar, 6.30 Uhr: Die lange Leidenszeit hat ein Ende. Der VfB kann auswärts wieder gewinnen. Seit September mussten Fans und Mannschaft auf einen Auswärtsdreier warten - bis jetzt. Die Erleichterung ist den Spielern nach dem 1:0 Sieg in Bochum deutlich anzumerken. Atakan Karazor: "Der lang ersehnte Auswärtssieg. Natürlich freut man sich darüber. Ich bin ganz ehrlich: Da ist mir auch egal, wie wir in der zweiten Halbzeit gespielt haben."

Lange hat es nicht so ausgesehen, als ob der VfB das Spiel gegen die Kellerkinder aus Bochum noch auf seine Seite ziehen kann. Stuttgart war dominant, aber ließ vor allem in der ersten Halbzeit beste Chancen liegen. Bis Joker Hamadi Al Ghaddioui in der 81. Minute das erlösende 1:0 erzielt. Al Ghaddioui: "Das freut mich mega. Als Stürmer ist es immer ein schönes Gefühl das spielentscheidende Tor zu machen." Ein Tor, das den 143 Tage andauernden Auswärtsfluch beendet. 

Nach Auswärtssieg des VfB Stuttgart: Mislintat erleichtert, Didavi will mehr

Auch Sportdirektor Sven Mislintat ist sichtlich erleichtert, dass das Nervthema endlich vom Tisch ist: "So einen Sieg auswärts zu fahren, tut sehr gut. Jetzt gibt es den Fluch nicht mehr." Nur einer lässt sich von der Euphorie nicht anstecken. Daniel Didavi, der gegen Bochum als Kapitän aufgelaufen ist, legt den Finger in die Wunde: "Es ist enorm wichtig, dass wir heute gewonnen haben. Aber wir müssen noch schlauer und abgebrühter spielen." 

Was er damit meint? Didavi: "In der zweiten Halbzeit war es ein hin und her. Da haben wir die Ordnung verloren und sind nicht mehr so souverän aufgetreten. So ein Spiel wie heute können wir viel ruhiger gestalten." Sein Fazit: "Wir sind auf einem guten Weg. Wir sind eine gute Mannschaft. Aber es gibt schon noch Dinge, an denen wir arbeiten müssen."

VfB Stuttgart gewinnt in Bochum: Der Fluch ist gebrochen!

Update, 17. Februar, 22.25 Uhr: Es war ein hartes Stück Arbeit für den VfB Stuttgart an diesem Montag in Bochum. In der ersten Hälfte hatte der VfB mehrfach die Chance zur Führung. Vor allem Silas Wamangituka ließ die Fans jedoch hoffen, fluchen und zittern, denn er vergab Chance um Chance. Bochum setzte von Beginn an auf Konter, hatte in der Abwehr mit Danilo Soares und Cristian Gamboa zwei Spieler, die zu den Besten auf dem Platz gehörten.

VfB Stuttgart gewinnt in Bochum - die Bilder!

Gleichzeitig machte es die VfB-Defensive jedoch nicht schlechter. Kaum Fehler, souveräne Aktionen und einen durchaus guten Spielaufbau - so wollte Pellegrino Matarazzo das wohl auch sehen. Es hätte auch ein 0:0 werden können, aber dann kam die 81. Minute! Bochums Saulo Decarli mit einem lömmeligen Pass vor dem eigene Sechszehner - genau in die Füße von Silas Wamangituka. Der macht alles wieder gut mit seinem Pass auf den einngewechselten Hamadi Al Ghaddioui,derzur 1:0-Führung trifft. 

Im Anschluss macht Bochum nochmal Druck, kommt durch Robert Zulj auch noch zu einer guten Chance, trifft aber nicht. Dass Philipp Förster in der Schlusssekunde noch mit einem Schuss gleich zweimal die Latte trifft, war ein kurios Schlusspunkt in einem doch ganz unterhaltsamen Spiel am Montagabend. Und noch wichtiger: Nach 143 Tagen ist der Auswärtsfluch gebrochen und ist nun punktgleich mit dem HSV.

Tor in Bochum: Al Ghaddioui erlöst den VfB Stuttgart!

Update, 17. Februar, 22.15 Uhr: Toooor! Da ist das Ding. Überfällig. Verdient. Und von Bochum verdammt unkonzentriert! In der 81. Minute passiert es: Saulo Decarli mit dem Mega-Bock vor dem eigenen Tor. Silas Wamangituka springt zwischen den Pass vor dem Sechszehner. Dieses Mal kommt der finale Pass an. Und Super-Joker Hamadi Al Ghaddioui macht das, was in den 80 Minuten vorher vor allem Wamangituka fahrlässig liegen ließ: Das 1:0!

Für den VfB Stuttgart könnten sich in den letzten zehn Minuten nun weitere Räume öffnen. Bochum muss nun mehr investieren, um eventuell doch noch den Punkt zu retten. Konter alleine werden nicht mehr reichen - und das ist die Chance für den VfB den Sack zuzumachen. 

VfB Stuttgart in Bochum: Matarazzo wechselt Gomez aus!

Update, 17. Februar, 22 Uhr: Das Spiel flacht in der zweiten Halbzeit zunehmend ab. Kein Team will den entscheidenden Fehler machen. Bochum steht oft tief und lauert auf die Konterchance. Der VfB Stuttgart hat viel Ballbesitz, aber der letzte Pass fehlt. Gut läuft dagegen die Defensive. Die Dreierkette des VfB um Atakan Karazor steht gut und macht wenig Fehler. 

VfB-Trainer Pellegrino Matarazzo reagiert nach knapp einer Stunde und bringt mit Philipp Förster sowie Hamadi Al Ghaddioui zwei frische Offensivkräfte. Dafür gehen Gonzalo Castro und Mario Gomez vom Platz. Ob es was hilft? Die Schlussphase wird es zeigen.

Halbzeit in Bochum: VfB Stuttgart stärker, aber erfolglos!

Update, 17. Februar, 21.20 Uhr: Es ist Halbzeit beim Montagsspiel in Bochum. Der VfB Stuttgart bestimmt die Partie über weite Teil und kommt zu mehreren guten Chancen. Vor allem Silas Wamangituka hatte den Treffer mehr als einmal auf dem Fuß. Chancenmangel? Nein. Ob mit zu schwachem Linksschuss, feinfühlig 30cm über das Tor oder völlig frei aus 11 Metern am Tor vorbei - Wamangituka trifft einfach nicht! Aber: Hinten steht ebenfalls die Null. 

Bochum setzt auf Konter - völlig ungeniert, denn das sieht tatsächlich jeder. Zu Beginnfehlte jedoch die Genauigkeit im Aufbauspiel Bochums. Erst ab der 30. Minute wurde es vor dem Kasten von Gregor Kobel gefährlich. Der Montagabend könnte wesentlich uninteressanter sein, hätte aber auch das ein oder andere Tor mehr verdient. Pellegrino Matarazzo hat noch genügend Optionen auf der Bank - wie zum Beispiel Super-Joker Hamadi Al Ghaddioui. Allerdings muss er noch nichts ändern.

VfB Stuttgart gegen Bochum: Castro und Wamangituka verpassen die Führung! 

Update, 17. Februar, 21 Uhr: Der VfB Stuttgart bestimmt in einem munteren Spiel die Anfangsphase. Gonzalo Castro (4.) und Silas Wamangituka (16.) hatten bislang die größten Chancen. Bochum setzt indes mehr auf Konter und kam so durch kleinere Unaufmerksamkeiten der jungen VfB-Abwehr zu Abschlüssen. DieGefahr hielt sich jedoch in Grenzen - bis zur 27. Minute! Flanke von der rechten Seite nach dem ersten richtig guten Konter, in der Mitte kommt Silvere Ganvoula mit dem Kopf an den Ball. Haarscharf am Tor von Gregor Kobel vorbei!

Trotzdem: Es war die bislang einzige Chance des VfL Bochum, die Gefahr ausstrahlte. Wenn es so weitergeht, dann ist es nur eine Frage der Zeit bis der VfB Stuttgart in Führung geht. Bochum ist im Spielaufbau zu ungenau, der VfB hingegen verteidigt gut. Bochums Keeper Manuel Riemann und Kapitän Anthony Losilla schafften es bisher im letzten Augenblick den VfB noch zu stören. 

Vor Bochum-Spiel: Das sagt Matarazzo zur VfB-Auswärtsschwäche!

Update, 17. Februar, 20.15 Uhr: Der VfB Stuttgart spielte in den letzten Heimspielen stark, schoss meist drei Tore und kassierte wenige Gegentore. Aber: Auswärts hat der VfB Stuttgart eine Schwäche! Kein Problem, wenn es nach Trainer Pellegrino Matarazzo geht. Der lächelt vor dem Montagsspiel gegen Bochum in die Sky-Kamera und sagt: "Ich war nur bei einem Auswärtsspiel dabei." 

Stimmt, in St. Pauli beim 1:1-Unentschieden. Matarazzo: "Da kann ich gerne sagen, warum wir nicht gewonnen haben." Dann lacht er und wischt die Vergangenheit weg, denn damit hat er wenig zu tun. Für ihn gilt es jetzt die Auswärtsmisere zu beenden - in Bochum!

VfB Stuttgart zu Gast in Bochum: Die Aufstellungen sind da!

Update, 17. Februar, 19.45 Uhr: Gleiche Startelf wie am vorherigen Spieltag? Beim VfB Stuttgart tatsächlich eine Seltenheit, aber: Trainer Pellegrino Matarazzo überrascht ja gerne mal. Und so gibt es im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Aue lediglich eine Veränderung in der Startelf des VfB. Die betrifft natürlich den verletzten Nicolas Gonzalez, der wohl noch eine Weile fehlt. Auch wenn es eine kleine Überraschung ist, aber: Roberto Massimo ist wieder dabei!

VfL Bochum gegen VfB Stuttgart: So sehen Sie die Partie im Stream und TV!

Aufstellung VfB Stuttgart:
Kobel - Phillips, Karazor, Endo - Massimo, Mangala, Castro, Stenzel - Didavi - Wamangituka, Gomez
Reservebank: Bredlow, Awoudja, Churlinov, Klimowicz, Förster, Klement, Mola, Al Ghaddioui, Coulibaly

Aufstellung VfL Bochum:
Riemann - Gamboa, Decarli, Leitsch, Danilo - Tesche, Losilla - Zoller, Weilandt, Blum - Ganvoula
Reservebank: Jendrusch, Cacutalua, Samson, Wydra, Baumgart, Krüger, Kupusovic, Testroet, Zulechner

Startelf-Stabilität beim VfB: Matarazzo kann auf Heimsieg-Kicker setzen!

Update vom 17. Februar: Wer darf ran beim VfB Stuttgart? Wer steht in der Startelf gegen den VfL Bochum? In den vergangenen Wochen gab es immer wieder Wechsel-Spielchen im Kader der Schwaben. Auch verletzungsbedingt. Jetzt geht's für die Truppe von Trainer Pellegrino Matarazzo mal wieder um Auswärts-Punkte...

VfB Stuttgart gegen VfL Bochum: So gibt's die Partie live im TV und Stream

… und könnte es hilfreich sein, auf zuletzt bewährte Kräfte zu setzen. Der Mega-Wichtig-Kick in Bochum könnte das Kader-Karussell beenden. Auch bei stuttgarter-nachrichten.de sieht man die Chance auf Stabilität. DENN: Mit Nicolas Gonzalez fällt zwar ein treffsicherer Stürmer aus beim VfB Stuttgart, aber Mattarazzo muss keine Abstriche machen. Mit Silas Wamangituka haben die Schwaben genug Power für die Punkte im Pott im Team. Dazu hat Stürmer-Star Mario Gomez eine starke Baller-Bilanz 2020.

In der Abwehr dürften aktuell Nat Phillips, Waratu Endo und zentral in der Dreierkette Atakan Karazor gesetzt sein. Gerade Karazor sorgte zuletzt für Stabilität. Auch wenn Bochums Trainer - Karazors VfL-U19-Ex-Coach - eine alte Schwäche anspricht. Die Wunderheilung von Roberto Massimo dürfte der letzte Baustein für mehr Startelf-Stabilität sein.

VfB Stuttgart: Es gibt Argumente für einen Auswärtssieg beim VfL Bochum

Update vom 16. Februar: Laut Tabelle müsste das Spiel des VfB Stuttgart in der zweiten Fußball-Bundesliga am Montag (20.30 Uhr) beim VfL Bochum eigentlich eine klare Sache werden: Der VfB reist als Tabellendritter an, Bochum rangiert als 15. im Tabellenkeller und kämpft um den Klassenerhalt.

Die Auswärtsbilanz des VfB Stuttgart ist bisher eher unterirdisch. Doch stuttgarter-nachrichten.de hat durchaus Gründe für einen Erfolg beim VfL gefunden. Die Matarazzo-Truppe hat in der Defensive an Stabilität gewonnen. Unter dem Neu-Coach gab's in drei Liga-Spielen nur ein Gegentor. Gegen die offensiv starken Bochumer ist das durchaus ein entscheidender Faktor.

Und der VfB Stuttgart konnte selbst auch in der Offensive neues Selbstvertrauen tanken. Besonders Mario Gomez wird immer mehr wieder zu MEGA-Mario - drei Partien, drei Tore. Dazu gibt das VfB-Turbo-Talent Silas Wamangituka ordentlich Gas. Der Jung-Profi ist wahrscheinlich DER schnellste Schwaben-Kicker. Vor der Partie gab's viel Lob...aber auch Kritik.

VfB Stuttgart: Matarazzo will Statistiken aufpolieren! Holger Badstuber vor Rückkehr

Update vom 14. Februar, 15.20 Uhr: Der VfB Stuttgart blendet gegen Bochum einfach mal die bisherige Auswärtsschwäche aus. Zumindest wenn es nach Pellegrino Matarazzo geht. Der Coach erklärte am Freitag auf der Presskonferenz vor dem Ruhrpott-Kick: "Wir haben es nicht thematisiert. Wir fokussieren uns 100-Prozent auf das Spiel."

Der VfB will versuchen "alle Statistiken in eine positive Richtung zu drehen". Warum der VfB Stuttgart im bisherigen Verlauf der Saison auswärts nicht ins Rollen gekommen ist, kann der 42-Jährige nicht erklären: "Ich kann die Punkteteilung in St. Pauli erklären, alles andere war vor meiner Zeit hier und dazu kann ich nichts sagen...und möchte ich auch nicht."

Mithelfen, die Auswärtsstatistik positiver zu gestalten, kann gegen Bochum definitiv Roberto Massimo. Der 19-Jährige kommt nach seiner Faserverletzung dank "Wunderheilung" als Startelf-Option beim VfB Stuttgart in Frage. Auch positiv: Holger Badstuber meldet sich Anfang kommender Woche wieder zurück. Matarazzo: "Holger steigt nächste Woche ins Training ein. Dann werden wir sehen, wie weit er ist." Zuletzt ackerte der Innenverteidiger in seiner alten FC Bayern-Heimat fürs Comeback.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Progress #HB28

Ein Beitrag geteilt von Holger Badstuber (@hbadstuber) am

VfB Stuttgart mit Vollgas-Training Richtung Bochum: Drei Punkte im Pott sollen her!

Update vom 14. Februar: Da war ordentlich Zunder drin beim VfB Stuttgart. Trainer Pellegrino Matarazzo konnte am Donnerstag im Training auf 22 Spieler zurückgreifen. Vor der Partie am Montag (20.30 Uhr) gegen den VfL Bochum ein absoluter Glücksfall. Drei Punkte im Pott sollen her.

Und wie stuttgarter-nachrichten.de berichten, bringen die Profis des VfB Stuttgart in ein Notlage! Alle haben mit Vollgas trainiert. Jeder will ran gegen Bochum. Coach-Matarazzo hat die Qual der Wahl. Wer kommt rein in den Kader, wer kommt in die Startelf, wer muss draußen bleiben?

Raus aus der Kader-Verlosung sind die angeschlagene Spieler des VfB. Holger Badstuber Marcin Kaminski muss sich ebenfalls noch gedulden. Doch der Innenverteidiger hat ein festes Ziel. Stürmer Nicolas Gonzalez (Adduktorenverletzung) fällt aus. Auch noch raus ist Ösi-Stürmer Sasa Kalajdzic (Kreuzbandriss),der intensiv in der Reha-Welt arbeitet.

Team behauptet den Ball ⚽️ #VfB pic.twitter.com/LmY8JQwpMo

— VfB Stuttgart (@VfB) 13. Februar 2020

VfB Stuttgart: Massimo darf auf Einsatz hoffen, Gomez im Bochum-Fokus!  

Erstmeldung vom 13. Februar: Im heimischen Stadion ist der VfB Stuttgart ja bereits TOP. Jetzt soll es endlich auch auswärts klappen. Beim VfL Bochum sollen am Montag (20.30 Uhr) drei Punkte eingetütet werden. Die reinen Fakten sprechen für die Truppe von Pellegrino Matarazzo. Aber Bochum kämpft um den Klassenerhalt und braucht die Zähler.

Auf einen Einsatz in Bochum darf beim VfB auch Roberto Massimo wieder. Nach einer Faserverletzung in der rechten Wadenmuskulatur stand der Jung-Profi am Dienstag wieder mit der Mannschaft auf dem Platz. Ein besonderes Augenmerk wird der VfL mit Sicherheit auf Mario Gomez haben. Zuletzt verbesserte der Routinier seine Baller-Bilanz mit drei Treffern in den vergangenen drei Partien. Dabei profitiert der Stürmer-Star auch vom neuen System... findet Sportdirektor Sven Mislintat.

VfB Stuttgart gegen VfL Bochum und die Fakten zum Spiel

• Der VfB Stuttgart kommt gegen den VfL Bochum zuletzt auf vier Unentschieden, neun Siege und eine Niederlage - ein 0:2 im DFB-Pokal 2014.
• Der VfB und der VfL kommen auf insgesamt 73 Pflichtspiel-Duelle, nur drei davon in der 2. Liga. Und in Liga zwei konnte Bochum noch NIE gegen Stuttgart gewinnen.
• Der VfB konnte von bisher zehn Auswärtsspielen nur zwei gewinnen. Ganze fünfmal gab es ein Unentschieden und drei Mal gab's eine Niederlage.
• Bochum hat die meisten Punkte zuhause geholt. Beim VfL konnten bisher nur zwei Teams (HSV und Jahn Regensburg) gewinnen.

VfB Stuttgart muss gegen Bochum mit viel Kampf rechnen

Zuletzt konnte sich der VfL Bochum über ein 1:0 gegen Wehen Wiesbaden freuen. Gefallen hat Trainer Thomas Reis dabei nicht alles. Wie waz.de berichtet habe er gute Dinge, aber eben auch schlechte Sachen gesehen: "Die Fehler müssen wir schleunigst abstellen." Respekt hat man im Pott besonders vor den Angreifern des VfB Stuttgart. Gegen Wehen war man hinten zu wackelig: "Wir haben zu viele Chancen zugelassen. Wir haben zu viele leichte Fehler gemacht. Gerade in der Anfangsphase."

Der VfB Stuttgart und Trainer Pellegrino Matarazzo müssen sich wohl auf viel Kampf einstellen. Gegenüber bild.de erklärt Reis: "Die Jungs haben verstanden, worum es geht. Es zählen nur die drei Punkte." Und auch Abwehrchef Saulo Decarli hat eine klare Vorstellung davon wie Abstiegskampf geht: "Wir haben den Kampf angenommen. Hauen den Ball auch einfach mal weg."

Das könnte Sie auch interessieren