Der VfL Bochum lässt den 23-jährigen Stürmer nicht gehen...NOCH!

Abgeblitzt mit Angebot: VfB soll 5-Millionen Euro für Bochums Ganvoula geboten haben!

+
VfB Stuttgart abgeblitzt: Für Silvere Ganvoula gab's wohl ein 5-Millionen-Angebot!
  • schließen

VfB Stuttgart: Silvere Ganvoula soll das Interesse der Schwaben geweckt haben. Ein Winter-Wechsel ist wohl vom Tisch...zweiter Versuch im Sommer?

• VfB Stuttgart soll für Silvere Ganvoula ein Millionen-Angebot beim VfL Bochum abgegeben haben.
• VfL-Manager Schindzielorz dementiert und spricht Wechsel-verbot aus.
• Ob der VfB Stuttgart im Sommer einen zweiten versuch startet bleibt abzuwarten.

VfB Stuttgart: Für Silvere Ganvoula gab's wohl ein 5-Millionen-Angebot!

Erstmeldung vom 24. Januar: Hat sich der VfB Stuttgart auf der Suche nach Verstärkung beim VfL Bochum umgeschaut? Aktuell geistern Transfergerüchte umher, dass es starkes Interesse an Silvere Ganvoula gab oder gibt.

VfB Stuttgart: Winter-Transfergerüchte und aktuelle News

Zunächst vermeldete fussballtransfers.com von einem  5-Millionen-Angebot des VfB Stuttgart. Mit 13 Treffern in 18 Partien ist der 23-jährige Silvere Ganvoula allerdings die Tor-Lebensversicherung für den VfL. Kein Wunder also, dass Bochums Manager Sebastian Schindzielorz bei bild.de mit Klartext für Aufklärung sorgt: "Der Spieler steht nicht zum Verkauf! Und es gibt auch kein Angebot."

Der Vertrag des Angreifers läuft noch bis 2023. Es bleibt abzuwarten, ob der VfB Stuttgart im Sommer einen weiteren Versuch startet Ganvoula vom VfL Bochum ins Schwabenland zu locken. Sein aktueller Marktwert liegt laut transfermarkt.de bei 2,5 Millionen Euro.

Auch der VfB Stuttgart hat mit Wechselgerüchten zu kämpfen. Borna Sosa steht bei Italien-Top-Klub AS Roma auf dem Zettel. Der Kroate selbst dementiert ein Angebot und VfB-Sportdirektor Sven Mislintat legt eine Ablöse-Schmerzgrenze über 10 Millionen fest.

Nach der Verletzung von Holger Badstuber könnte es zudem beim VfB noch einen Neuzugang für die Innenverteidigung geben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare