Kein Glück gegen Wehen

VfB-Coach Tim Walter: "Einer dieser scheiß Tage!"

+
Für den VfB Stuttgart und Coach Tim Walter war der Spieltag gegen Wehen Wiesbaden einer "dieser scheiß Tage". 
  • schließen
  • echo24.de Redaktion
    echo24.de Redaktion
    schließen
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
    schließen

VfB Stuttgart: Didavi und Sosa sind verletzt, der VfB verliert zum ersten Mal - für Tim Walter und sein Team war es kein guter Tag.

+++ Update 5. Oktober +++ VfB-Coach Walter: "Einer dieser scheiß Tage!"

Dass es irgendwann passiert, war klar. Dass es gegen Wehen Wiesbaden passiert, nicht unbedingt. Aber: Der VfB Stuttgart hat nun auch seine erste Niederlage kassiert. Dabei war der VfB vor allem in der zweiten Halbzeit sehr dominant. Trainer Tim Walter: "Für die zweite Halbzeit muss ich der Mannschaft ein gutes Zeugnis ausstellen. Da haben sie Gas gegeben, haben versucht vorne rein zu kommen und haben viele Chancen herausgespielt." 

VfB agierte in Halbzeit eins zu "lasch"

Stimmt, aber: Die erste Halbzeit war schwach, zu schwach. Denn der VfB wirkte phasenweise unkonzentriert, fast schon wie in einem müden Trainingskick. Walter: "Wir hatten in der ersten Halbzeit keine gute Einstellung. Wir haben zu wenig gemacht, zu wenig investiert, waren einfach zu lasch!" Dass Spielmacher Daniel Didavi schon in der neunten Minute verletzt ausgewechselt werden musste, war sicher nicht von Vorteil für den VfB.

VfB-Keeper Kobel: "Am Ende fehlte uns das nötige Glück."

Dass es zur Pause nur 1:2 steht, war für den VfB Stuttgart eigentlich eine gute Nachricht, zumal Walter seine Spieler in der Halbzeit nochmal anfeuerte. Aber: "Das war einer dieser scheiß Tage. Da kannst du noch ewig spielen und machst das Tor nicht." Was in den letzten Partien wie gegen Bielefeld, Regensburg oder St. Pauli klappte, blieb gegen Wehen also aus - VfB-Keeper Gregor Kobel: "Am Ende hat uns dann auch das nötige Glück gefehlt, dass der Ball mal reinfällt." Zur Freude des Heilbronner Trainers Rüdiger Rehm und seines Teams. 

+++ Update 22.05 Uhr +++ VfB Stuttgart: Für Sven Mislintat war die Mannschaft nicht "scharf genug"!

Die 1:2-Niederlage des VfB Stuttgart gegen den SV Wehen Wiesbaden hätte bei den Schwaben wohl keiner so richtig erwartet. Doch der Liga-Letzte startet beherzt in die Partie. Ganz anders die Mannschaft von Trainer Tim Walter. Der Favorit begann eher etwas verschlafen.

Für VfB-Sportdirektor Sven Mislintat der Grund für die Pleite: "Wir sind nicht so ins Spiel gekommen, wie erhofft. Wir waren nicht scharf genug...nicht wach genug." Die nötige Einstellung wollte er der Truppe aber nicht absprechen. "Wir werden darüber sprechen müssen und es analysieren."

Wehen-Wunder beim VfB Stuttgart: SV-Fans feiern Trainer Rüdiger Rehm

Ganz so schlecht hat Mislintat den VfB Stuttgart trotz Pleite auch gar nicht gesehen: "Die erste Hälfte war nicht gut, mit zwei sehr leichten Gegentoren - gerade die ersten 25 Minuten. In der zweiten Halbzeit hätten wir uns mit dem 2:2 belohnen sollen. Ich will es nicht schön reden, aber es war mehr drin im zweiten Durchgang, als eine Niederlage."

Zur Lage bei den beiden verletzten Spielern des VfB Stuttgart konnte Sven Mislintat unmittelbar nach der Partie erste Einschätzung geben: "Daniel Didavi hat vermutlich einen Muskelfaserriss. Bei Borna Sosa hoffen wir, dass es bei einer Gehirnerschütterung bleibt. Es sah nicht gut aus. Ich glaube er war relativ lange bewusstlos."

Den kompletten Spielverlauf gibt's weiter unten

+++ Update 20. 27 Uhr +++ VfB Stuttgart: Wehen-Wunder gegen schwache Schwaben.

Der VfB Stuttgart strauchelt gegen den SV Wehen Wiesbaden...und fällt mit 1:2. Noch vor der Partie hatte Trainer Tim Walter betont, keiner könne ihnen "ein Bein stellen". Am Freitagabend haben es die Schwaben dann aber eben selber geschafft. Allerdings mit einem echten Finale-Furioso

Der Tabellenführer agiert gegen mutige und extrem bissige Gäste völlig kopflos. Zahlreiche schlechte Pässe, eine wackelige Defensive und ein schlechter Spielaufbau tun ihr Übriges. Wehen Wiesbaden nutzt die Schwaben-Schwächen clever aus. Auch nach dem raschen Ausgleich der Hausherren (11.) spielen sie munter weiter und gehen wieder mit 2:1(18.) in Führung.

In der zweiten Halbzeit zieht sich Wehen zurück und lauert geschickt auf Konter. In der 77. Minute kommt Kyereh kommt im Mittelfeld viel zu spät gegen Stenzel und steigt dem übel auf den Knöchel. Schiedsrichter Johann Pfeifer zögert keine Sekunde und zeigt Rot.

Und dann wurde es wild. Der VfB Stuttgart rannte immer wieder gegen die Wehen-Abwehr an. Zahlreiche Top-Chancen gab's zum Ausgleich!

84. Minute: Großchance Gomez. Nach feinem Pass von Massimo taucht Gomez frei vor Lindner auf, doch der neue Keeper pariert per Fußabwehr.

86. Minute: Nach einem Eckball zieht Ascacibar artistisch aus fünf Metern ab - drüber.

89. Minute: Die wohl unglaublichste Szene...Mangala zirkelt den Ball erst an den Pfosten...dann klären die Wiesbadener die Kopfbälle von Wamangituka und Al Ghaddioui auf der Linie.

Am Ende steht aber das Wehen-Wunder in Stuttgart. Über 90 Minuten war's einfach zu wenig vom VfB Stuttgart.

Den kompletten Spielverlauf gibt's unten

+++ Update 20 Uhr +++ VfB: Unvermögen, Pech, ein Schock-Moment...noch 20 Minuten

Immerhin, der VfB kommt bemüht aus der Kabine. Wehen steht zunächst etwas tiefer, kann sich aber auch weiterhin auf das Fehlpass-Festival der Schwaben verlassen. So richtig besser wird's nicht. Dazu vergeigt Mario Gomez auch noch die MEGA-Chance (53.) auf den 2:2-Ausgleich. Der Routinier versucht den Ball "schön" ins Tor zu bringen anstatt die Kugel einfach rein zu nageln.

Nach starkem Pass von Förster lässt Gomez erst geschickt Medic ins Leere grätschen, dann macht er's zu kompliziert...will noch an Dams vorbei und verliert die Kugel. Kurz darauf kommt noch Pech dazu. In der 55. Minute bringt Sosa endlich eine perfekte Flanke auf den langen Pfosten. Gomez köpft ans Aluminium.

Dann ein Schock-Moment (57.)! Borna Sosa bleibt nach einem harten Body-Check seines Gegenspielers liegen. Der Kroate scheint benommen und muss vom Platz getragen werden. Mit Silas Wamangituka bringt Walter einen weiteren Offensiv-Mann für den angeschlagenen Kroaten.

Die Chancen häufen sich in der Folge. Doch noch hat's nix gebracht. Der Abschluss und der letzte Pass fehlt!

Auswechslung VfB:
- Massimo kommt für Phillips (71.)

- Es wird gezwungenermaßen offensiver beim VfB. Angreifer Wamangituka ist nun im Spiel für Sosa (59.)

- Mangala kommt für Didavi (9.)

+++ Update 19.20 Uhr+++ Der VfB zum Pausentee: Mangelhaft bis MIES! Wehen clever zur Führung!

Der VfB Stuttgart wird seiner Rolle als Tabellenführer überhaupt nicht gerecht - 1:2 zur Pause. Die Truppe von Trainer Tim Walter tut sich gegen den Liga-Letzten SV Wehen Wiesbaden extrem schwer. Die Mannschaft von Trainer Rüdiger Rehm hält ordentlich dagegen und hat sich auch nach dem raschen Ausgleich nicht verunsichern lassen.

VfB gegen Wehen Wiesbaden: So gibt's die Partie live im TV und Stream

Der VfB offenbart wieder große Schwächen im Defensivverhalten. Immer wieder kommen die Gäste zudem zu Kontermöglichkeiten durch unnötige leichte Fehler im Spielaufbau der Schwaben. Die Wehen-Führung ist nicht unverdient. Sie machen es clever, sind extrem bissig! Über 80-Prozent Ballbesitz werden dem VfB alleine nicht reichen.

Während neben dem Tor zum 1:1-Ausgleich beim VfB Stuttgart weiter Chancen nicht zu finden sind, hätte Wiesbaden kurz vor der Pause sogar noch das dritte Tor machen können. Torauslinie verstolpert Phillips den Ball gegen Dittgen. Der bringt die Kugel scharf ins Zentrum. Am Fünfmeterraum rutscht Schäffler knapp vorbei. Das Wehen-Wunder liegt in der Luft!

+++ Update 18.54 Uhr+++ VfB trifft...Wehen aber auch wieder!

Zack! So schnell geht's. Der VfB ackert sich nach einer echt katastrophalen Anfangsphase ins Spiel und erhöht den Druck. UND belohnt sich: Wiesbaden bekommt eine Flanke in den Strafraum nicht geklärt. Ascacibar mit Zufalls-Kopfball mit dem Hinterkopf ins Zentrum zu Gomez, der säbelt am Ball vorbei. Al Ghaddioui (11.) macht's besser und verwandelt durch die Beine von Mockenhaupt aus sieben Metern zum 1:1.

Doch die Gäste spielen munter weiter. Der VfB Stuttgart schwimmt immer wieder bedenklich in der Defensive. Mit Folgen. Wehen Wiesbaden schenkt den Schwaben die schnelle Antwort ein zum 1:2 (18.). Der VfB eiert in der Abwehr rum. Sosa spielt einen zu kurzen Pass zu Karazor, sodass Schäffler am rechten Strafraumeck sich den Ball schnappt. Der Angreifer lässt sich die Chance nicht nehmen und tunnelt Kobel.

Auswechslung VfB: Mangala kommt für Didavi (9.)

+++ Update 18.36 Uhr+++ VfB pennt! Wehen trifft!

Anpfiff! Tor! Der VfB Stuttgart verpennt die ersten Minuten und fängt sich den Treffer zum 0:1 (3.) für Wehen Wiesbaden. Kuhn flankt von rechts ins Zentrum zu Schäffler. Kempf und Karazor befinden sich im Tiefschlaf. Kobel  hat keine Chance. Der SV-Angreifer schient den Ball locker ins rechte Eck - sein siebtes Tor in dieser Saison.

+++ Update 17.50 Uhr +++ Aufstellungen sind da! Mario Gomez steht in der Startelf!

Jetzt ist's klar: Trainer Tim Walter setzt im Sturm des VfB Stuttgart auf Hamadi Al Ghaddioui und Mario Gomez. Damit darf der Routinier von Beginn an ran.  wieder auf die Bank setzen. Im Mittelfeld darf wie gegen Arminia Bielefeld Santiago Ascacibar den Abräumer geben. Auf der linken Abwehrseite hat Borna Sosa den Vorzug erhalten. Außerdem fällt Holger Badstuber mit Magen-Darm-Problemen aus. Für ihn spielt Phillips.

Aufstellung VfB Stuttgart

Kobel, Kempf, Phillips, Stenzel, Sosa, Ascacibar, Karazor, Didavi, Förster, Al Ghaddioui, Gomez

Reservebank: Bredlow (Tor), Awoudja, Insua, Castro, Endo, Klimowicz, Mangala, Massimo, Wamangituka

Aufstellung Wehen Wiesbaden:

Lindner, Mockenhaupt, Dittgen, Schäffler, Medic, Dams, Niemeyer, Kuhn, Lorch, Titsch-Rivero, Aigner

Resevebank: Watkowiak (Tor), D. Franke, Ajani, Chato, Gül, Schwede, Shipnoski, Knöll, Kyereh

+++ Update 4. Oktober 10.30 Uhr +++ VfB: Offene Kader-Fragen

Auch gegen das Liga-Schlusslicht aus Wehen bleiben beim VfB Stuttgart ein paar Kader-Fragen offen. Wer darf im Sturm ran? Zuletzt musste sich Mario Gomez mit der Reservistenrolle zufrieden geben - trotz der Tatsache, dass Kollege Silas Wamangituka verletzungsbedingt fehlte.

Trotz Super-VfB-Start: Mangala tritt auf Euphorie-Bremse

Für den 34-jährigen Routinier Gomez kein Thema, wie er zuletzt betonte: "Wenn ich reinkomme, dann versuche ich mein Bestes." Gegen Wehen wird's wohl aber wieder nur der Platz auf der Bank des VfB. Wamangituka ist wieder fit und scheint neben Hamadi Al Ghaddioui die erste Option für Trainer Tim Walter. Nicolas Gonzalez leidet dagegen noch immer an den Folgen einer Prellung. Sein Einsatz ist sehr fraglich.

Auch die Frage nach dem Linksverteidiger stellt sich erneut beim VfB Stuttgart: Emiliano Insua oder Borna Sosa? Tim Walter befinden sich die beiden Defensiv-Männer auf Augenhöhe: "Sie machen es beide gut. Da kann ich ein Hölzchen ziehen."

Walter von VfB-Defensive begeistert: "Stabil" und "mutig"

Zuletzt lieferte Insua keine besonders überzeugende Leistung ab. Für Sosa wieder DIE Chance sich seinen Startelf-Platz zu erkämpfen. Der 21-Jährige muss sich beweisen, er steht bei den Schwaben noch immer irgendwo zwischen Kroaten-Kracher und Schluder-Profi.

+++ Update 4. Oktober +++ Favoritenrolle gegen Aufsteiger SV Wehen Wiesbaden klar vergeben

Der VfB Stuttgart will seine Erfolgsserie in der 2. Fußball-Bundesliga fortsetzen. Der Tabellenführer geht heute Abend als klarer Favorit in das Duell mit dem Tabellenletzten SV Wehen Wiesbaden. Angesichts von bereits 23 Gegentreffern stellt der Aufsteiger die mit Abstand schwächste Defensive der 2. Liga. 

Das könnte VfB-Neuzugang Silas Wamangituka entgegenkommen, der nach kurzer Verletzungspause wieder zur Verfügung steht und ins Sturmzentrum der Schwaben zurückkehren könnte. Mit dem fünften Sieg in Serie würde der VfB seinen Abstand auf Verfolger Hamburger SV vorerst auf sechs Punkte ausbauen.

+++ Ursprungsartikel 2. Oktober +++ VfB-Trainer Walter: vor Wehen-Spiel: Werden nicht überheblich"

Der Blick auf die Tabelle ist für den VfB Stuttgart vor dem neunten Spieltag gefährlich. Mit dem SV Wehen Wiesbaden kommt am Freitag (18.30 Uhr) der Tabellenletzte. Doch Vorsicht! Die Gäste kommen nach ihrem Liga-Sieg-Debüt mit Rückenwind.

VfB gegen Wehen Wiesbaden: So gibt's die Partie live im TV und Stream

VfB-Trainer Walter: "Uns kann keiner ein Bein stellen."

Der VfB Stuttgart ist mit sechs Siegen und zwei Unentschieden das einzige noch ungeschlagene Team der 2. Liga. Nur 2004 in der Bundesliga starteten die Schwaben genauso gut in die Saison.

Die Gefahr der Zufriedenheit sieht Trainer Tim Walter bei seiner Mannschaft nicht. Bei der Spieltags-Pressekonferenz am Donnerstag erklärt er: "Wir sind erst am 8. Spieltag. Es gibt für uns keinen Grund, uns auszuruhen oder überschwänglich zu werden. Aber ich sehe auch nicht die Gefahr, dass wir überheblich werden."

Kroaten-Kracher oder Schluder-Profi? Sosa muss beim VfB abliefern

Bereits Anfang der Woche mahnte Stürmer Hamadi Al Ghaddioui zur Vorsicht. Wehen Wiesbaden kommt nach dem Premieren-Sieg in der 2. Liga mit Rückenwind. Doch das Selbstvertrauen beim VfB Stuttgart ist riesig. Coach Walter stellt klar: "Uns kann keiner ein Bein stellen. Klar, du kannst scheitern, wenn du auf den Platz gehst und nicht überzeugt bist von dem was du tust. Aber ich sehe bei meinen Jungs nicht, dass sie die Aufgabe zaghaft oder von oben herab angehen."

VfB Stürmer Silas Wamangituka ist fit. Gonzalez ist weiter fraglich

Die zahlreichen Wehwechen vor dem Wehen-Spiel sind beim VfB Stuttgart deutlich besser geworden. Wie Tim Walter am Donnerstag mittteilte ist der Großteilö der Profis fit...auchStürmer Silas Wamangituka.

Der 19-Jährige konnte zuletzt nur eingeschränkt trainieren. Ein Fragezeichen bleibt allerdings hinter Nicolas Gonazlez. Neben den Langzeitverletzten Sasa Kalajdzic, Luca Mack und Marcin Kaminski stehen Tanguy Coulibaly und Philipp Klement nicht zur Verfügung.

VfB Stuttgart: Wehen-Trainer Rehm ist durchaus optimistisch

SV Wehen-Trainer Rüdiger Rehm gibt sich gegenüber echo24.de vor dem Spiel in Stuttgart durchaus optimistisch: "Wenn wir in der Defensive gut stehen und unsere Konterchancen nutzen, können wir dem VfB Stuttgart weh tun."

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare