Personelle Konsequenz

VfB trennt sich von Sportvorstand Reschke - Hitzlsperger übernimmt

+
Michael Reschke
  • schließen

Der VfB Stuttgart zieht Konsequenzen aus der sportlichen Leistung seiner Spieler.

Der Aufsichtsrat des VfB Stuttgart hat mit sofortiger Wirkung Michael Reschke als Sportvorstand abgesetzt. Das teilte der Verein mit. Demnach übernimmt Thomas Hitzlsperger ab sofort seine Aufgaben.

Damit ziehen die Schwaben nun doch eine personelle Konsequenz aus der sportlichen Krise in der Bundesliga. Am Montag war nach der Niederlage gegen Fortuna Düsseldorf über eine mögliche Entlassung von Trainer Markus Weinzierl spekuliert worden.

VfB Stuttgart: Weinzierl bleibt vorerst - Reschke muss gehen

Reschke selbst hatte dessen Position - zumindest für eine weitere Partie - aber beim Training in Stuttgart bestätigt und stattdessen die Mannschaft in die Pflicht genommen.

"Aufgrund der negativen sportlichen Entwicklung in den letzten Monaten habe ich Verständnis für die Entscheidung des Aufsichtsrates, auch wenn ich sehr gerne für den VfB Stuttgart weitergearbeitet hätte", erklärte Reschke. Und musste sich eingestehen: "Die Summe meiner Entscheidungen hat aktuell nicht zum gewünschten und erwarteten Ergebnis geführt."

VfB Stuttgart trennt sich von Reschke: Denkbar schwere Aufgabe für Hitzlsperger

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, der bislang das Nachwuchsleistungszentrum der Stuttgarter geleitet hat, hat damit nun eine denkbar schwere Aufgabe vor sich: "In meiner neuen Funktion werde ich alles daransetzen, beim VfB die Kräfte für den Klassenerhalt zu bündeln."

Reschke hatte seit längerem vor allem bei Fans des VfB in der Kritik gestanden, die stattdessen eine andere Personalie forderten. Zumindest ein Teil davon scheint nun auch bis ganz oben durchgedrungen zu sein.

Mehr zum Thema

VfB: Alle Gerüchte und Entwicklungen auf einen Blick

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare